Erfahrungen unserer Kunden/Gästebuch 2009

 

... Ich hoffe, Sie haben die englische "Lesart" gewählt, nachdem ich mich seit meiner Tanzania-Reise im Juli 2009 nicht mehr gemeldet hatte: no news is good news.

... Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals für Ihre schnelle, gute und unproblematische Organisation der Reise bedanken! Und natürlich empfehle ich Sie weiter!

... Unterwegs hat alles bestens geklappt, was in Afrika ja nicht immer selbstverständlich ist. Womit ich nicht die deutsche Auffassung meine, auch in fremden Ländern (fast) alles an jenen oft klein karierten Maßstäben zu messen, die hierzulande üblich sind. Nach mehreren Reisen nach Kenya, wo ich Ost-Afrika lieben gelernt hatte, war es ein lang gehegter Wunsch von mir, dorthin zurückzukehren.

... Meine Entscheidung für die südlichen Wildgebiete war genau richtig. Die landschaftliche Schönheit dieser Gebiete empfand ich als geradezu "paradiesisch". Was die Tierwelt angeht, waren wir schon nach unserem ersten Tag im Ruaha "satt". Und dass das alles keine "Massenveranstaltungen" - wie in der Serengeti - waren, machte es noch schöner. Obwohl die langen Fahrzeiten das Vor-Ort-Sein doch schmerzlich verkürzten, mag ich sie - auch im Nachhinein - nicht missen. Dadurch ergab sich insgesamt ein viel tieferer Einblick in und engerer Kontakt zum "ganzen Land". Allein der Aufenthalt in Mikumi hätte länger sein müssen. Mein Vorschlag wäre, die Tour um 1-2 Tage zu verlängern.

... Auch die Zeit in Zanzibar war klasse. Zwar ist der Aufenthalt in einem Neckermann-Hotel (Karafuu) immer "so eine Sache" (jedenfalls für Leute wie mich), aber ich konnte mich ganz und gar auf diese Welt am Indischen Ozean konzentrieren: das warme Wasser des Meeres und sein Geruch, den feinen Sand, das strahlende Himmelslicht, die Geräusche des Windes, der Vögel und Insekten, die schöne Gartenanlage des Hotels, und habe das alles genossen.

... Also: es war eine richtig schöne Reise, die ich nie vergessen werde.

Klaus-Peter K. / Berlin - Juli/August 2009 

 

... Wir waren mit der Organisation unserer Reise durch Sie sehr zufrieden - alle Transporte haben gut geklappt, die ausgesuchten Hotelanlagen (Tanzanite Beach Resort, Bahari View Lodge, Tembo Hotel und Swiss Garden Hotel) und der Service sorgten für einen angenehmen Aufenthalt vor Ort. Das Essen war durchweg lecker, wenn auch das Frühstück etwas einseitig ausfiel (nach 13 Tagen war unser Bedarf an Eiern in allen Varianten dann doch gedeckt).

... Das Wetter war hervorragend, bis auf anderthalb Tage Regen Sonne satt, dennoch war es durch die speziell in der Bahari View Lodge teilweise kräftige Brise und Schatten spendende Schirme/Bäume aus meiner Sicht nie zu heiß. Ein wenig enttäuscht war ich als "Wasserratte" vom Meer, das mir einfach zu flach und zu warm war, um mit Genuß darin zu schwimmen. Auch fällt der Gezeitenwechsel bei der Bahari View Lodge so stark aus, dass sich bestenfalls 1 Stunde am Tag überhaupt schwimmen ließe. Da sich mensch zudem dann erst einmal durch einige Meter angeschwemmten Seegrasses o.ä. arbeiten muss, habe ich dem Swimming-Pool den Vorzug gegeben (was ich vorher nie für möglich gehalten hätte). Dennoch bin ich dankbar für den Standortwechsel, da wir so zumindest durch die Transfers einen Eindruck von der Größe und Schönheit Zanzibars bekamen.

... Sehr gut gefallen hat mir auch der Aufenthalt in Stonetown (sicherlich gewöhnungsbedürftig: die fliegenden Händler und die Taxifahrer, die wenig Verständnis für die Ablehnung ihres beständig vorgebrachten Transportangebotes haben).

... Insgesamt war es ein gelungener Urlaub und wir haben uns wirklich erholt, auch wenn mir persönlich der krasse Unterschied zwischen "drinnen" (Hotelanlage) und "draußen" (Gang zum Supermarkt in Nungwi) in puncto Lebensstandard/-situation schon zu schaffen gemacht hat. Hier treffen zwei Welten aufeinander und die Frage nach dem Sinn bzw. Unsinn einer solchen Reise in Hinblick auf meine Verantwortung für mein Tun und Handeln bleibt für mich im Raum (okay, wir haben etwas Geld ins Land gebracht, aber wer profitiert davon letztendlich? Bestimmt nicht die, die wir außerhalb der Hotelmauern gesehen haben).

... Nochmals Dank für Alles.

Christiane E. / Berlin - Dezember/Januar 2009/10 

 

... Unsere Reise nach Tanzania ist zwar schon einige Monate her, aber ganz und gar nicht vergessen. Uns und unseren Mitreisenden, einem befreundeten Ehepaar, hat es super gefallen. Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihre kompetente Beratung bedanken.

... Mein Mann und ich waren schon mehrmals in Kenia auf Safari, aber mit den Erlebnissen in der Serengeti war nichts zu vergleichen - Löwen hatten wir nie so viele und so "hautnah" gesehen. Mit allen Unterkünften waren wir zufrieden und würden es wieder genauso machen, außer vielleicht das Serengeti Tented Camp (Ikoma Bush Camp) weglassen wegen der Lage außerhalb. Die zusätzliche Fahrstrecke zum Zentrum der Serengeti über die Holperpiste nervt doch etwas, deshalb würden wir eine Lodge mittendrin vorziehen. Andererseits kommt im Tented Camp richtige "Buschatmosphäre" auf, das hat auch was. Hier noch Kurzkommentare zu den einzelnen Unterkünften:

- Meru View Lodge: schon etwas älter, aber OK, sehr nette, hilfsbereite Leute, schöner Blick und interessante Umgebung, um bei einem Spaziergang afrikanisches Alltagsleben mitzubekommen.

- Tarangire Safari Lodge: viel Flair, schöner Talblick, morgens toben die Gazellen umd Zelt, nett.

- Ngorongoro Farm House: sehr schöne Anlage, absolut empfehlenswert, die Lodges am Kraterrand sind den Mehrpreis m.E. nicht wert, sie lohnen sich allenfalls, um abends noch in den Ngorongoro-Krater zu blicken, morgens ist dieser sowieso in dichten Nebel gehüllt.

- Serengeti Tented Camp (Ikoma Bush Camp): viel "Buschatmosphäre", Zelte und Mobiliar könnten allerdings mal ausgetauscht werden.

- Kirurumu Tented Lodge: super Ausblick, Luxuscamp, unbedingt empfehlenswert.

Auf Zanzibar haben wir uns im Tanzanite Beach Resort sehr wohl gefühlt. Die nette Anlage und die schöne, ruhige Atmosphäre sind genau das Richtige zum Relaxen. Auch das Blue Oyster Hotel ist eine angenehme Unterkunft für Leute, die keinen 4-Sterne-Luxus brauchen, aber nette Zimmer und gutes Essen schätzen.

Jutta P.-Sch. / Bergisch Gladbach - Juli 2009  

 

... Asante sana für die wunderbare Reise nach Tansania!

... Die empfohlene Rongai-Route beim Kilimanjaro-Aufstieg war wunderschön; wir haben es sehr genossen, hier die einzigen Mzungus ("Weiße") gewesen zu sein und keine weiteren Wanderer getroffen zu haben. Bei den Guides haben wir uns sehr gut aufgehoben gefühlt, besonders bei anfänglichen Problemen der Höhenkrankheit. Der letzte Aufstieg war sehr anstrengend und wurde hervorragend von dem Assistant-Guide begleitet. Belohnt wurden wir mit einem wunderschönen Sonnenaufgang weit über den Wolken Afrikas. Es ist empfehlenswert, am Anfang der Tour die Zahl der Träger mit dem Guide zu klären, da am Ende der Tour eine wundersame Trägervermehrung stattfand und entsprechend mehr Trinkgeld eingefordert wurde. In der schönen Meru View Lodge haben wir uns zur Akklimatisation sehr gut aufgehoben gefühlt.

... Besonders schön war der Aufenthalt in der Mullers Mountain Lodge in einem Zimmer mit Kamin und die Wanderungen mit dem 74jährigen Francis. Er berichtete uns von der Vergangenheit und Gegenwart des Landes und zeigte uns viel von der dortigen Flora und Fauna. Ein besonderer Mensch!

... Auf Sansibar gab es über einen längeren Zeitraum keine Elektrizität, weil ein wichtiges Unterwasserkabel defekt war. Die Lodges gaben sich große Mühe, Diesel für die Generatoren zu besorgen, um und das Duschen und ein kühles Zimmer zur Verfügung zu stellen.

... Die Verlässlichkeit von Fernandes Tours mitten in Ostafrika war ebenfalls sehr beeindruckend genauso wie die pünktliche Ankunft von Precision Air auf dem kleinen Flughafen von Sansibar, wo keiner so recht weiß, wann welches Flugzeug eigentlich landet. Da hat Precision Air seinem Namen alle Ehre erwiesen.

... Chumbe Island war in seiner Natürlichkeit sehr beeindruckend und entspannend. Ganz besonders hier gilt "pole pole" ("langsam"). Auf den Schnorcheltouren konnten wir viele unterschiedliche Korallen und neben vielfältigen Fischarten auch einen kleinen Napoleon, Feuerfisch und zwei große Schildkröten sehen.

... Zum Schluss haben wir uns auf Sansibar im Shooting Star auf unserer wunderschönen Terrasse mit Blick auf den Ozean und (Gott-sei-Dank) einer ständigen Brise an die vielen unterschiedlichen Ereignisse erinnert, um dann gesund und glücklich mit vielen neuen Eindrücken nach Deutschland zurück zu kehren.

... Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen und Ihrem Unternehmen für diese wunderbare Reise.

Sonja Sch. und Torsten F./Berlin - Dezember 2009    

 

... Zurück aus Tanzania/Zanzibar möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Es hat alles ganz hervorragend geklappt, ich hatte überhaupt keine Probleme - aber eine ganz fantastische Zeit. Die Flüge passten, der Service vor Ort durch Fernandes Tours war sehr gut und das Tembo Hotel war für die Ankunft sehr sehr angenehm. Dass es keinen Strom auf Zanzibar gab, schränkte natürlich etwas ein, hat mir aber nichts ausgemacht und um so mehr habe ich die Weihnachtstage auf Chumbe Island genossen (Solarstrom war immer da). Überhaupt Chumbe: ein toller Ort, perfekter Service und einfach nur weiterzuempfehlen. Lohnt sich.

... Die Evergreen Bungalows entpuppten sich auch als äußerst angenehm, vor allem durch die langsame, aber gute Küche - weshalb viele von anderen Anlagen abends ins Evergreen gekommen sind. Die Tauchschule bei Evergreens ist auch prima - für Schnorchelgänge sehr praktisch. Und als es mir zuviel Beach war, bin ich doch noch morgens mit dem Speedboot nach Dar und abends nach Zanzibar zurückgeflogen - und hatte einen heißen Tag in der afrikanischen Großstadt. War interessant, besonders mein Besuch auf dem Fischmarkt.

... Alles in Allem: vielen vielen Dank, ich habe Sie fleißig erwähnt und weiterempfohlen und werde bestimmt wieder auf Sie zurückkommen.

... Ahsante sana!

Stefan E./Berlin - Dezember/Januar 2009/10   

 

... Wir hatten eine ganz tolle Zeit in Zanzibar. Alles war sehr gut organisiert und das Anna of Zanzibar ist gut geführt und wirklich ein idealer Platz zum Erholen. Am beeindruckendsten ist die Freundlichkeit der Leute. Motiviert durch die schönen Erfahrungen planen wir auch schon eine Safari-Tour und einen Aufenthalt in Tansania im nächsten Jahr. Da werde ich aber dann noch auf Sie zukommen.

Rudi R. / Pully (CH) - November/Dezember 2009

 

 

... Gerne wollen wir uns bei Ihnen für die Organisation unserer Hochzeitsreise nach Tanzania bedanken - es hat alles perfekt geklappt. Sowohl die Reiseroute als auch die einzelnen Unterkünfte waren alle zu unserer vollsten Zufriedenheit. Wir haben es nicht bereut, viele verschiedene Unterkünfte gewählt zu haben - Lodges, Tented Camps, etc. Auch die Transfers haben alle perfekt funktioniert inklusive Spice Tour, welche uns sehr gefallen hat.

... Die Safari war ein einmaliges Erlebnis. Wir hatten einen netten Fahrer (Sebastian von Leopard Tours), der sich gut auskannte. Das Auto war ganz neu und hat auch schwierige Strassenverhältnisse gut gemeistert. Wir haben viele verschiedene Tiere gesehen inklusive der Big Five, Löwen mit Jungtieren, welche direkt ums Auto geschlichen sind, sowie tausende von Gnus, welche durch die nördliche Serengeti gewandert sind. Einzig der Tarangire National Park war während unseres Besuchs etwas ausgestorben, da die Tiere wohl weiter südlich waren. Dafür ist das neu gestaltete Swala Camp ein sehr schöner Abschluss mitten in der Wildnis gewesen. Zwischendurch war es während der Safari eher kühl, so waren wir sehr froh, dass es dann auf Sansibar und Pemba richtig warm war und kaum geregnet hat.

... Auch das Planhotel La Gemma dell'Est auf Sansibar und das sehr romantische Fundu Lagoon hat sich für uns als gute Kombination herausgestellt. Ersteres ist an einem wunderschönen Strand gelegen mit Wasser so türkis, wie wir es noch nie gesehen haben und dank wenig Gezeiteneinfluss wirklich perfekt zum Schwimmen und auch Schnorcheln. Dafür ist die Anlage natürlich etwas grösser und die Zimmer zwar funktional, sauber und mit wunderschönem Blick, aber ansonsten nicht mit überragendem Ambiente. Das Essen (Buffet) war eine gute Abwechslung und wir haben es geschätzt, zwischendurch einfach einmal einen Teller Nudeln zu essen. Auch von den frischgepressten Fruchtsäften haben wir intensiv Gebrauch gemacht.

... Pemba hat uns ebenfalls sehr gut gefallen. Die Insel ist wunderschön und sehr ursprünglich. Fundu Lagoon hatte wieder andere Vorzüge - und hat uns insgesamt sehr positiv überrascht. Die Anlage ist sehr idyllisch angelegt und die Ankunft per Boot bereits etwas Spezielles. Da nur 12 Zimmer besetzt waren, haben wir auch nicht sehr viel von den anderen Gästen mitbekommen. Das Essen war sehr lecker, und man hatte immer die Wahl zwischen mehreren Alternativen. Wir hatten ein wunderschönes, romantisches Zelt direkt am Strand. Der Strand und das Wasser waren nicht ganz so perfekt wie in Sansibar, dafür gab es Millionen von Muscheln, und wir haben lange Strandspaziergänge gemacht. Wir haben den ursprünglichen Charakter sehr geschätzt, kombiniert mit Luxus. 

... Noch einmal herzlichen Dank.

Danielle und Peppi Sch. / Erlenbach (CH) - November 2009

 

 

... Nun habe ich endlich mal Zeit gefunden, Ihnen nochmals recht herzlich für das tolle Reisearrangement zu danken. Es war einfach herrlich. Wir konnten die Ferien von A bis Z in vollen Zügen geniessen. Es hat einfach alles so super geklappt. Auf Sansibar haben Sie mit Fernandes Tours ein wirklich 1A top Partnerbüro. Es hat uns jedesmal von neuem überrascht! Diese Pünktlichkeit in Afrika, denke ich, ist einmalig.

... Die ersten 2 Tage in Stonetown haben wir ganztägig mit Ausflügen direkt über Fernandes Tours gebucht (wie Sie mir empfohlen haben). Kann ich wirklich alle weiterempfehlen (Stadtführung, Gewürztour, Prison Island, Jozani Forest)! Die Transfers haben super geklappt, und am Schluss der Reise hatte uns sogar der Fahrer beim Einchecken geholfen. Er wartete, bis wir im Flughafen durch die 1. Kontrolle waren.

... Die Bungalowanlage in Kendwa war ein Traum! Strandurlaub pur! Würde ich jedem weiterempfehlen! Auch die Spaziergänge Richtung Nungwi. Und ein super geniales Erlebnis war die Schnorcheltour (wurden mit einer Dhow abgeholt, auf dem Rückweg wurde gesegelt) nach Mnemba mit einem Mittagessen an einem einsamen Strand (unterwegs wurde ein Thunfisch gekauft und auf offenem Feuer zubereitet, dazu gab's Reis und reichlich Früchte). Wir haben diesen Ausflug direkt am Strand gebucht. Sehr nette Leute.

... Vielen herzlichen Dank nochmals für die Organisation und die Tipps.

Elisabeth H./Anna L./Stefan H. / Goldach (CH) - August/September 2009

 

 

... Wir möchten uns nochmal recht herzlich für Ihre Organisation der Reise nach Tanzania/Zanzibar bedanken. Es war ... nein, es gibt keine Worte dafür ... aber wenn, dann war es fantastisch, aufregend, atemberaubend, spannend, interessant ... "Leopard Tours" und vor allem unser Guide "Othman" waren super. Immer wurden wir pünktlich abgeholt. Die Unterkünfte, die Menschen, das Essen ... waren grandios ... insbesondere die abgeschiedeneren ... am Ngorongoro-Krater haben wir uns etwas unwohler gefühlt, da nach 7 Tagen plötzlich ganze Reisegruppen des Alters Top 70+ auftauchten, aber die Lodge selber war auch himmlisch ...

... Wir haben 24 Tierarten gesehen (Unterordnungen der ganzen Vögel nicht mitgerechnet). Zu den "big five" fehlte uns nur der Leopard, dafür haben wir Geparden gesehen ... Sie lesen vielleicht noch meine Begeisterung, aus den ca. 1.500 Fotos und 140 Kurzfilmchen haben wir natürlich ein "best of" gemacht ... TRAUMHAFT !

... Also herzlichen Dank noch mal ... wir würden die Reiseroute und Sie als Organisator jederzeit weiterempfehlen !!!

Inga G. & Gunnar M. / Berlin - Oktober-November 2009

 

 

... Die Reise war sehr eindrucksvoll und abwechslungsreich. Besonders beeindruckt haben uns die Begegnungen mit den Menschen, die Tierbeobachtungen und Stonetown.

... Die Organisation war hervorragend. Alle Transfers haben reibungslos funktioniert. Die Fahrer waren immer pünktlich. Bei der Fähre in Dar es Salaam hatten wir zunächst Schwierigkeiten, die Tickets ausgehändigt zu bekommen. Nach Rückruf bei concept reisen haben wir sie dann doch bekommen. Achtung bei den (offiziellen) Gepäckträgern am Hafen: Zunächst wurden für 100m Transport von zwei Gepäckstücken 20.000 TSH (etwa 15 US-Dollar) gefordert.

... Die Unterkünfte waren in Ordnung. Positiv hervorzuheben sind das Zanzibar Coffeehouse und die Tarangire Safari Lodge aufgrund der Nähe zum Parkeingang und der tollen Aussicht in die Savanne. Wir haben es sehr genossen, einige Stunden am Nachmittag auf der Terrasse dem Kommen und Gehen der Tiere zuzusehen. Das Le Jacaranda fiel hingegen etwas ab (zwar nettes Personal und schöner Garten, aber Badezimmer sehr klein, muffig und filzig, Duschvorhang unbrauchbar). Und wer absolute Ruhe sucht, sollte wissen, dass man auf Chapwani Island Stowntown nicht nur sieht (4 km Entfernung), sondern auch hört (Hafenanlage, Musik, Muezzin).

... Mit dem Essen waren wir sehr zufrieden. Vegetarisches Essen war überall möglich. Besonders gut geschmeckt hat es uns auf Chapwani Island.

... Wer in Mullers Mountain Lodge übernachtet, sollte wirklich alles dran setzen, eine Wanderung mit Francis zu unternehmen. Er ist ein Unikum, sehr sympathisch und kennt jede Pflanze. Mit ihm konnten wir querfeldein wandern und das Leben in den Dörfern mal aus der Nähe betrachten. Auch dabei war der Swahili-Sprachführer sehr hilfreich, da das Kennen zumindest der Begrüßungsformeln den ersten Kontakt zu Einheimischen sehr erleichterte und die Menschen offener reagierten.

... Vielen Dank für die tolle Organisation unserer Reise.

Kerstin N. & Alexander F. / Berlin - Oktober 2009      

 

 

... Wir haben die Reise sehr genossen. Wir haben viele Eindrücke gesammelt, nicht nur von der Tierwelt. Durch die abendlichen Unterhaltungen mit unseren Begleitern haben wir, so denke ich, auch etwas über den Horizont der eigentlichen Safari hinausblicken können. Die Reise war wunderbar organisiert, vielen Dank an alle, die sich daran beteiligt haben. Besonders hervorheben möchten wir die Leistungen von Charles, dem Koch (Sunny Safaris). Er hat es immer wieder, zum Teil unter extremen Bedingungen (bei strömendem Regen nur unter einer Vordachplane) geschafft, uns wunderbare Mahlzeiten zuzubereiten. Auch seine Lunchpakete waren um Klassen besser als das, was wir von den Lodges bekamen. Auf eine Nachfrage, ob er mal "landestypischer" kochen könnte, gab es ein Bananenstew a la Chagga, und an einem Abend gab's Ugali. Auch der Fahrer Lyimo war KLASSE. Er hat immer wieder tolle Szenen für uns aufgespürt, und als er gemerkt hat, das wir uns nicht (nur) für die Big5 interessieren, sondern auch z.B. Vögel bei uns hoch im Kurs stehen, hat er auch darauf geachtet. Dabei hat er als Fahrer noch mehr unter den TseTse-Fliegen gelitten als wir. Auch hat er immer alle organisatorischen "Stolperfallen" (z.B. abwesende Guides/Ranger in Nainokanoka) beseitigt. Beide waren sehr aufgeschlossen und interessiert.

... Bei den Unterkünften waren wir auch meist sehr zufrieden. Wir waren uns am Anfang nicht bewusst, wie abgelegen/einfach unsere Campingplätze sein würden. Gegen den in Nainokanoka war der in Lobo luxuriös, aber dank der guten Ausstattung des Zeltes (Feldbett, Matratze/Schlafsack) ging es dann doch. Die Meru View Lodge war sehr schön, man war auch sehr bemüht, Lösungen für unser Verspätungsproblem zu finden. Die Ngorongoro Sopa Lodge war natürlich traumhaft, aber wie uns schon unsere Freunde vorgewarnt hatten, war das Essen bei weitem nicht so gut/interessant/schmackhaft/fantasievoll wie das unseres Kochs, der es dazu noch unter ganz anderen Bedingungen zubereitet hat. Das Maramboi Tented Camp fanden wir sehr schön, dank der "SaurenGurkenZeit" war es auch schön leer. Der Bushwalk war höchst interessant und ist zu empfehlen. Je früher man geht umso besser.

... Das Le Jacaranda Hotel hat uns GAR NICHT gefallen. Das Personal war nicht direkt unfreundlich, aber reagierte nur nach mehrmaligen Nachfragen. Man fühlte sich als Störfaktor, das waren wir vom Rest der Unterkünfte nicht gewohnt. Das Zimmer war auch eher unterste Kategorie, selbst für ein Mittelklassehotel in Arusha.

... Alles in allem war es eine tolle Reise, und ich freue mich schon auf das nächste Mal.

Silke S. / Braunschweig - Oktober/November 2009    

 

 

... Gerne bestätige ich Ihnen, dass Sie die Tanzania-Reise für meinen Freund und mich zuverlässig und kompetent organisiert haben und bei allen Fragen der Vorbereitung stets mit gutem Rat zur Verfügung standen. Alles hat bestens geklappt, und die Lodges waren allesamt gut ausgewählt. Wir haben viel gesehen und sind mit lebendigen Eindrücken nach Hause zurückgekehrt. Ihre Dienste empfehle ich gerne weiter.

Joachim D. / Konstanz - Oktober 2009

 

 

... Wir möchten uns auf diesem Wege ganz ganz herzlich bei Ihnen und Ihrem Team für die supertolle Reiseorganisation und die viele liebe Hilfe, Informationen etc. vorab bedanken. Es hat alles super geklappt.

... Besonders begeistert sind wir vom Pongwe Beach, ein wunderschönes Hotel mit allerbestem Service an einem Traumstrand. Das Essen ist klasse, das Personal freundlich und wir haben uns sehr sehr wohl gefühlt.

... Das Hakuna Majiwe ist ebenfalls sehr schön gelegen und auch hier sind Bungalows + Restaurant sehr hübsch. Der Service ist etwas schlechter als im Pongwe, die Mitarbeiter sind nicht so aufmerksam, sprechen nur schlecht Englisch und sind nur freundlich, aber nicht herzlich. Auch ist hier das Essen eine Klasse schlechter, nicht so abwechslungsreich und auch qualitativ nicht auf dem hohen Niveau des Pongwe. Schön war hier der Suaheli-Abend, und dass - als mehr als 20 Gäste dort waren - an den letzten Tagen ein Frühstücksbuffet zur Verfügung stand. Toll auch hier der endlose Strand, um lange Spaziergänge zu machen. Der Manager des Hotels ist ein ausgesprochen sympathischer und kompetenter Mann, und ich bin mir sicher, dass er es schafft, bei den super Voraussetzungen das Niveau des Hotels auf das des Pongwe zu steigern.

... Das Tembo House Hotel ist ebenfalls wunderschön und - was ganz toll war - wir "großen" Mädels hatten das Zimmer - besser die Suite - Nr. 200, ein riesiges Zimmer mit Rundum-Balkon und herrlichem Ausblick, wie ich denke, das schönste und größte Zimmer im ganzen Hotel. Ein toller Abschluss für den superschönen Urlaub.

... Ein riesiges Lob geht an Fernandes Tours. Wir hatten die ganze Zeit denselben supernetten Fahrer, der außer den Transfers und der Spicetour auch Fahren nach Stonetown wegen Einkäufen und Besuchen bei Precision Air hilfreich für uns da war. Unser Guide, Mohadje, war einfach klasse. Abgesehen davon, dass er nett, zuverlässig, sehr gebildet und informativ war, sprach er ganz toll Deutsch und hat uns viel zum Lachen gebracht. Eine echte Bereicherung!

... Alles in allen ein toller Urlaub, den wir nie vergessen werden, ebenso wie die Farbe des Meeres, die ihresgleichen sucht. Sollten wir nochmals nach Zanzibar reisen, dann nur mit Ihnen!!

Stefanie B. & die Reisegruppe :-) / Hamburg - Oktober 2009    

 

 

... erst einmal ein HERZLICHES DANKESCHÖN !!! für die phantastische Organisation. Wir waren mit allem mehr als zufrieden. Die Reise hätte schöner nicht sein können. Nun zum einzelnen:

-  Abholung Flughafen zum Mövenpick Hotel in Dar es Salaam (wirklich tolles Frühstücksbüffet!) und Abholung am nächsten Morgen zum Flughafen hat 1a funtioniert.

-  Flug nach Arusha mit Precision Air hat alle Erwartungen überstiegen - neue Maschinen und überpünktlich.

-  Abholung Flughafen zur Hatari Lodge super geklappt. Bei der Ankunft auf der Hatari Lodge fühlten wir uns gleich zu Hause. Es ist eine wunderschöne, sehr persönlich geführte Lodge, ganz ganz liebe Menschen und wir bekamen das schönste Zimmer (im Haupthaus). Die Tour am nächsten Tag in den Arusha NP mit kleiner Wanderung und anschließendem Abstecher zu den Momella-Seen war beeindruckend.

Mt. Meru Trekking: Abholung und Organisation 1a. Unser Guide Tino war sehr erfahren. Wir packten das Notwendigste in einen Trekkingsack, der zweite ging irgendwo hin, aber er kam am Ende der Tour bei der Abholung wieder zu uns zurück. Die Wucht in Tüten war unser Koch Tom. Mit einer Leidenschaft hat er uns verwöhnt, das Essen war für Trekkingverhältnisse sensationell (wir kennen uns da ziemlich aus), und es wurde alles in Warmhaltetöpfen serviert. Glück hatten wir in der Saddle-Hütte, wir waren nur 4 Gäste. Den Gipfel hatten wir für uns allein. Die Tour ist aber ziemlich anstrengend, weil loses Geröll den Abstieg erschwert.

Kigongoni Lodge: Wunderschöne großzügige, sehr komfortabel angelegte Anlage mit traumhaft schönen riesigen Bungalows. Das einzige, wo vielleicht noch ein bisschen gefeilt werden könnte, ist bei den Mahlzeiten (z.B. war das Fleisch recht zäh). Bei allen anderen Lodges/Camps kam vom Manager die Bitte, nicht jedem einzelnen Trinkgeld zu geben, sondern in eine Tippbox für alle (damit auch die unsichtbaren Geister was bekommen). Man hat am Verhalten der Mitarbeiter gemerkt, dass das dort nicht der Fall war.

Safari mit Samweli: Er ist ein extrem umsichtiger, erfahrener, neugieriger, gescheiter und aufgeweckter junger Mann mit sehr viel Gespür. Es war eine große Freude, sich mit ihm zu unterhalten, genauso aber hatte er das richtige Gespür dafür, wann wir lieber allein sein wollten, wann er unser Jagdfieber schüren konnte und wann einfach mal genug war...

-   Lake Manyara NP: Sensationell, so viele Elefanten, Giraffen und Hippos, auch Baumlöwen haben wir gesehen, ausser dem Tarangire NP unser Lieblingspark.

Kirurumu Tented Lodge: Schönes Tented Camp, die Zelte großzügig weit auseinander, wunderschöne Lage und Blick über den Lake Manyara, schönes Restaurant mit Bar und super Essen (Zitronentart!) und gratis a capella Konzert am Sonntag.

-   Plantation Lodge: Die Besichtigung der Gibbs Farm war interessant, die Wanderung zum Wasserfall haben wir abgesagt, nachdem wir zum Mittagessen die "Oase" Plantation Lodge bereits gesehen hatten. Unglaublich: man fährt durch roten Staub und steht plötzlich in einem großen Park mit englischem Rasen... Wir wollten dort den späten Nachmittag vertrödeln. Wir konnten unseren Augen kaum trauen: warum, wissen wir nicht, aber wir bekamen ein upgrade und erhielten die Zanzibar Suite (allein das Badezimmer 30qm). Wow..., und weil wir am nächsten Tag (warum auch immer) die einzigen Gäste waren, erhielten wir unser Abendessen und Frühstück im Private Dining Room. Alle Räume, jedes Detail, nichts scheint dem Zufall überlassen, alles ist wunderschön dekoriert. Ein Traum!

Ngorongoro-Krater: Die Auffahrt im Nebel ist lang und kalt, im Krater selbst sind, obwohl wir schon um 8.30 unten waren, relativ viele Fahrzeuge, aber auch sehr viele Tiere. Uns hat er im Verhältnis zu den anderen Parks nicht ganz so gut gefallen, auch wenn wir dort den prächtigsten Elefantenbullen, den wir je zu Gesicht bekommen haben, ganz allein für uns hatten.

Oldupai-Schlucht: Samweli hat vorgeschlagen (damit wir die grausige Strecke nicht zweimal fahren mussten), zuerst das Museum zu besichtigen und die Wanderung zu machen (beides sehr interessant), aber man braucht halt ein bisschen Zeit. Dadurch, dass wir die Tage umgedreht hatten, konnten wir am nächsten Tag eine ausgiebige Pirschfahrt machen.

-  Die Ndutu Safari Lodge war wirklich im Nirgendwo - aber ein wahrer Glücksgriff! Ausser uns waren nur noch zwei weitere Gäste dort, wir bekamen die Hütte ganz aussen am Rand, die Fußabdrücke der Elefanten davor sprachen Bände. Nach 5 Minuten fragte uns ein Ranger, ob wir Löwen sehen wollten...50m vom Camp spazierten zwei vorbei. Hier kam das erste Mal das richtige Africa-Feeling auf, mit allem, was dazu gehört: absolute Einsamkeit, Weite, kitschiger Sonnenuntergang mit Schirmakazien, Lagerfeuer und einem Glas Wein in der Hand, Löwen am Camp vorbeiziehen sehen... Am nächsten Tag die Fahrt durch die Ndutu-Gegend war sehr aufregend. Samweli hatte Spaß, konnte er doch seine Fähigkeiten richtig ausleben und kreuz und quer durch das Gelände fahren, eben richtige Safari! Und wir fanden einen Geparden mit einem frischen Riss.  

-  In Mto wa Mbu war das Essen bei den Einheimischen interessant - wirklich gut ist was anderes, aber der Platz war Klasse und wir hatten Spaß. Samweli hatte einen Besuch im Hospital vorgeschlagen - war sehr aufschlussreich!

Lake Natron Tented Camp: Die Fahrt dorthin die Hölle, aber der Besuch im Maasai-Dorf war beeindruckend. Zuerst war der Chief Marius nicht da, und weil man nicht in eine Wohnung geht, ohne den Hausherren zu fragen, suchte Samweli ihn. Wir fanden ihn und fuhren zurück in sein Dort. Zuvor hatten wir Dank Samwelis Idee Hefte und Stifte gekauft, das war der Türöffner zusammen mit unserer digitalen Polaroidkamera. Das ganze Dorf und wir hatten Spaß. Das Zeltcamp war toll. Jan (der Manager) und seine wirklich ganz lieben, lustigen Maasai-Jungs taten ihr Bestes, und wir hatten großen Spaß. Am 2.Abend überraschte uns Jan mit einem Maasai-Tanz im Camp - unbeschreiblich!

Wanderung Lake Natron und Ngare Sero Wasserfall waren beide super. Marius, der Chef des Maasai-Dorfs hatte es sich nicht nehmen lassen, uns auf beiden Wanderungen zu führen (das tat er zum 1.Mal mit Touristen). Wir fühlten uns sehr geehrt.   

Tarangire NP und Oliver's Camp: Der NP ist so vielfältig, seine Baobabs, Palmen am Fluss, seine riesigen Elefantenherden (weit über 100 Tiere), viele Löwen (an einem Tag über 12 Löwen in vier Rudeln), viele Zebras, Gnus, ein Leopardenpärchen beim Turteln (!), Dik Diks usw. Unser Lieblingspark! Und dann das Camp: der pure Luxus, acht riesige Zelte mit Bad jeweils ca. 80m voneinander entfernt. Wunderschöne Ausblicke, Stille, Einsamkeit, köstliches Essen, sehr aufmerksamer Service und sehr persönlich und nur 4 Gäste. Africa-Feeling pur! Löwengebrüll in der Nacht und am Morgen frische Löwenspuren vor dem Zelt - da braucht es ganz schöne Nerven... (ob das Walky Talky wirklich was genutzt hätte?). Wir genossen es trotzdem sehr, drei Nächte dort zu sein, so hatten wir auch Zeit, einen Nachmittag vor dem Zelt zu verbummeln, zu schauen, zu dösen, und im Bibliothekszelt ein Glas Wein zu genießen und einen Gedichtsband in die Hand zu nehmen. Die Walking Safari (4,5 Stunden) war spannend, aber die Tiere hielten gehörigen Abstand von uns.

-   Hakuna Matata Beach Lodge auf Zanzibar: Der Flug, die Abholung hat perfekt geklappt. Das Hotel von Rose und Fritz ist aussergewöhnlich schön, in Bezug auf Hellhörigkeit darf man nicht zu empfindlich sein. Die Bauweise der landesüblichen Doppelbungalows lässt gar nichts anderes zu. Aber ansonsten ist das Hotel wunderschön angelegt, das Essen wahrhaft köstlich. Rose lässt es sich nicht nehmen, alle nach Strich und Faden zu verwöhnen. Mal gibt's einen Swahiliabend im Fackelschein auf den Ruinen mit phantastischem Essen, mal ein Beachbarbecue. An meinem Geburtstag saßen wir an einem wunderschön gedeckten Tisch auf den alten Ruinen, wir beide ganz allein, nur beleuchtet mit Kerzen und Fackeln - romantischer geht's nicht. Und der Ausflug zur Sandbank, den kann man nicht beschreiben, den muss man erleben!

Ja lieber Herr Friedrich, wir könnten jetzt noch stundenlang weitererzählen. Sie können sicher herauslesen, dass wir mehr als begeistert von der Reise waren, dass wir Sie jederzeit weiterempfehlen (was wir auch schon getan haben) und dass wir nur noch hoffen können, einmal wieder in dieses wunderbare Land mit seinen bezaubernden Menschen reisen zu können - sobald der Geldbeutel wieder gefüllt ist.

Sabine M. & Rolf Sch. / München - August/September 2009

 

 

... Gerne geben wir unsere Eindrücke wieder:

Arumeru River Lodge (5 Nächte): Hier wollten wir uns vom Alltag ausspannen und uns auf unsere Reise einstimmen. Die Leute der Lodge sind überaus freundlich, und wir waren nach dieser Zeit schon fast Teil der Familie. Das Essen war sehr gut, die Anlage sehr gepflegt. Wir haben uns hier äusserst wohl gefühlt und haben diesen Ort nicht gerne verlassen. Ein besonderes Erlebnis war die Wanderung in den Wald mit Daniel dem Maasai. Daniel ist ein äusserst reizender Mensch und hat uns auf seine charmante und lausbübische Art auf dieser Wanderung sehr viel gezeigt, was wir nie selber gesehen hätten. Ihn haben wir sofort ins Herz geschlossen.

Boundary Hill Lodge (3 Nächte): Die Anfahrt zu dieser Lodge war schon ein Erlebnis. Abenteuerliche Strassen und nichts weit und breit. Oben auf dem Hügel angekommen haben wir uns gefragt, wo die Lodge ist. Man konnte nichts sehen. Ein Maasai hat uns dann durch die Pfade zu unserem Zimmer geführt. Das Zimmer war sehr originell, vor allem die Badewanne auf der Terrasse und die in den Felsen eingebaute Toilette und Dusche. Die Aussicht von der Terrasse war atemberaubend. Leider war es viel zu windig, um sich dort aufzuhalten. Das Essen war ok, der Service hingegen nicht überwältigend. Die beiden jungen Kellner waren zwar nett, aber sehr scheu, unbeholfen und vergesslich. Was uns hier nicht gefallen hat, war, dass man sich im Freien aus Sicherheitsgründen nicht alleine bewegen durfte.

Kirurumu Tented Lodge: Sehr schön gelegene Lodge mit einer schönen Aussicht zum Lake Manyara National Park. Saubere, gut eingerichtete Zelte, rund herum die Stimmen der Natur. Die Angestellten freundlich und professionell. Auch hier war das Essen gut, die Lodge selber jedoch für uns zu touristisch und unpersönlich. Schön war es, abends an der Bar den Tag ausklingen zu lassen und die Aussicht zu geniessen.

Plantation Lodge: Ja, so gut gegessen haben wir in manchem Schweizer Restaurant nicht. Es war hervorragend, Kompliment... Das Zimmer, resp. die Wohnung war super. Wir hatten ein "upgrade" erhalten und in der Blue Mountain Suite residiert. Geschätzt haben wir auch, dass wir im Zimmer unseren ersten Morgenkaffee kochen konnten und auf der Terrasse bei Vogelgezwitscher den Tag anfangen konnten. Diese Lodge hat viel Flair, und alles ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Renate und Udo haben wir auch kennen gelernt, und Renate war sehr hilfreich, indem sie die Traveller Cheques angenommen hat, die wir auf keiner Bank wechseln konnten. Selbst Zigarren hat Udo für Alfred besorgt. Hier haben wir uns auch äusserst wohl gefühlt.

Flycatcher Bologonja Camp: Dies war Afrika, wie wir es uns vorgestellt hatten. Einfache, gut eingerichtete Zelte. Das Wasser für die Dusche und für die Toilette musste in ein Fass gefüllt werden. Morgens wurden wir mit Kaffee geweckt und abends traf man sich am Lagerfeuer, um die Erlebnisse miteinander zu teilen. Das Essen war gut, die Leute freundlich. Und vor allem hörte man die Stimmen der Natur wie Löwengebrüll, Rascheln in den Büschen. Ein Elefant war morgens im Camp, und die Warzenschweine, Zebras und Antilopen weideten in der Nähe.

Alles in allem eine gute Mischung der Unterkünfte!!! Vom Programm her hat es voll gestimmt. Wir wollten es ruhig angehen und auf der Safari keinen Stress haben und von einem Camp zum anderen oder von einem Nationalpark zum anderen "rennen" müssen. Die 12 Tage Safari waren für uns perfekt. Wir konnten die Natur in aller Ruhe geniessen und auch mal eine Ruhepause einlegen. Ein nächstes Mal würden wir es wieder genau so machen.

Es hat alles von A-Z hervorragend geklappt. Unser Fahrer Amiri Shaban (Leopard Tours) war schlicht und einfach hervorragend. Er hatte sich anfänglich Sorgen gemacht, was in aller Welt er mit uns in 12 Tagen anstellen sollte. Er hat aber sehr schnell begriffen, dass wir nicht den Tieren nachrennen möchten, sondern einfach die Natur geniessen, sei es Tiere, Vögel, Pflanzen oder auch einfach die Gegend. Er ist mit uns abseits des "Rummels" durch die Parks "getuckelt" und hatte eine Riesenfreude, wenn wir wieder "neue" Tiere angetroffen haben. Wir hatten das Glück, im Tarangire National Park die kleine Migration beobachten zu dürfen. Das war überwältigend. Genau soviel Freude hatten wir aber auch an den vielen bunten Vögeln und anderem Kleingetier. Amiri hat ein grosses Wissen über Flora und Fauna und konnte auf jede unserer Fragen eine Antwort geben. Sein Ehrgeiz war, dass wir (nebst den Büffeln, Elefanten, Nashorn und Löwen) auch noch den letzten der big five sehen dürfen. Dies hat er auf der letzten Safari auch geschafft. Ich weiss nicht, wer mehr gestrahlt hat, er oder wir:-)). Alles in allem hat die Chemie gepasst und Amiri hat sich sehr um uns bemüht und manche extra Schleife gefahren, da er sich an unserer Freude erfreut hat.

Fazit: Die Reise war ein voller Erfolg. Wir haben sehr viel gesehen und sehr viel gelernt und uns dabei trotzdem erholt.

Ihnen herzlichen Dank für die gute Beratung und für die Organisation. Wir werden Sie gerne weiter empfehlen.

Heidi Sch. & Alfred W. / Zürich - September 2009       

 

 

... Spontan möchten wir uns bei Ihnen und dem concept-Team für die ausgezeichnete Organisation und Durchführung unserer Reise bedanken. Sowohl die Vorbereitung als auch die jeweilige Betreuung durch Ihre Partneragenten vor Ort und die dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verdienen höchstes Lob und Anerkennung. Es hat nicht nur alles wie am Schnürchen geklappt, sondern die Menschen, die uns ihr Land Tansania lieben und schätzen gelernt haben, haben sich von uns als Freunde verabschiedet. Das Ganze schreit nach Wiederholung, wir freuen uns auf die nächste Vorbereitung mit Ihnen und Ihrem Team von concept reisen.

... Sie können gern diese Mail auf Ihrer Homepage veröffentlichen, ich fürchte nur, der geneigte Leser wird sie für übertrieben halten. Wir wissen, es ist ein understatement, herzlichen Dank für drei wundervolle Wochen, tausend neue Eindrücke und ein überwältigendes Naturerleben.

Eckhard-Rainer K. und Sophia K./Berlin - September/Oktober 2009

 

 

... Wir haben in Tanzania phantastische Flitterwochen mit ganz vielen verschiedenen Eindrücken erlebt und sind noch immer ganz begeistert von der perfekten Organisation und "Dramaturgie" der Reise! Hierfür ganz herzlichen Dank!

... Der Hinflug mit KLM war problemlos und sehr angenehm. Die Abholung und der Transfer zur Meru View Lodge haben ebenfalls funktioniert, und es war eine sehr gute Idee, 2 Nächte dort in herrlicher Lage zur Akklimatisierung zu verbringen, bevor wir auf die Campingsafari gegangen sind. Der landschaftlich sehr schöne Arusha National Park war eine sehr gute Einstimmung, und die vielen Flamingos dort einmalig auf der Reise.

... Wir waren uns nicht ganz sicher, wann uns der Fahrer von Sunny Safaris abholen wird und haben uns auf Anraten der Meru View Lodge auf 08:30 fertig gemacht. Unser Guide Ziggy war schon ab 08:00 bereit und nach einem kurzen Stop in Arusha im Office von Sunny Safaris, und um den Koch David mitzunehmen, ging es dann los zur Twiga Campsite nach Mto wa Mbu. Dort wurde unser Zelt von Angestellten des Zeltplatzes aufgebaut, und wir bekamen einen leckeren Salat zum Lunch. Überhaupt waren wir positiv überrascht, was für leckeres Essen der Koch mit den bescheidenen Mitteln zubereitet hat: Full Breakfast, abwechslungsreiches Lunchpaket oder warmes Lunch, abends Suppe, Hauptgang mit Fleisch und viel frischem Gemüse und Dessert oder Obst. Wir hatten dabei eher "Pfadfinder- und Lagerflair" erwartet sowie mit wesentlich mehr Mitwirkungspflicht bei Auf- und Abbau etc. gerechnet, haben es dann aber sehr genossen, bedient zu werden. Unser Guide Ziggy war der wahrscheinlich coolste und bekannteste Guide ganz Ostafrikas - auf der Straße und auf jedem Campingplatz wurde er immer mit lauten Ziggy-Rufen begrüßt. Er hat den richtigen Mix aus "pole pole", Flexibilität und großem Jagdinstinkt gefunden und war wie gesagt hervorragend vernetzt und per Funk und Handy immer informiert. Wir haben daher viele spektakuläre Szenen (Jagd, Fressen, Babys) beobachten können und alle wichtigen Tiere (sogar Rhino, Cheetah, Hippo außerhalb Wasser) vor die Linse bekommen. Die Landschaft und der Ol Doinyo Lengai auf der Fahrt in die Serengeti über die Lake Natron-Route waren sehr eindrucksvoll, ebenso wie die Wasserfallwanderung. Lediglich die Kulturtourismus-Programmpunkte wie der Besuch der Maasai- und Datoga-Dörfer und die Jagd mit den Hadzabe-Buschmännern wären aus unserer Sicht verzichtbar gewesen. Wir haben uns nicht besonders wohl dabei gefühlt, dass sich diese Urvölker so verkaufen (insbesondere die Maasai, die sehr kommerziell orientiert waren) und wir damit evtl. einen Teil dazu beitragen, die ursprüngliche Lebensform mit unserem Eindringen und unserem Geld zu stören. Zudem war die Fahrt zum Lake Eyasi recht anstrengend, im Nachhinein hätten wir dafür lieber eine weitere Pirschfahrt in einem Nationalpark gemacht, obwohl der Campingplatz am Lake Eyasi trotz seiner Abgeschiedenheit und geringen Popularität der schönste und gepflegteste war und wir ein fast romantisches Candlelight-Dinner vor unserem Zelt serviert bekamen (anstatt Dining-Room mit vielen anderen Campern). Insgesamt war die Camping-Safari aber sehr empfehlenswert, die Verpflegung schmackhaft, der Guide kompetent und locker, und das Fahrzeug relativ neu und gut gepflegt.

... Der Flug mit Coastal nach Zanzibar verlief ebenfalls problemlos, es war sehr interessant, dem Piloten während des ganzen Fluges über die Schulter schauen zu können. Auch die Transfers auf Zanzibar sowie die Spice-Tour haben super geklappt, und es war angenehm, sich um nichts kümmern zu müssen. Herzlichen Dank auch für die Präsente!

... Chumbe Island mit seiner Öko-Architektur und vor allem dem Schnorchel-Riff waren dann das nächste Highlight. Als Honeymooner haben wir den hintersten Bungalow bekommen. Einzige Wermutstropfen waren das nicht ganz so berühmte Essen und der etwas langsame Service. Insgesamt war der Chumbe-Aufenthalt dennoch sehr empfehlenswert.

... Das Coffee House in Stonetown ist ein kleines Juwel und der Kaffee, Kuchen und das Frühstück richtig lecker, das hat nach einer Woche Tee (besser als Instant Coffee) sehr gut getan. Wir haben uns dann einen offiziellen Stadtführer über das Coffee House gebucht. Er hat uns sehr ausführlich und mit vielen guten Geschichten seine Geburtsstadt gezeigt und uns sicher durch die verwinkelte Altstadt geführt.

... Und nun, das beste natürlich zum Schluss: Anna of Zanzibar ist eine echte Perle, ein kleines Paradies. Wir waren die einzigen Gäste und hatten daher die volle Aufmerksamkeit des gesamten Personals sowie absolute Wahlfreiheit, wann und wo wir essen oder an den Strand/Pool gehen wollen. Die Anlage ist wirklich wunderschön gelegen und sehr gepflegt, die Cottages  geräumig und geschmackvoll eingerichtet, und auch bei voller Belegung kommt man sich mit anderen Gästen bestimmt nicht in die Quere. Der Koch hat unwahrscheinlich lecker, hochwertig und vielseitig gekocht. Wir waren jedenfalls rundum begeistert, die private Atmosphäre und der perfekte Service, welche bestimmt auch bei höherer Auslastung nicht leider werden, sowie das sehr leckere Essen und die vielen Kleinigkeiten machen Anna of Zanzibar zu einem ganz besonderen Highlight.

... So, zusammengefasst haben wir für unsere Flitterwochen einen echten Traumurlaub erleben dürfen, der unvergesslich bleiben wird. Vielen Dank für die sachkundige Beratung und perfekte Planung und Durchführung unserer Reise. Wir werden Sie und Tansania als Reiseziel auf jeden Fall weiterempfehlen!

Sarah und Florian G. / Karlsruhe - September 2009

 

 

... Für unsere Familie (inklusive 2 Kinder im Alter von 11 und 13 Jahren) war dies die erste Reise in ein afrikanisches Land, und wir waren von den vielfältigen Erlebnissen, und auch von der Organisation der 9tägigen Safari durch die südlichen Nationalparks (Selous, Udzungwa, Ruaha) total begeistert. Dass wir zahlreiche unvergessliche Eindrücke mit nach Hause nehmen konnten, lag nicht zuletzt an der professionellen Betreuung der Reise durch unseren Guide Michael Kessy, der auch schwierigere Situationen (Autopanne, ...) souverän meisterte und dem unser Wohl besonders am Herzen lag. Auch mit den von dem Safariunternehmen Utalii Travel vor Ort ausgewählten Unterkünften (Hippo Camp/Selous, Mikumi Bush Camp, Sunset Mountain Lodge/Ruaha) und der dortigen Betreuung und Verpflegung waren wir in höchstem Maße zufrieden und hatten zu keiner Zeit das Gefühl, als "Low-Budget-Touristen" unterwegs zu sein.

... Lediglich ein Bestandteil der gebuchten Safari-Tour hat nicht wie vereinbart geklappt, obwohl wir extra dafür einen Safaritag im Mikumi-Nationalpark geopfert hatten. Die für unsere Familie über concept reisen gebuchte Walking-Safari im Ruaha National Park wurde unseren Töchtern vor Ort von der Parkverwaltung verweigert, da eine Teilnahme an das Mindestalter von 16 Jahren geknüpft ist. Das rief bei unseren Töchtern verständlicherweise große Enttäuschung hervor.

... Wir können aber auf jeden Fall sowohl das Reisen mit concept als auch das Reisen auf eigene Faust durch Tansania auch mit Kindern uneingeschränkt weiterempfehlen.

... Vielen Dank an concept reisen für die gute Organisation unserer Tansania-Reise und den oft hilfreichen Swahili-Sprachführer.

Familie L./Z. / Calw - August 2009  

 

 

... Es war ein herrlicher Urlaub - eigentlich drei Urlaube in einem: Safari, Berg und Strand. Zunächst war da die Ankunft in der Meru View Lodge, wo wir sehr freundlich empfangen wurden, und mit dem ersten Ruhetag hatten Sie gut vorausgesehen, dass etwas ruhige Eingewöhnung nötig ist, um den Alltag hinter sich zu lassen und sich für diese ganz andere Welt zu öffnen. Bei unserer Schnupperfahrt in den Arusha National Park hatten wir einen sehr netten Guide, herrliches Wetter und bereits eine Unmenge an Tierbeobachtungen in dieser wunderschönen Landschaft.

... Danach ging unsere Safari-Tour los, die uns drei Tage lang mit Leopard Tours im Jeep durch drei Nationalparks führte. Das Pre- und Debriefing in Arusha war sehr freundlich und unser Führer für die drei Tage nett (leider hatten wir nicht so den "Draht" zu ihm, und es schien so, als ob er uns seine Kenntnis auf jeden Fall beweisen wollte. Aber es ist ja auch - wie Sie vor der Reise auch einmal sagten - immer etwas Glück, ob die Chemie mit dem Guide stimmt. In jedem Fall war er sehr freundlich und ein guter Guide). Die Unmengen an Tier-Erlebnissen zu schildern, ginge zu weit, es waren auf jeden Fall tolle Eindrücke, speziell auch, da es sich um drei unterschiedliche Parks handelte. Was ich noch sagen könnte, ist, dass die schönste Übernachtung im Crater Forest Tented Camp war, das herrlich zum Ausspannen gelegen ist und mit den Rundhütten und Maasai eine ganz tolle Atmosphäre hat. Und dass ich beim nächsten Mal noch mindestens eine Übernachtung in einem Park einplanen würde (wir haben ja aus Kostengründen darauf verzichtet), da das - glaube ich - auch noch ein spezielles Tier-/Naturerlebnis ermöglicht.

... Dann kam der Berg bzw. wir kamen zum Berg. Zunächst ein Tag Pause zum vorbereiten und Moshi anschauen im Mountain Inn (sehr angenehm), wieder ein sehr freundliches Briefing mit Shah Tours, noch Sachen ausgeliehen (Wanderstöcke etc.), und dann begann die Wanderung. Wir hatten diesmal sehr viel Glück mit unserem Führer (die Chemie passte super) und auch mit dem Koch (er hat herrliches Essen gekocht). Leider hat Cindy auf Horombo die Höhe nicht gut vertragen, aber da wir das ja vorab schon eingeplant hatten, war für sie der Rückweg mit dem Assistant Guide problemlos, und sie ist dann 2 Tage vorher zurück ins Hotel und hat sich dort nach den Strapazen ausgeruht. Es war auch super, dass wir einen Akklimatisationstag eingeplant hatten, weil wir so noch in Ruhe das weitere Vorgehen gemeinsam überlegen konnten, und ich Cindy auch noch ein Stück wieder nach unten begleiten konnte. Zudem war die Akklimatisation auch super, da ich dann das Glück hatte, von der Höhenkrankheit verschont zu bleiben und den Gipfel erreicht habe. Tolle Tour - echt großartig ... und - speziell der Gipfel - auch echt anstrengend - pole pole. Dann in totalem Hochgefühl wieder runter und die zivilisatorischen großen Freuden einer Dusche und eines echten Bettes genossen - herrlich.

... In Sansibar hatten wir dann ja noch eine Nacht im Swahili House, was wirklich ein unglaublich schönes Hotel ist mit einer wunderschönen Dachterrasse mit Blick über Stonetown (vielen Dank für die Tücher). Wir sind dann aber gleich am nächsten Morgen auf eigene Faust weiter nach Jambiani in die Red Monkey Lodge (sehr zu empfehlen).

... Also noch einmal vielen Dank für diesen wunderschönen Urlaub. Wir zehren immer noch von den vielen Eindrücken. Tanzania ist wirklich ein wunderschönes Land mit sehr freundlichen Menschen. Wir hätten nicht gedacht, dass es ein so friedvolles Land ist.

Cindy und Manuel P./Berlin - Juli/August 2009     

 

 

... Unsere Reise war wirklich ganz toll organisiert, wir haben jeden Tag genossen und tatsächlich den Mt Meru und Kili bezwungen (Sie wissen ja, mit "pole pole" kann man's schaffen). Welche Besteigung schlimmer war, wissen wir nicht so richtig. Trotzdem würden wir es nochmal versuchen.

... Die Lodges während der Safari haben unsere Erwartungen weit übertroffen, obwohl die Köche auf den Berghütten ein noch tolleres Essen zauberten - auch auf 3700m Höhe wurden die Servietten gefaltet (Meru View Lodge/Zara).

... Also nochmals Danke für die Organisation und Ihre vielen Tips im Vorfeld.

Eva und Peter G./Neustadt (Dosse) - September 2009

 

 

... Planung, Durchführung und Kompetenz waren super. Zug, Flüge, Transfers verliefen alle problemlos. Die Fluglinien waren beide super (Ethiopian Airlines und Precision Air), Service sehr gut. Die Transfers vor Ort waren auch pünktlich und ohne Probleme - wir wurden bei der Abreise in Zanzibar bis zum Schluß von Fernandes Tours betreut.

... Die Kili-Tour war bei uns zu 100% erfolgreich. Wir hatten keinerlei Probleme und schafften die Besteigung in einer sehr guten Zeit. Unser Führer hat uns nie gehetzt und ist sehr auf unsere Wünsche eingegangen. Wir waren allerdings auch nicht sehr "kompliziert". Auch unsere Träger kann ich nur loben - unser Koch hat uns ein besseres Frühstück bereitet als die Flame Tree Cottages. Die anderen haben versucht, den Trip so schön wie möglich zu gestalten. Das fing wie gesagt beim Essen an und endete bei der Auswahl des Zeltplatzes. Porters und Guide (von Shah Tours) waren sehr höflich und zuvorkommend.

... Zanzibar war dann nicht so ganz das Richtige für uns - eine Safari wäre doch besser gewesen. Strandliegen und dösen war mal eine Erfahrung wert - aber bei dieser einen Erfahrung wird es bleiben. Die Flame Tree Cottages waren sauber, die Bungalows sehr schön, aber etwas zu still. Es waren fast keine Gäste da. Das Frühstück wurde auf der Terrasse serviert, was natürlich sehr schön ist - allerdings haben wir nicht verstanden, wieso um 6.30 bereits auf unserer Terrasse gekehrt und anschließend der Tisch gedeckt werden muss.

... Kurz zusammengefaßt: Shah Tours war sehr gut - einschließlich Hotel. Das Zanzibar Coffeehouse Hotel war auch super - vor allen Dingen das Frühstück - Cappucino findet man in Italien nicht besser. Die Flame Tree Cottages waren o.k., aber für fitte Junggebliebene nicht unbedingt zu empfehlen, Frühstück mager und einseitig.

... Ansonsten kann ich Ihr Reisebüro für Kili-Besteigungen nur empfehlen.

Roswitha R., Michael K./Peiting - August/September 2009     

 

 

... Zunächst - es hat uns sehr gut gefallen und, es hat auch - fast - alles gut geklappt, und wir danken vielmals für die gute Organisation.

... Das Auto war hervorragend. Der Fahrer war sehr erfahren und routiniert und hatte wirklich "Adleraugen", so dass wir viele Tiere gesehen haben, die wir ohne ihn gar nicht bemerkt hätten.

... Mit den Unterkünften waren wir bis auf eine Ausnahme sehr zufrieden. Es war eine gute Entscheidung, Ihrer Empfehlung, das Flycatcher Bologonja Camp zu buchen, zu folgen. Wir waren während der 3 Nächte die einzigen Gäste, was mich zunächst etwas beunruhigte. Das Camp-Personal war sehr bemüht und freundlich, und wir wurden bestens versorgt. Leider war es in den letzten beiden Nächten recht stürmisch (wir hatten auch Regen und Gewitter), so dass es im Zelt unruhig war und wir bei den unbekannten Geräuschen nicht so gut schliefen. Es war deshalb ganz entspannend, die nächste Nacht in einem festen Haus zu verbringen.

... Nicht empfehlen würden wir das Tindiga Tented Camp, das ist schon von der Anlage her nicht so ansprechend. Es gibt nur einen kleinen Raum, der gleichzeitig Restaurant, Rezeption und Bar ist, noch nicht einmal eine Möglichkeit, im Freien zu sitzen, im (winzig kleinen) Pool war kein Wasser, im Zelt war es ziemlich windig (weil nicht durchgängig geschlossen), zur Beleuchtung gab es nur Petroleum-Lampen, die derartig gestunken haben, dass man kaum atmen konnte und wir lieber unsere Taschenlampen benutzt haben. Duschen konnte man nur mit kaltem Wasser, ansonsten gab es auf Bestellung einen Eimer mit warmem Wasser.

... Grundsätzlich waren in allen Unterkünften die Mitarbeiter um unser Wohlergehen bemüht, was ich sehr zu schätzen wusste, da auf meine Essgewohnheiten immer Rücksicht genommen und ggfs. auch extra für mich gekocht wurde.

... Vom Programm her war es genau richtig für uns, es gab eigentlich keinen Punkt, den wir anders hätten haben wollen.

... Mal sehen, vielleicht fahren wir wieder einmal nach Tansania; denn ein bisschen lockt uns ja die Besteigung des Kilimanjaro, und außerdem haben wir bisher nur einen kleinen Teil des Landes gesehen.

Jutta S.-V./Frankfurt - September 2009       

 

 

... Ich möchte mich nach meiner Rückkehr noch einmal bei Ihnen melden und mich herzlich für einen rundum gelungenen Urlaub bedanken. Dank Ihrer Bemühungen hatte ich einen perfekten und unvergeßlichen Urlaub. Es war der erste, über eine Agentur gebuchte Urlaub, wo von A - Z wirklich alles gepasst hat. Auch bei den sehr kurzfristigen Umbuchungen gab es keinerlei Probleme.

... Angefangen bei Ihrem Safari-Partner Leopard Tours, wo wir von einem überaus kompetenten Reiseleiter profitieren konnten. Chambuso sprach ausgezeichnet Englisch, hatte sehr viele Informationen über die jeweiligen Parks für uns und auch jede Menge Geduld mit der Reisegruppe. Außerdem war er sehr um das Wohl der Gruppe bemüht. Meine Ballonsafari fand auch statt, zwar tatsächlich erst im zweiten Anlauf, aber dafür absolut unglaublich und unvergesslich, und der Pilot hat durch seine Liebenswürdigkeit alles wieder gut gemacht, da ich nach dem Fehlversuch doch schon arg niedergeschlagen war.

... Mit Ihrem Partner auf Zanzibar gab es auch keinerlei Probleme, alle Transfers waren pünktlich, und auch der Ausflug nach Prison Island fand ohne jegliche Probleme statt. Der Guide war überaus flexibel und machte mit mir im Anschluß nach Prison Island sogar noch eine Führung durch Stonetown.

... Ganz besonders gefallen hat mir am Ende die Shooting Star Lodge, ein ganz reizender Ort zum Relaxen.

... Der Urlaub war jeden Cent wert, ich werde Ihre Agentur auch weiterempfehlen, und sollte mein Budget noch einmal Tanzania hergeben, werde ich mich selbstverständlich an Sie wenden.

Michaela D./Frankfurt - August/September 2009 

 

 

... First of all, thousand thanks! We had such a good time that it is so hard to come back and to start work! We had perfect moments at Katuma Bush Lodge with Colleen & Jeff and Westi as our guide. Only two other people from Boston were there. So we had every day private safaris. The food was excellent, the chalets were beautiful, clean, the staff was lovely, a good address! We met Freddy the elephant. He came every day to shake our trees to receive fruits. The only inconvenience were the Tse Tse flies.

... Later in Mahale, the chimps were waiting for us on the beach. When we arrived three big adults had a walk near the lodge. We had a good time with Sixtus. This man is an angle. He was laughing all the time and knows everything about the chimps. Good lodge, lovely people, good address.

... Many thanks again, Dankeschön, mille mercis pour ce voyage si riche en émotion.

Chantal B, Alexander M./Rolle (CH) - Juli/August 2009    

 

 

 ... Unsere Reise nach Tansania war ein Traum! Sie haben alles für uns ganz wunderbar organisiert, und alle Flüge, Transfers und Aufenthalte in den verschiedenen Hotels haben ohne Zwischenfälle geklappt. Wir sind mit so vielen neuen Eindrücken zurückgekommen und waren ganz sicher nicht zum letzten Mal in Tansania. Das Rufiji River Camp war ein Traum. Die Mitarbeiter dort waren sehr kompetent und haben alles möglich gemacht, was wir uns so vorgestellt haben. Sogar eine "Walking Safari" durften wir unternehmen, obwohl unser Kleiner ja erst 11 Jahre alt ist. Dabei wurde seitens der Campführung wirklich ein großer Aufwand für uns betrieben; denn wir 5 Personen hatten an diesem Tag 4! Begleiter. Die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum haben uns sehr beeindruckt. Toll war es auch, dass der Park nicht überlaufen ist und wir wirklich nur vereinzelt anderen Autos begegnet sind.

... Chumbe Island war auch ein besonderes Erlebnis. Das Schnorcheln war grandios und sicherlich nur schwer zu toppen. Die Öko-Bungalows haben uns sehr gut gefallen - insgesamt ein Ort, um abzuschalten. Interessant war das gesamte umweltverträgliche Konzept auch gerade für unsere Kinder.

... Auf Sansibar haben wir die Zeit für eine Führung durch Stonetown genutzt, bei der uns der Mitarbeiter Ihrer Partnerorganisation begleitet hat. Das war natürlich ein richtiger Gegensatz zu Camp und Ökoinsel.

... Mafia war dann zum Abschluss ein weiteres Highlight. Leider hatten wir in den ersten zwei Tagen etwas Pech mit dem Wetter. Das war zwar gut, aber es tobte trotz strahlend blauem Himmel ganz heftiger Wind. Dafür bewohnten wir die Hotelanlage (Kinasi Lodge) in den ersten Tagen nur mit 7 Personen und bekamen quasi "Vorzugsbehandlung". Eine Dorfführung und der Besuch von Chole Island - begleitet durch einen einheimischen Führer - waren sehr interessant und haben uns die Lebensumstände der Bevölkerung hautnah erleben lassen. 

... Wir sind alle immer noch völlig begeistert, und jeder ist bei dieser Reise auf seine Kosten gekommen. Wir werden Tansania 2009 bestimmt nie vergessen!

Sabine G./Hamburg - Juli 2009    

 

... Es war eine ganz wunderbare Reise. Für mich persönlich ist ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen. Es war von Anfang bis Ende alles perfekt geplant. Vom Abholen am Flughafen bzw. an den vielen Ankünften per Flugzeug hat alles ganz pünktlich geklappt über die prima Verpflegung sowohl im Selous Mbega Camp als auch auf Sansibar im Karafuu Hotel bis hin zu den Safaris und der Freundlichkeit der Menschen um uns herum. Es war einfach unglaublich Toll. Ganz großes Kompliment für Sie!!! Besser geht's nicht!!!

... Der Hin- und Rückflug sind ein bißchen beengt gewesen, aber das scheint ja heute Standard zu sein. Schöner hingegen war es in den kleinen Fliegern. Sie waren angenehm bis sogar sehr komfortabel (einmal sind wir "VIP" geflogen - 6 Personen Flugzeug mit Ledersitzen und jeder Menge Platz - toll). Im Übrigen war natürlich die Aussicht überwältigend - besonders wenn man zu den Flussläufen des Rufiji kommt. Ein unglaublich schöner Blick.

... Im Selous Mbega Camp selbst war es rustikal, sauber und mit ausnehmend herzlichem Service. Die Ausstattung des Zeltes war genauso, wie es beschrieben war. In den Betten haben wir gut geschlafen, und die sanitären Einrichtungen waren sauber, und alles war nett zurecht gemacht. Wir hatten eine kleine Holzterrasse mit Stühlen und Tischchen und konnten abends den Sonnenuntergang direkt am Fluss vor unserem Zelt beobachten - herrlich. Wir kamen uns gut integriert in die afrikanische Natur vor. Genau richtig. Mehr Luxus hätte für unseren Geschmack da auch gar nicht hingepasst. Abends wurde uns ein Öllicht vor das Zelt gestellt und hielt Tiere fern. Es gab dort zu unserer Freude überhaupt keine Moskitos, obwohl das Zelt mit großen Moskitonetzen ausgerüstet war. Jeden Abend sprach der Manager im Camp mit uns über die morgige Safari. Welche Art Safari wir möchten, welchen Guide, Uhrzeit ... usw. Und genauso wie wir es ausgemacht hatten, so klappte es auch. Ganz pünktlich gegen 8.00 war unser Guide (Hamedi) bei uns und es ging los. Wir hatten uns meist für Ganztagessafaris entschieden. Und wir hatten riesiges Glück!!! Wir sahen so viele Tiere, dass es eine wahre Wonne war. Große Herden von Giraffen, Affen, Warzenschweinen, Gnus, Impalas und Elefanten. Wir hatten das Glück, eine Herde von über 20 Elefanten am See trinken und baden zu sehen. Und das vor einer herrlichen Baumkulisse. Wir sahen Büffel, Löwen und wurden noch beglückt mit einem auf einem Baum liegenden Leoparden. Ein majestätischer Anblick!!! Uns stockte der Atem. So ein wunderschönes Tier in freier Natur, nur ein paar Meter entfernt. Einfach unbeschreiblich. Dieses Glück ist selten, wie uns unser Fahrer Hamedi sagte. Bei einer Bootssafari sahen wir natürlich die täglich präsenten Flusspferde, Krokodile, Beeeaters, den Hammerkopfvogel, den Nimmersatt, unzählige bunte Vögel, Leguane, Ibisse und einen unbeschreiblich roten und romantischen Sonnenuntergang auf dem Fluss. Wir hätten immer weiter jeden Tag mit Jeep auf Safari gehen können, aber die Woche flog nur so vorbei. Dann ging es schweren Herzens weg von unserer Crew, die uns so toll betreut hatte, nach Sansibar.

... Fünf-Sterne-Hotel-all inclusive - also eine ganz andere Welt - aber auch wieder sehr schön. Weiße, unendlich lange Strände, klares Wasser, Schnorcheln und tausend verschiedene bunte Fische sehen. Tropischer Regen unter dem Palmendach deines Bungalows zu erleben und nicht zu frieren, Maasaikrieger, die auf die Sicherheit achten und im Park des Hotels immer präsent sind in ihrer beeindruckenden roten Tracht und den langen Haaren. Schwimmen im Meerwasserpool, abwechslungsreiches Essen und eine Bedienung, wie es beim Sultan mal gewesen sein muss - tausend und eine Nacht. Ja, es war ganz anders, aber auch sehr schön.

... Rolf und ich möchten uns noch einmal ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Mühen und die perfekte Organisation bedanken. Wir waren schwer beeindruckt.

Angelika G. und Rolf H./Berlin - Juni/Juli 2009         

 

 

... Hiermit möchten wir uns noch einmal herzlich bei Ihnen für die gute Planung bedanken. Wir hatten fantastische zweieinhalb Wochen auf Sansibar. Sowohl mit den Flügen als auch mit den unterschiedlichen Unterkünften hat es einwandfrei geklappt. Nach Ankunft in Stonetown wurden wir direkt ins Coffee House gefahren. Auf dem Weg in die Stadt haben wir einen ersten Eindruck erhalten, wie die Menschen dort leben. Das Coffee House hat uns sehr gefallen, nicht nur das wunderbar geräumige Zimmer, das ganze Gebäude strahlte durch die einheimischen Materialien eine tolle Atmosphäre aus. Die Dachterrasse komplettierte dann das Gesamtbild. Es war toll, dort jeden Morgen ein ausgiebiges Frühstück zu genießen, inkl. hervorragendem Kaffee und individuell zubereiteten Speisen. Stonetown gefiel uns gut, zwei Tage reichen aber definitiv aus, um einen guten Eindruck zu erhalten. Die Fahrt nach Nungwi inkl. der Spicetour war das nächste Highlight. Unser Guide hat uns alles sehr gut erklärt, und es hat riesig Spaß gemacht, zu erraten, um welche Gewürze und Früchte es sich handelt.

... Angekommen im Tanzanite Beach Resort waren wir von dem Ausblick beeindruckt. Genauso hatten wir es erwartet. Wir sind bei Ebbe mehrmals in den Ort gegangen und an den kilometerlangen Stränden stundenlang spazieren gegangen. An zwei Tagen waren wir die einzigen Gäste im Hotel und durften sogar in der Küche zuschauen, wie unser Dinner zubereitet wurde. Während unseres Aufenthaltes konnten wir zudem an einer einheimischen Hochzeit teilnehmen, die im Resort stattfand. Ein beeindruckendes Ereignis. Wir waren tauchen (Mnemba Atoll, traumhaft schön, leider bewölkt an unserem Tag) und sind mit Schildkröten geschwommen, ein weiteres Highlight. Das Wetter war überwiegend sonnig, mit einigen Bewölkungen zwischendurch.

... Unsere letzte Station führte uns dann in die Mchanga Beach Lodge, die wir von der Gestaltung und der Lage her am schönsten fanden. Obwohl der Strand dort nicht so schön war wie in Nungwi, hat uns der Service und die Gastfreundschaft von Thomas und Gloria total begeistert. Der morning tea, der light lunch am Strand und das täglich wechselnde dinner menue machten dieses Resort zu einem wahren Geheimtipp. Sicherlich nicht ganz günstig, aber man bekam das Gefühl, jeglichen Wunsch von den Augen abgelesen zu bekommen.

... Zusammenfassend kann man als Fazit sagen, dass wir die Insel sehr schön fanden. Natürlich gibt es Ecken, die man vielleicht meiden sollte, dennoch hat man das wahre Leben gesehen und einem wurde nicht - verglichen zu einem Malediven-Urlaub - nur das schöne, weichgespülte Leben vorgespielt. Wir waren beide der Meinung, dass wir beim nächsten Mal aber auf jeden Fall eine Safari machen sollten. Wir haben diese Reise als völlige Entspannung betrachtet und wären gerne noch etwas aktiver gewesen. Das machen wir dann aber beim nächsten Mal...-)) Alle Unterkünfte inkl. der Serviceleistungen und des Personals waren absolut großartig. Wir fühlten uns überall sehr wohl.

Sollten wir zukünftig eine Reise nach Afrika planen, werden wir uns definitiv mit Ihnen in Verbindung setzen. Nochmals vielen Dank.

Svenja T. und Daniel J./Hamburg - August 2009  

 

 

... Vielen herzlichen Dank nochmals für die schöne Safari und das sehr nette Hotel (Swiss Garden) in Dar es Salaam! Tansania hat uns sehr gut gefallen, wofür vielleicht auch der nette Einstieg in Dar es Salaam gesorgt hat. Die Unterkünfte waren alle viel besser als ich erwartet hatte, und alles hat super geklappt. Die einzige kleinere Schwierigkeit war, in Arusha um 20 Uhr, als wir mit dem Bus angekommen sind, das richtige Taxi zu finden. Man wurde regelrecht bestürmt und belagert, und wir wussten nicht genau, wem wir trauen sollten ... mit Abholen wäre es einfacher gewesen.

... Die Sicht von der Boundary Hill Lodge war spektakulär! Und das Arusha Tourist Inn ist auch gut, besonders die zentralere Lage, der Blick vom Zimmer aus auf den Mount Meru und die immer super funktionierende Dusche mit heißem Wasser!

... Herzlichen Dank auch für das Kisuaheli-Büchlein! Dadurch haben wir uns in einem Dalla Dalla nach Bagamoyo gut unterhalten und auch auf der Dhow in Sansibar!

... Alles in allem eine gelungene Reise! Herzlichen Dank!

Barbara S./Frankfurt - August 2009

 

 

.. in unser aller Namen sage ich asante sana für diese rundum gelungene Reise. Besser kann eine Reise nicht organisiert werden! Alles hat wie am Schnürchen geklappt und besonders gefielen uns die abwechslungsreichen Unterkünfte, soll heißen, heute Zelt und morgen Lodge - einfach spitze!

... Abdul von Sunny Safaris war immer freundlich, hilfsbereit und ein ganz toller Guide.

... Alles in allem hat diese Reise unsere Wünsche und Hoffnungen übertroffen, und dafür möchten wir Ihnen danken, Herr Friedrich. Wir werden concept reisen weiterempfehlen.

Ortrud J./Ditzingen - August 2009

 

 

... Vielen Dank ... es war wieder eine wundervolle Reise. Ich habe Sie auch gleich weiterempfohlen ...

... Der Gombe Stream National Park ist echt paradiesisch. Wir hatten sehr viele Schimpansen und fühlten uns sehr privilegiert, dass wir sie so nah erleben durften. Die Gombe Forest Lodge absolut liebevoll und für meinen Geschmack kaum zu toppen!

... Auf Unguja (Zanzibar) gab es ja nichts Neues. Ich mag das Tanzanite Beach Resort auch deshalb, weil es nicht so übermäßig luxuriös ist.

... Das Manta Resort auf Pemba verwöhnte uns mit einer Luxus-Suite, lauter nette Leute, die dort arbeiten, aber dennoch mochte ich den Charakter von Mafia mehr. Dort hatten wir auch die besten dives ... Super Leute in der Kinasi Lodge!!!!

... Hoffentlich behalte ich die "pole pole"-Mentalität noch eine Weile. Wann immer es wieder nach Tanzania geht, ganz bestimmt mit Ihrer Hilfe.

... Ahsante sana na kwa heri.

Doris Sch.-S./Berlin - Juli/August 2009

 

 

... Nachdem wir jetzt 2 Wochen wieder in der Heimat sind, haben wir den nötigen Abstand, um halbwegs objektiv diesen Urlaub beurteilen zu können. Direkt nach Ankunft wäre es sicher eine einzige rosarote Schwärmerei geworden. Wir hatten eine beeindruckende Zeit in Tansania und einen sehr erholsamen, luxuriösen Urlaub auf Sansibar. Organisatorisch hat einfach alles perfekt geklappt, denn auch die lokalen Agenturen (Leopard Tours und Fernandes Tours) sind wirklich kompetent und zuverlässig.

... Zu den Details der Reise einfach ein paar Stichworte:

Ethiopian Airlines -  Modern, komfortabel, freundliche Leute.

Arusha National Park -  Der Geheimfavorit, würden wir jederzeit wieder besuchen (danke an TOM von der Meru View Lodge), auch wegen der Walking Safari.

Meru View Lodge -  Schön, gemütlich, familiär und trotz (oder wegen?) der tw. deutschen Führung mit dem besten afrikanischen Essen, das wir hatten.

Leopard Tours -  Super Jeep, netter Fahrer, dem wir allerdings nicht ganz so "nahe" kamen, wie es vielleicht hätte sein können.

Lake Manyara -  Elefanten ohne Ende, dennoch der Park, auf den wir aus heutiger Sicht am ehesten verzichten würden.

Migunga Forest Camp -  Abenteuerliche Geräusche, Lagerfeuerromantik.

Serengeti -  In unseren Augen "DER" Nationalpark, Tiere gibt es in allen, aber diese Landschaft und die Pirschfahrten in "Einsamkeit" ...

Lobo Wildlife Lodge -  Luxus im Busch, perfekte Lage, weite Anfahrt, Zimmer etwas zugig.

Ngorongoro Sopa Lodge -  Perfekte Lage, Zimmer und Essen erzeugen durch den Luxus tw. schon ein gewisses Unbehagen den Einheimischen gegenüber.

Ngorongoro Crater -  Nashorn!!! und nat. die Löwen, aber auch viele, viele Safariautos.

Tarangire National Park -  Baobabs, viele, viele Gnus und Zebras, etwas einsamer, hat uns sehr gefallen (und das, obwohl wir am Reiseende uns schon etwas "sattgesehen" hatten).

Tarangire Safari Lodge -  Die Lage, die Aussicht, das Essen ... traumhaft (auch die nicht erwarteten Zeltunterkünfte hatten uns gefallen).

Precision Air -  Moderner Flieger, gute Betreuung und überpünktliches Timing (entgegen so einigen Berichten im Internet).

Sansibar -  Stonetown (Chavda Hotel war nicht so ganz top, aber ok - Service mager, Essen auch nicht so toll) mit Führung interessant, wir würden es aber beim nächsten Mal - bzw. für         andere als Tipp - an das Urlaubsende legen.

Ocean Paradise Resort -  Nomen est omen, wir waren sehr zufrieden.

... Abschliessend gilt es zu erwähnen, dass wir durch Sie - nein, auch wir haben keine Goldesel - sicher neben der im Vergleich zu Pauschalurlauben individuelleren, ruhigeren Reise auch ein paar Euros gespart haben.

... Wir möchten uns hiermit ALLE recht herzlich bei Ihnen für die perfekte Planung dieses Urlaubs bedanken und werden Sie sicher erneut kontaktieren bzw. in unserem Bekanntenkreis gerne weiterempfehlen.

... ASANTE SANA!

Michael J. / Saarbrücken - Juli 2009

 

 

... Seit drei Wochen hat uns der Alltag in Berlin wieder fest im Griff, aber Afrika läßt uns nicht mehr los. Ein klein wenig Aufregung war ja doch vorhanden, wie wird es sein, werden wir pünktlich abgeholt, wird alles wie geplant klappen nach einem langen und anstrengenden Flug. Aber es war alles perfekt, von der Ankunft in Dar bis zum Abflug nach Hause.

... Und dann am nächsten Tag der Flug zum Mbega Camp - traumhafte unberührte Landschaft, ein kleines, einfaches, aber sehr, sehr rührig geführtes Camp, dass wir uns doch sehr schnell wohl fühlten. Unsere erste Safari mit Hemedy, der uns eine Woche lang immer begleitete, hat all unsere Erwartungen übertroffen. Sogar Hemedy war noch überrascht, weil er auch nicht täglich Leoparden sieht. Wir hatten eine unglaublich erlebnisreiche Woche, mit Tränen in den Augen sind wir unserem zweiten Ziel entgegengeflogen.

... Auf Sansibar war alles anders. Wir vermissten schon sehr den Busch, obwohl es uns hier an nichts fehlte. Aber auch hier verbrachten wir sehr erholsame und eindrucksvolle Tage und lernten viele wunderbare Menschen kennen. Ein paar Worte Kisuaheli, und man hat die Menschen auf seiner Seite. Noch nie hatten wir so viele herzliche Begegnungen in so kurzer Zeit. ("Im Grunde sind es immer die Begegnungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben" W.v.Humboldt)

... Wir danken Ihnen sehr für die Organisation der Reise und für die gute Beratung. Afrika/Tansania wird uns wieder sehen!

Doris & Frank F./Berlin - Juni/Juli2009

 

 

... Es war eine wunderbare Zeit mit vielen interessanten Eindrücken. Die Organisation Ihrerseits war sehr gut und so gestaltete sich alles vor Ort problemlos. Eine Reise in den Süden von Tansania kann ich nur wärmstens empfehlen, da man sich hier wirklich etwas abseits der Touristenströme bewegt, die Nationalparks alles andere als überlaufen sind, das "persönliche" Safarierlebnis absolut im Vordergrund steht. Unsere Safari-Mannschaft war gut und bemüht, jeden Extrawunsch zu erfüllen..

... Der Strand von Kendwa ist nach wie vor sehr schön, trotzdem macht sich auch hier etwas die Partymeile breit.  Ich persönlich würde, falls ich noch einmal nach Sansibar reise, an die Ostküste fahren, da es dort noch etwas "afrikanischer" zugeht.

... Noch einmal vielen Dank für die gute Beratung und die einwandfreie Organisation, ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen mit gutem Gewissen.

Marianne F./München - Juni 2009

 

 

... Wir möchten uns bedanken für Ihre individuelle Beratung. Bereits bei der Planung der Reise gaben Sie uns gute Tipps zum Reiseablauf. Mit dem sehr netten Fahrer Charles (von Hippotours) und einem sehr geräumigen Fahrzeug waren die Tage im Mikumi-Nationalpark für uns besonders angenehm. Die Übernachtungen im Vuma Hills Tented Camp übertrafen unsere Erwartungen. Die Wanderung im Udzungwa Mountains National Park zu den Sanye Falls war ein besonderes Erlebnis.

... Bestens organisiert waren die Weiterfahrt mit der Fähre nach Sansibar, die Übernachtung im Mauwani Inn in Stonetown, ein sehr schönes einfaches Hotel, und die restlichen Urlaubstage im Karafuu Beach Resort am Indischen Ozean.

... Bereits in dem ersten Teil unserer Reise, der uns nach Ndanda und Mtwara führte und von uns in eigener Regie durchgeführt wurde, waren wir von der Freundlichkeit, Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen sehr angetan.

Theo S./Xanten - Juni 2009

 

 

... Zehn Tage sind wir schon wieder zu Hause, aber immer noch ein bißchen in Afrika. Der Urlaub hat uns sehr gut gefallen. Die Safari war traumhaft und die ruhigen Tage auf Chapwani auch. Wirklich alles hat perfekt geklappt, viel besser als erwartet. Wir wurden überall geduldig erwartet, auch wenn wir mal verspätet waren. Die Tierwelt war atemberaubend, und jeder der Parks war für sich lohnend. Wobei der Krater und die Serengeti natürlich top sind. Mit Sunny Safaris hat auch alles sehr gut geklappt und unser Guide war sehr nett, so dass es insgesamt fünf wunderschöne Tage waren!

... Chapwani war dann ebenfalls traumhaft, eine perfekte Insel für die Flitterwochen, wir waren teilweise die einzigen Gäste auf der Insel! Eine perfekte Robinsoninsel mit super Service und spitzen Essen, sehr persönlich und familiär.

... Alles in allem war es Dank der guten Organisation ein wunderschöner Urlaub und wir sind fest entschlossen, wieder nach Tansania zu fahren!

Michaela und Johannes K./Essen - Juni 2009  

 

 

... Wir möchten uns bei Ihnen recht herzlich für die super zusammengestellte Reise bedanken. Wir haben schon direkt am ersten Tag gesagt, dass dies nicht die erste und letzte Reise nach Tanzania sein wird. Ein wunderschönes Land, das wirklich alle Facetten zu bieten hat. Uns ging es nicht darum, Tiere sehen zu können, Land und Leute waren genauso interessant. Von daher war das von Ihnen zusammengestellte Programm für uns gerade richtig.

... Auch die Unterkünfte waren alle sehr schön, alle unterschiedlich, was wir wirklich toll fanden...die Zimmer der Lodges in der Serengeti könnten mal ein wenig "aufgepeppt" werden, aber nun denn, die Zimmer waren sauber und man konnte bequem schlafen, was will man mehr. Die für uns schönsten Übernachtungen waren eindeutig die Arumeru River Lodge sowie das Kisima Ngeda Tented Camp, die Herzlichkeit der Leute war einmalig, und wir haben uns an den beiden Abenden in Arusha richtig gut mit den Leuten unterhalten. Herr Veit war auch noch vor Ort und wir hatten das Glück, dass wirklich nichts los war (am Ankunftstag), so dass er sich sehr viel Zeit für uns genommen hat und uns mit Stolz über das Anwesen führte und uns auch noch viel zu Land und Leuten und auch über sich selbst erzählte. Dies trifft ebenfalls auf die Familie Schmeling und ihr Team am Lake Eyasi zu. Bei beiden Unterkünften (auch bei den anderen Unterkünften, hier war es halt noch ein Tick mehr) wurde 1a gekocht. Das Camp hatte es uns auf der Reise wirklich angetan.

... Die Tented Camps waren schön individuell und lagen einfach alle toll. In der Serengeti hatten wir 2x einen ganz tollen Sonnenuntergang...Im übrigen muss man sagen, dass uns die beste Lunchbox vom Lake Natron Tented Camp mitgegeben wurde. Die Boxen waren alle immer grosse Klasse (jeden Tag Hühnchen...) und so viel konnten wir gar nicht essen, was da alles drin war. Mein Mann und ich haben immer in einer Box den Müll rein und in der anderen das Essen gesammelt, das von uns übrig blieb, und wir haben es dem Fahrer dann überlassen, dieses an der richtigen Stelle den Leuten vor Ort zu geben. Er hat da schon unterschieden zwischen denen, die am Wegesrand standen und bettelten und denen, bei denen man sicher sein konnte, dass sie sich über die Essensgaben freuen.

... Wir haben auf unserer Safari alle Tiere zu Gesicht bekommen...Was haben einige Leute in ihren Autos  gejubelt, als sie dann mit dem Nashorn die "Big Five" zusammen hatten (das haben wir im Ngorongoro Crater zu Gesicht bekommen). Das konnten wir jetzt gar nicht so richtig verstehen. Natürlich hat es uns auch gefreut, dass wir es geschafft haben, aber die Tiervielfalt, die wir zu Gesicht bekamen, hat uns schier umgehauen. Wir haben die Migration der Gnus und Zebras noch mitbekommen, haben für jedes Tier angehalten, auch wenn es noch so klein war (selbst für Ameisen in der Serengeti) und haben eine Vogelvielfalt erlebt, die wirklich einmalig war. Jeder Park für sich war einfach wunderschön.

... Was wir jetzt nicht ganz so schön fanden, das hatte aber mit dem Programmteil nichts zu tun...Bei den Maasai hatten wir persönlich das Gefühl, dass es ihrerseits in die kommerzielle Richtung ging. Wir haben ein Dorf besichtigt und die Leute schauten so lange freundlich, wie sie uns das Haus und das Drumherum zeigten. Als wir dann die Ketten und Armbänder gezeigt bekamen und wir nichts kaufen wollen, waren sie schwer enttäuscht...Das war ganz anders bei den Datoga in der Nähe des Lake Eyasi. Die Leute waren sehr freundlich, freuten sich darauf, uns ihr Haus zeigen zu dürfen und waren selbst neugierig. Nachdem wir mit unseren Fragen ferzig waren, legten sie los und natürlich war uns klar, welche Frage zuerst kommt...ob und wenmn ja, seit wann wir verheiratet seien und wieviele Kinder wir hätten? Wir haben uns köstlich amüsiert, und alle haben gelacht, als wir sagten, dass wir nach 4 Jahren immer noch kinderlos seien...

... Unser Fahrer Zigi (Sunny Safaris) war 1a, er hat sich alle Zeit der Welt genommen und wir sind immer sehr lange bei den Tieren stehen geblieben und haben beobachtet, während andere Autos schon längstens wieder weitergefahren sind. Nicht nur, dass Zigi überall angehalten hat, er hat uns auch alles super gut erklärt, und selbst wenn es zum 2. oder 3.Mal gewesen ist. Sein Wissen ist wirklich toll, und wenn er was nicht wußte, dann wurde halt entsprechend im Buch nachgeschlagen.

... Also, wie Sie sehen...wir hatten einen wundervollen Urlaub und fanden es sehr schade, dass die Tour nach 10 Tagen schon wieder vorbei war. Nun denn...ein Ziel haben wir ja noch vor Augen...die Besteigung des Kilimanjaro. Beim Anflug auf Kilimanjaro hatten wir das Glück, auf der richtigen Seite zu sitzen und konnten den Berg, der dann über der Wolkendecke zu sehen war, noch länger beobachten.

... Weiterempfehlen werden wir Sie und concept reisen ganz bestimmt.

Ute W./Dubai - Juni 2009

        

 

... Die von Ihnen für uns ausgewählten Unterkünfte Marangu Hotel und Mullers Mountain Lodge in den Usambara-Bergen waren ganz ausgezeichnet. Morgens um 7 Uhr konnten wir im Garten des Marangu Hotels den Gipfel des Kilimandscharo sehen. Die Verpflegung im Hotel war gut, der Service gut und nach der Tageswandertour sind wir auch gern im Pool geschwommen.

... Der Transport von Marangu nach Lushoto hat auch gut geklappt. Wir sind förmlich gebabysittet worden. Mullers Mountain Lodge liegt traumhaft. Mr. Muller war sehr freundlich, stand mit Ratschlägen immer zur Seite und hat uns auch nach einer Wanderung abgeholt. Der Guide Francis hat uns mit seinen 74 Jahren konditionell geschlagen. Er war am Ende der Tagestour fitter als wir. Wir sind an zwei Tagen in den Usambara-Bergen mit Francis gewandert, allein hätten wir diese Wege nicht gefunden. Außerdem wußte Francis alles - über Bäume, Sträucher, Tiere, Geschichte und Menschen.

... Nach unserem Aufenthalt in den Usambara-Bergen waren wir ja dann wieder auf uns selbst gestellt und sind von dort aus weiter an die Küste gefahren, nach Pangani. Dort haben wir im Beachcrab Resort Station gemacht. Und später sind wir von dort mit einer Motordhow nach Zanzibar getuckert. In Stonetown haben wir im Zanzibar Coffeehouse Hotel übernachtet, das war sehr schön. Vor allem die Dachterrasse ist ein Traum.

... Alles in allem war es ein wunderbarer Urlaub und wir haben festgestellt, wie müssen wieder hin, um die vielen anderen Plätze im Land noch zu sehen.

Heidrun W. + Jens H./Berlin - Februar 2009

 

 

... Wir sind vorgestern aus Tansania zurückgekehrt, und ich möchte vorab in Kurzform mitteilen, dass wir einen Traumurlaub hatten und unsere Erwartungen in jeder Hinsicht erfüllt bzw. übertroffen wurden. Alles war perfekt organisiert. Wir hatten mit dem Wetter, dem Fahrer (Gabriel) und den Tierbeobachtungen wirklich Glück. Jedenfalls hörten wir von Gabriel immer: Das ist nicht normal...Oder: You are very lucky people. Selbst als wir einmal im Matsch stecken blieben und im Dunkeln bei aufziehendem Gewitter neben einem Kopje auf Rettung warteten, erwies sich das nach dem glücklichen Ende als tolles Abenteuer, wer hat schon eine Nachtsafari in der Serengeti mit Hippo, Hyänen und anderen Tieren auf der Straße.

... Die verschiedenen Orte und Unterkünfte boten viel Abwechslung und überall wollten wir am liebsten länger bleiben. Meine Bemühungen, das mit Hilfe Ihres Buches erlernte Suaheli anzuwenden, fand bei den Leuten vor Ort großen Anklang und führte zu herzlichen Kontakten. Die beiden Ruhetage am Beginn und Schluss waren genau richtig.

... Wir möchten uns bei Ihnen herzlich für die Organisation bedanken, empfehlen Sie gerne weiter und werden jetzt wieder anfangen zu sparen; denn dies war bestimmt nicht das letzte Mal.

Ina R. (plus Tochter und Eltern)/Panketal - April 2009  

 

 

... Nach kleineren Problemen bei der Anreise (Zugstillstand auf dem Weg zum Flughafen, Umsteigen ins Taxi, um am Flughafen zu erfahren, dass wir nicht auf der Passagierliste stehen...) konnten wir doch den gebuchten Flieger besteigen und einen wunderschönen Urlaub genießen.

... Der Start in der Meru View Lodge mit Besuch des Arusha-Nationalparks war genau richtig für den Einstieg und das Essen dort übertraf sogar die Menüs in den anderen - deutlich teureren - Lodges. Danach standen Lake Manyara, Serengeti und Ngorongoro auf dem Programm - eine äußerst abwechslungsreiche Safari. Lake Manyara war sehr grün und noch einigermaßen überschaubar, die Serengeti dann unglaubliche Weite und Afrika pur und mit dem Ngorongoro-Krater noch mal alles auf engstem Raum. Bis auf einen Leoparden haben wir auch alles gesehen, was man sich so wünschen kann. Vor allem viele, viele Elefanten und Löwen hautnah. Weitere Highlights war die Beobachtung einer Gepardenjagd, die Flussdurchquerung einer Gruppe Giraffen und natürlich die Migration. Die war zwar aufgrund der zu kurzen ersten Regenzeit schon weiter nördlich als gedacht (leider keine Gnus in der Nähe der Ndutu Safari Lodge), aber unser Guide machte kurzerhand aus dem Early Morning und Afternoon Game Drive einen Ganztagestrip, um der Migration hinterherzufahren. Ohnehin waren sämtliche Guides, die uns im Urlaub begleiteten, wahnsinnig gut organisiert.

... Der Transfer nach Sansibar klappte auch ohne Probleme, und Strand bzw. Meer in Kendwa waren schöner als auf jeder Kitschpostkarte. Dank Nebensaison war der Strand auch recht leer, weshalb wir die drei kurzen Schauer gern in Kauf nahmen. Das Essen in unserem Hotel, Sunset Kendwa, fanden wir nicht ganz so gut. Nebenan im Kendwa Rocks und vor allem im White Sands war es besser. Der frische Fisch ist wirklich sehr zu empfehlen. Und Abendessen direkt am Meer mit den Füßen im Sand ist wirklich toll.

... Den gelungenen Abschluss bildeten die Spice-Tour und zwei Tage in Stonetown. Das Zanzibar Coffeehouse Hotel ist wirklich eine Perle. Vor allem an das Frühstück über den Dächern von Stonetown hätten wir uns gewöhnen können.

... Vielen Dank für die Unterstützung bei der Vorbereitung dieses Traumurlaubs!

Boris und Veronika K./Wiesbaden - Februar/März 2009  

 

 

... Alles in allem war es ein wunderschöner Urlaub, bei dem alle (hohen) Erwartungen erfüllt oder teilweise sogar übertroffen wurden. Die Angst, hier zuviel Geld investiert zu haben, hat sich nicht bestätigt. Meine Frau und ich haben einen tollen, eindrucksreichen, erholsamen und sehr romantischen Urlaub genossen!

... Vielen Dank für die Willkommensgeschenke in Zanzibar.

... Ihr Sprachführer war teilweise sehr hilfreich. Die Freundlichkeit der Menschen erhöht sich auch gleich noch einmal, wenn man ein "poa" oder "ahsante" an der richtigen Stelle einfügt.

Stefan + Daniela L./Breitenfurt (A) - März 2009

 

 

... Am Freitag sind wir gesund und glücklich aus Zanzibar zurückgekehrt. Es war ein sehr schöner und erholsamer Urlaub - alles hat super geklappt. Gleich zum Anfang waren wir über das "Willkommensgeschenk" erstaunt, und die Khangas haben uns am Strand echt gute Dienste geleistet. Vielen Dank!

... Ihre Empfehlung, erst eine Nacht in Stonetown zu verbringen, war richtig. Das Flair muß man einfach mal erleben, wenn man auf Zanzibar ist - sonst wird es zu ruhig! Auch das Tembo House war voll in Ordnung, man hat uns sogar die "Suite" überlassen.

... Die Mnarani Beach Bungalows und das Pongwe Beach Hotel sind schon recht unterschiedlich gewesen, doch auch hier haben wir uns in beiden wohl gefühlt. Im Mnarani war es dann die letzten Tage ziemlich ruhig - es waren bloß noch 7 Gäste da.

... Die Transfers verliefen immer ohne Probleme und super pünktlich, womit man ja in Afrika nicht immer rechnet.

... Während unseren Motorradausflügen (hatten an drei Tagen eine Honda ausgeliehen) kamen wir mit den Polizeikontrollen relativ gut zurecht. Das Wetter war die ganzen 2 Wochen anders als erwartet, es gab nur Sonnenschein, weder Regen noch Wolken.

... Also, lieber Herr Friedrich, nochmals herzlichen Dank für Ihre nette Beratung und die Buchungen! Sollte es uns wieder mal nach Tanzania-Zanzibar verschlagen, dann werden wir das langfristiger planen und eine Safari mit einbauen - und uns dann natürlich gern wieder an Sie wenden!

Frank und Heike W./Börnichen - März 2009

 

 

... Als zusammenfassendes Fazit kann man nur sagen: "Allererste Sahne!"

... Ein paar Erlebnissplitter:

- Colobus-Affen am Mt. Meru!

- Begegnung zu Fuß mit den Büffeln!

- Löwe im Baum und gerade geborenes Gnu im Ngorongoro!

- Elefantengruppe passiert Löwen, am Horizont ein Regenbogen!

- Geparden-Mama zeigt ihren vier (!) Jungen /und uns), wie man einen Riedbock reißt!

- Hippobaby vertreibt Krokodile von toter Mama - und frisst dann selbst von ihr!

- Hunderttausende Gnus und Zebras beim Aufbruch zu neuen Weidegründen!

- Leopard fängt Warzenschwein-Frischling!

- Elefanten, Elefanten, Elefanten und noch mehr Elefanten im Tarangire NP!

... Die Unterkünfte und das Essen waren immer sehr gut. Einen kleinen Dämpfer bekamen wir im Kuhama-Camp, wo der Service überhaupt nicht zufrieden stellend war. Erst sagte man uns, dass alle Softdrinks kostenlos wären, dann war aber niemand da, um etwas auszugeben, und als wir endlich jemanden gefunden hatten, gab es nur noch begrenzt Tonic-Wasser, weil angeblich der LKW mit dem Nachschub eine Panne hatte. War nicht so toll!

... Hervorheben möchten wir die Boundary Hill Lodge - das war wirklich der Hammer zum Abschluss der Safari. Bitte schicken Sie alle Ihre Kunden dorthin!!!!

... Noch einmal herzlichen Dank für die gute Organisation unserer Reise!

Sylvia und Stefan W., Marion L., Reiner J., Sascha T. und Fritz N./Bensheim - Februar 2009

 

 

 

 ... Die ganze Reise war wirklich für unsere Anforderungen maßgeschneidert: Tiere gucken, echtes Afrika etwas weg von ausgetretenen Touristenpfaden kennenlernen, am Ende noch etwas ausruhen. So entstand ein Programm aus Safari im Norden, ein paar Tagen in den Usambara-Bergen und einer Woche auf Zanzibar. Alles perfekt organisiert und ohne Zwischenfälle.

Was wir wirklich empfehlen können:

... Safari: Wir waren gut eine Woche mit Leopard Tours auf Safari, durch Ngorongoro, Serengeti, Ndutu, Lake Manyara und Tarangire. Vielseitig, voller Eindrücke, alle -auch Sonder- Wünsche erfüllt, toller netter erfahrener Guide, vernünftiger Jeep. Wer schon in Südafrika Safari gemacht hat: Tansania fanden wir noch besser. Und die Migration zu beobachten, ein Highlight.

... Zeltcamps: Die großen Lodges im beschriebenen Gebiet sind alle OK, aber ein Zelt fühlt sich mehr nach Afrika an und man hört nachts mehr spannende Geräusche. Unser Favorit war das Kuhama-Camp mit Lagerfeuer am Abend, Essen mit Blick auf vorbeilaufende Gnus, Schutz durch Maasai, warmer Dusche auf Bestellung. Auch toll Kirurumu Tented Lodge und Tarangire Safari Lodge, mit noch mehr Luxus und tollem Blick, aber nicht ganz so "naturnahem Feeling".

... Usambara-Berge: Zugegeben, die An- und Abreise per Bus war kein Geschenk, die Gegend ist aber fantastisch. Und die strahlenden Kinderaugen in den Dörfern, die man auf Safari und Zanzibar nicht wirklich zu sehen bekommt, sind es alleine schon wert. Tipp: Luftballons mitnehmen, kostet wenig, ist aber viel wert... Eine gute Gegend, um sich zu überlegen, was wirklich wichtig ist... Wer in Mullers Mountain Lodge (gut!) übernachtet: Francis als Guide für Wanderungen buchen, ein echter Typ mit seinen 74 Jahren.

... Darüber hinaus fanden wir es schön in der Hatari Lodge am Arusha National Park (Frühstück mit Safari-Blick, zwischen Kili und Mt. Meru, freundlicher Service, Park fast noch unentdeckt, aber sehr lohnenswert), in der Hakuna Matata Beach Lodge auf Zanzibar (toller Service, sehr gute Küche, nah an Stonetown) und im Zanzibar Coffeehouse (mitten in Stonetown, Frühstück über den Dächern).

... Was man noch machen sollte: Sich vom Guide mal in ein typisch afrikanisches Restaurant begleiten lassen und Ugali per Hand verspeisen; in Stonetown Luis Yoghurt Parlour besuchen, die Lassis sind klasse und helfen über die Mittagshitze.

Was wir nicht noch mal machen würden:

... Hotel Le Jacaranda in Arusha: kommt etwas in die Jahre, Service quasi null, das Restaurant hat dafür zwar entschädigt, aber insgesamt muss es nicht sein.

... Abendessen im 236 Hurumzi: "Sorry, today no fish", das reduziert die Auswahl von der festen Karte dramatisch. Und was übrig bleib, war das Geld auch nicht wert. Und wo war eigentlich die angekündigte Live-Musik? Discount - denkste.

... Insgesamt ein richtig toller Urlaub, wir kommen bestimmt wieder! Dickes Danke und Lob für den reibungslaosen Ablauf. Asante sana auch von uns!

Grit und Peter K./Lehrte - Januar/Februar 2009

 

  ... Um es erst einmal vorweg zu nehmen: wir hatten einen wunderschönen Urlaub. Die Organisation war wirklich hervorragend, es hat alles sehr gut geklappt. Auch mit unserem Fahrer haben wir uns gut verstanden. Es ist unglaublich, wie viele Tiere man sieht und wie nah man ihnen kommt und wie entspannt sie dabei sind. Und wir haben sie alle gesehen! Am letzten Tag in Tansania auf unserer Fahrt zum Flughafen haben wir sogar noch einen Leoparden gesehen.

... Der Nationalpark Lake Manyara, der Serengeti National Park, die Ngorongoro Conservation Area haben uns sehr gut gefallen. Der Blick runter in den Krater war phänomenal. Dort drinnen hat uns leider gestört, daß einfach zu viele Autos dort waren, aber egal, wir waren dort eben nur kurz und hatten ja dann auch eine lange Anfahrt bis zum Tarangire National Park. Unglaublich, wie viele Elefanten es dort gibt. Da ging mir schon das Herz auf...

... Besonders hervorzuheben, jedenfalls für uns, ist die Plantation Lodge (wir hatten einen super netten, langen Abend mit Renate und Udo). Die Zimmer dort waren wunderschön, sowohl die normalen als auch die Suite. Das Grundstück mit dem Pool ist toll, dort hätten wir es länger ausgehalten.

... Dann natürlich das Swala Camp, welches durch den leicht englischen Touch und die Veranda vor dem Zelt an Out of Africa und Karen Blixen erinnerte.

... Das Kuhama Ndutu Camp gefiel uns auch sehr. Das Essen hätte etwas besser sein können, wir hatten dort wunderschöne Sonnenuntergänge am Lagerfeuer ... sehr romantisch.

... Die Kirurumu Tented Lodge ist auch zu empfehlen, wobei der Zeltcharakter etwas verloren geht, durch die Mischung aus Haus und Zelt. Aber die Größe der Zimmer war beeindruckend.

... Nach 8 Tagen Safari haben wir es genossen, mal 2 Tage einfach nur rum zu liegen. Das Ras Nungwi war okay, allerdings uns etwas zu groß. Das Zanzibar Coffeehouse fanden wir sehr schön. Der Frühstücksraum ist klasse und bei der Hitze schön luftig. Ansonsten war Stonetown aufregend, dreckig, stinkig, spannend... Wir haben abends im Monsoon Restaurant gegessen, das war auch ein schönes Erlebnis. Besonders spannend war der Gang zurück zum Hotel. Allein hätten wir nie dort hin gefunden.

... Also ein rundum schöner Urlaub. Vielen Dank für die Planung.

Sabine E./Bad Bevensen/Februar 2009

 

  ... Asante sana - vielen Dank!

... Es war wirklich unglaublich schön, abenteuerlich, exotisch, außergewöhnlich und wir haben unsere Reise nach Zanzibar sehr genossen und sind mit einem Koffer voller Erinnerungen und einem Herz voller Sonne wieder zurück im kalten Deutschland! Organisatorisch hat alles wirklich bestens geklappt und mit unserem Guide Mohammed von Fernandes Tours hatten wir einen echten Schatz an unserer Seite, der uns mit viel Humor und Fachwissen in die Geheimnisse von Stowntown, Prison Island, Jozani Forest und der Gewürzplantagen eingeweiht hat.

Immer wieder würden wir:

... das Zanzibar Coffeehouse als Hotel in Stowntown wählen, denn so "mitten im Leben" kann man den Zauber dieser Stadt so richtig "erleben". Wenn früh um 4 der Muezzin zum ersten Gebet ruft und man dann - natürlich erst ca. 4 Stunden später - auf der Dachterrasse den frischen Kaffee und das hausgemachte Gebäck genießt und den Kindern in der benachbarten Schule beim Deutschunterricht lauscht, dann ist man wirklich da, auch wenn es am ersten Tag noch sehr unwirklich erscheint!

... einige Tage direkt in Stonetown verbringen, denn in Ruhe und mit viel Zeit durch die Gassen zu schlendern und z.B. im Livingstone Restaurant am Strand auf den Sonnenuntergang zu warten war wirklich unglaublich schön - und der Heimweg durch die dann sehr dunklen und geheimnisvillen Gässchen abenteuerlich und spannend...

... das Ras Nungwi Beach Hotel für einen entspannten Tauch-Urlaub buchen. Unser Superior Chalet mit Meerblick war sehr gemütlich und insbesondere das typische große Sansibar-Bett für meinen Mann mit einer Körpergröße von 2m ideal! Insgesamt ist das Hotel mit viel Charme und Liebe zum Detail eingerichtet, so dass es wirklich ein Genuß ist, dort einige Tage zu verbringen und sich auch von der exzellenten Küche verwöhnen zu lassen. Die Mitarbeiter - und hier ganz besonders Rath - sind ausgesprochen herzlich und freundlich und kein Wunsch ist zuviel. Das Tauchen wird von der Basis sehr gut organisiert und macht mit Alfi und Andy auch viel Spaß. Leider mußten wir wetterbedingt einige Tage Zwangspause machen, da die Ausfahrt mit dem doch sehr einfachen Holzboot bei den Bedingungen absolut nicht möglich war. Für einen reinen Badeurlaub sollte man jedoch unbedingt wissen, dass die Gezeiten sehr stark ausgeprägt sind und bei Ebbe das Wasser bis zur Riffkante zurück weicht...doch dafür kommt man in den einmaligen Genuss, im Indischen Ozean eine Watt-Wanderung zu machen, und wer kann das schon von sich behaupten.

Nie wieder würden wir:

... im 236 Hurumzi (ehemals Emerson & Green) für extrem viel Geld auf extrem wenig Platz ein Abendessen einnehmen! Wir hatten uns sehr auf diesen Abend über den Dächern von Stonetown gefreut und waren auch wirklich bereit, dafür mindestens 30,00 US$ pro Person für Essen zzgl. Getränke zu bezahlen. Doch wenn man dann auf maximal 30cm Sitzplatz pro Mensch von recht unfreundlichen Kellnern mit 25 anderen Personen zusammengepfercht wird, dann hat das für uns leider nichts mehr mit stilvollem Essen in exklusivem Ambiente zu tun, sondern hinterläßt einen schalen Geschmack. Und da wir keine Lust hatten, uns in einem so schönen Urlaub zu ärgern, haben wir auf die geleistete Anzahlung und das eigentlich bezahlte Essen verzichtet und haben das Restaurant verlassen...um in einem kleinen und gemütlichen indischen Restaurant einen genussvollen Abend zu verbringen.

... Nun sind es doch ein paar Zeilen mehr geworden - doch dies zeigt unsere wiklich große Begeisterung und bei unserer nächsten Afrika-Reise werden wir ganz sicher wieder Kontakt mit Ihnen aufnehmen.

Ute K./Nürtingen - Februar 2009

 

  ... Wir sind wieder da und bestens erholt, denn die Reise hat alle unsere Erwartungen und Hoffnungen erfüllt. Zum einen hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter. Es gab zwar zum Jahresende keine kleine Regenzeit, aber es hatte trotzdem bereits so viel geregnet, dass die Landschaft vielfach wieder grün war. Und neuen Regen gab es immer nur dann, wenn er unsere Pläne nicht weiter gestört hat. Wegen des Regens waren die Gnus auf ihrer Wanderung genau dort, wo wir unser Camp gebucht hatten. Ein einmaliges Erlebnis. Zum zweiten war das Timing der ganzen Reise - bewusst oder unbewusst - sehr angenehm. Wir hatten nirgends das Gefühl zu wenig oder zu viele Zeit an einem Ort zu verbringen. Wir konnten alles in Ruhe genießen und zur rechten Zeit kam wieder die nächste Abwechslung. Last but not least hat bei der Durchführung alles hervorragend geklappt. Der Fahrer von Leopard Tours war sehr nett, flexibel und erfahren. Er kannte sich im Gebiet hervorragend aus und hatte sehr viel Geduld, wenn wir auf das richtige Fotolicht warten mussten. Und der Koch, der uns beim Trekking begleitet hat, war menschlich und gastronomisch ein Glücksfall. Die Flüge mit Coastal waren (unerwartet) pünktlich und selbst die Übergabe zwischen Beho Beho und Rufiji River Camp hat (fast) reibungslos geklappt.

... Meine Frau hat mich gebeten, das Beho Beho Camp nochmals ausdrücklich zu loben. Beho Beho ist herrlich und der scheinbar hohe Preis ist für das, was dort geboten wird, sicher angemessen. Das Personal ist Spitze und die Guides scheinen auf jede Frage eine kompetente Antwort zu haben. Sehr gut gefallen hat uns aber auch das deutlich einfachere Rufiji River Camp. Die Lage am Steilufer ist sehr schön und der Manager ist äußerst engagiert. Er geht auf alle Kundenwünsche ein. Die Bootsfahrten auf dem vom Regen angeschwollenen Fluss waren ein besonderes Erlebnis. Das Essen dort hat immer noch einen italienischen Einschlag und war daher für uns eine willkommene Abwechslung. Generell bietet Selous im Vergleich zu den Parks im Norden das wesentlich unverfälschtere Safari-Feeling. In fünf Tagen sind uns dort nur zwei andere Autos begegnet. Bei unserer nächsten Tanzania-Reise werden wir sicher wieder einige Tage dort verbringen.

... Insgesamt war das eine ganz tolle Reise, die sicher auch aufgrund Ihrer Beratung und Ihrer Vorbereitung so gut gelaufen ist. Herzlichen Dank dafür.

Dr. Lutz J./Duisburg - Januar/Februar 2009

 

 

... Es war einfach toll, Afrika, und wir waren wirklich dort. Manchmal müssen wir uns heute immer noch kneifen, um zu prüfen, ob dies alles auch wahr war. Wenn Träume Realität werden, dann ist das schon was Besonderes. Wir möchten uns auf diesem Wege ganz herzlich bei Ihnen bedanken, alles war stimmig.

... Die Meru-Besteigung war eine echte Herausforderung, die uns auch alles abverlangt hat (wir waren ziemlich blauäugig betreffs der Höhe und den damit verbundenen Anforderungen). Dass wir diese Anstrengung vor allen anderen Reiseteilen "abarbeiten" konnten, hat uns im Nachhinein ziemlich beruhigt. Die anschließende Safari ließ genügend Zeit zum Erholen.

... Safari, einfach geil!!! Den Anblick von tausenden wandernden Gnus und Zebras werden wir wohl nie vergessen. Das ist unbeschreiblich, überhaupt das Erleben von soviel Natur und den darin lebenden Tieren. Wundervoll! Alle Nationalparks hatten ihre Besonderheit und bleiben mit einem speziellen Eindruck haften, wenn da nicht der Ngorongoro-Krater wäre. Die Einordnung als achtes Weltwunder ist nicht zu hoch gegriffen. Super!

... Für den Abstecher in die Usambaraberge schicken wir Ihnen hiermit ein besonderes Dankeschön. Das stand ja nicht auf unserer persönlichen Wunschliste, hat uns aber total gut gefallen. Drei Tage ohne vorbestimmtres Programm taten uns sehr gut. Mullers Mountain Lodge war super, toller Service von tollen Leuten (Rammadan, so hieß der Chef der Servicetruppe, war absolut toll, immer freundlich und zuvorkommend). Wir haben uns an einem der Tage individuell auf den Weg von Lushoto zur Lodge gemacht. 14km Fußmarsch, auf dem man Afrika sehr sehr nah kommt. Das war der Eindruck dieses Reiseteils.

... Tja, und über Sansibar müssen wir wohl nicht viel sagen. Traumstrand, hochsommerliche Temperaturen und das Meer, wie es wohl in der Karibik auch nicht wundervoller sein kann. Für Stonetown hätten wir gern einen Tag mehr gehabt, diese wundervolle alte Stadt sollten Sie allen zukünftigen Reisenden etwas mehr ans Herz legen. Einen Tag durch die Gassen zu schlendern ist definitiv zu wenig. Es bleibt der Wunsch, hier noch einmal vorbei zu sehen.

... Ihnen allen möchten wir ein dickes Lob schicken, helfen Sie vielen weiteren Reisenden, dieses wunderbare Land zu besuchen. Uns hat es bleibende Eindrücke vermittelt und uns manches Mal auf den Boden der Realität unserer Wohlstandsgesellschaft zurück geholt.

... Vielen Dank.

Frank und Giovanna T./Reichenwalde - Januar 2009

<

 

 

 

Zurück "Tanzania/Zanzibar Individuell"