Allgemeine Informationen

 

 

Tanzania – ein ostafrikanisches Land, das in den letzten Jahrzehnten Stabilität bewiesen hat und über eine starke Vielfalt an touristischen Höhepunkten verfügt. Neben den weltberühmten Naturparks im Norden und Süden gehören das Kilimanjaro-Massiv mit dem höchsten Berg Afrikas und die orientalisch geprägten Inseln Zanzibar , Pemba und Mafia zum unbedingten Muß einer Tanzania-Reise.

 

Rund 32 Millionen Menschen wohnen im knapp 950.000 qkm großen Staatsgebiet. Sie setzen sich aus 120 verschiedenen Stämmen zusammen. Wichtigste Verkehrs- und Umgangssprache ist Kiswahili, eine Mischung aus arabischen und afrikanischen Dialekten. Bis zur Ankunft europäischer Missionare gegen Ende des letzten Jahrhunderts wurde diese Sprache nur an den Küsten gesprochen und mit arabischen Schriftzeichen geschrieben. Erst die Missionare machten Kiswahili zur Lingua Franca im gesamten ostafrikanischen Raum. An allen touristisch relevanten Stellen kann man sich auch gut mit Englisch verständigen.

 

 

Die offizielle Währung ist der tansanische Schilling (TZS). Zur Zeit entspricht ein Euro etwa 2100 TZS. Während in früheren Jahren Einfuhr und Ausfuhr von Devisen strengstens kontrolliert wurden, hat sich heute der US$ (USD) zu einer Art Parallel-Währung entwickelt. Ein USD entspricht etwa 1600 TZS. Umgetauscht werden darf an allen dafür vorgesehen Stellen, ob das nun Hotels, Banken oder die so genannten Bureaux de Change sind. Da die Kurse stark variieren, sollte man vor einem Umtausch unbedingt Vergleiche anstellen. In den Ballungsgebieten sind mittlerweile auch genügend Geldautomaten (ATM) vorhanden. Das Geldtauschen auf dem Schwarzmarkt ist erstens verboten, lohnt sich zweitens nicht und birgt drittens die Gefahr, übers Ohr gehauen zu werden.

 

 

Zur Einreise nach Tanzania ist für deutsche, österreichische und schweizer Bürger neben einem gültigen Reisepaß auch ein Visum notwendig. Dieses kostet zur Zeit 50,00 Euro und sollte etwa 4 Wochen vor Abreise bei der Botschaft der Vereinigten Republik Tanzania  in Berlin beantragt werden. Die dafür notwendigen Formulare erhalten Sie zusammen mit der Buchungsbestätigung von uns, die Bearbeitungsdauer beträgt 2 Wochen. Bei Einreise über einen der drei internationalen Flughäfen (Kilimanjaro, Dar-es-Salaam, Zanzibar) oder auf dem Landweg (z.B. über Namanga oder Isebania) kann das Visum auch bei Ankunft erteilt werden. Es kostet dort z.Zt. 50,00 USD. Ausführliche Informationen und Reisehinweise zu Tanzania finden Sie auf der Website der Deutschen Botschaft  in Dar-es-Salaam sowie auf der entsprechenden Seite des Auswärtigen Amts. Eine sehr ergiebige Quelle für aktuelle Informationen aller Art aus Tanzania ist die Internet-Website des Freundeskreises Bagamoyo e.V..

 

Vom Klima her gibt es zum einen Unterschiede zwischen den Küsten- und Hochland-Regionen, zum anderen spielen Regen- und Trockenzeiten eine Rolle. Im allgemeinen beginnt die große Regenzeit Ende März und dauert bis in den Mai hinein, während eine kleinere Regenzeit von Ende Oktober bis Mitte Dezember dauert. An der Küste fallen das ganze Jahr über Niederschläge. Aufgrund der vielen über 1000 Meter hoch gelegenen Regionen ist das Klima Tanzanias für Europäer zu fast jeder Jahreszeit recht angenehm. In den letzten Jahren haben sich öfter Regen- und Trockenzeiten verschoben. Zum Beispiel gab es Jahre, in denen es auch im Januar und Februar stark geregnet hat. Dennoch werden die Monate Juli-Oktober und Januar-Februar als beste Reisezeiten für Tanzania empfehlen.   

 

Die medizinische Versorgung in Krankenhäusern und Arztpraxen ist für europäische Standards eher unzureichend. Wir empfehlen daher, im Notfall immer eines der beiden führenden Krankenhäuser in Nairobi aufzusuchen oder zur Behandlung nach Hause zu fliegen. Es besteht die Möglichkeit, eine vorübergehende Mitgliedschaft bei den Flying Doctors  zu erwerben, die im Notfall einen Flugtransport von fast jedem Ort in Tanzania nach Nairobi arrangieren. Die Mitgliedschaft kostet je nach Dauer und Umfang zwischen 15 und 45,00 EUR pro Person. Unabhängig davon ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung in jedem Fall ratsam.

 

Die größte gesundheitliche Gefahr stellt für Touristen die Malaria dar, die in Ostafrika in einer ihrer schlimmsten Formen vorkommt. Eine Prophylaxe ist unbedingt erforderlich. Impfungen gegen Gelbfieber, Hepatitis, Typhus und Tetanus sind zwar nicht vorgeschrieben, werden aber von Fall zu Fall empfohlen. Dies hängt stark von der Reisedauer und -route ab. In letzter Zeit haben sich die TseTse-Fliegen stärker ausgebreitet, insbesondere im westlichen Tanzania nahe dem Lake Tanganyika sowie in Teilen der Serengeti und im Tarangire National Park. Wenn das Risiko der Schlafkrankheit auch relativ gering ist, sollte man dennoch entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen wie z.B. das Tragen heller Kleidung und die Imprägnierung aller Kleidungsstücke. Generell ist es ratsam, sich spätestens 6 Wochen vor der Abreise mit einem Tropenarzt oder einem Tropeninstitut in Verbindung zu setzen und einen Impfplan auszuarbeiten. Nützliche und aktuelle Informationen finden Sie im Internet auf der Seite des Centrum für Reisemedizin.  

Ein offenes Wort

Wie überall auf der Welt ist auch Tanzania von steigender Kriminalität betroffen, allerdings nicht in solchem Maße wie die umliegenden Staaten. In den größeren Städten wie Dar-es-Salaam und Arusha sollte man nach Dunkelheit nicht durch die Straßen ziehen. Wertsachen (Uhren, Schmuck, etc) sollten am besten im Hotel-Safe bleiben und auf keinen Fall sichtbar getragen werden. Erhöhte Vorsicht ist auch an den Stränden bei Dar-es-Salaam und auf Zanzibar geboten, wo man sich nur in Begleitung aufhalten sollte

  

Zurück "Tanzania/Zanzibar Individuell"