Erfahrungen unserer Kunden/Gästebuch 2010

 

... Mein Sohn und ich hatten im vorigen Jahr einen herrlichen Urlaub auf Sansibar. Unter anderem hatten wir bei Ihnen einen Kurztrip in die Saadani Safari Lodge gebucht. Der Aufenthalt dort hat uns super gefallen, die Liebe zum Detail, die Freundlichkeit der Angestellten und das gute Essen. Wir hatten dort drei Ausflüge gebucht, eine Jeep-Safari, eine auf dem Fluss und zum Schluss noch eine Safari zu Fuß. Es war alle toll organisiert! Wir haben zwar nicht alle großen Tiere gesehen, aber das hat uns nicht gestört. In dieser Lodge haben wir ruhige Tage verbringen können ohne Hektik und weit weg vom Massentourismus.

... Zum Schluss ein großes Dankeschön für die Organisation und die Beratung sowie den Sprachführer Kisuaheli (wir hatten viel Spaß damit).

Katrin und Thomas H. / Geraberg - August 2010

 

... Wir möchten uns nochmals recht herzlich bei Ihnen und Ihren Mitarbeitern für die hervorragende Organisation unserer Reise nach Tansania bedanken. Sie und Ihr Team hatten uns eine Reise in die Serengeti und nach Sansibar für die zweite Hälfte im November 2010 zusammengestellt, die unsere Erwartungen absolut übertroffen hat.

... Auch hat uns besonders unser äußerst freundlicher und sehr gut informierter Guide von Leopard Tours, Herr Daniel Balella gefallen, der unsere Reise wunderbar bereichert hat. Wir können diesen Guide nur wärmstens empfehlen!!!

... Uns hat diese Reise auf jeden Fall eine richtig große Freude bereitet! Vielen, vielen Dank.

Tanja W. & Nils Benjamin R. / Berlin - November 2010

 

... Wir sind zurück, es hat alles wunderbar geklappt, wir sind begeistert, überlegen, das nächste Mal den Tan-Westen zu bereisen und würden jederzeit wieder concept reisen beauftragen.

M.I. / Malsch - Dezember/Januar 2010-11  

 

... Unsere Tansania-Reise war wunderschön, abwechslungsreich und erholsam, und alles hat hervorragend geklappt, die Afrikaner waren pünktlicher als wir!

... Die freundliche, familiäre Atmosphäre der Hatari Lodge, die wunderschöne Lage, die Ausblicke und das angenehme Klima am Fuß des Mt Meru haben uns sehr gut gefallen und das Eingewöhnen erleichtert. Wenn die Warzenschweine morgens direkt vor der Zimmertür grasen und raufen, die Giraffen bis zu 15m herankommen, die Morgensonne auf den Meru scheint - toll!! - und ebenso der Tagesausklang beim Sundowner auf dem Holzsteg bei Lagerfeuer, das leckere Essen an der großen Tafel und anregende Unterhaltung mit interessanten Gästen sowie viele Tipps von Jörg - einfach nur zum Wohlfühlen. Diese 3 Nächte werden wir wieder buchen.

... Am 27.12. wurden wir dann von Naushad, unserem Fahrer/Guide von Leopard Tours, abgeholt. Wir hatten mit ihm einen sehr umsichtigen, vorsichtigen Fahrer und einen Führer mit einem großen Wissen und viel Erfahrung. Es war sehr angenehm und bereichernd, mit ihm unterwegs zu sein. Die Game Drives in der Serengeti und am Lake Ndutu mit den Übernachtungen in den Tented Camps waren in  jeder Hinsicht super: Tierbeobachtungen, Landschaft, Sonnenaufgänge, Ausstattung und Lage der Zelte, Essen, Stimmung usw. Das Kuhama Camp Ndutu war klasse und der richtige Ausgangspunkt für die "Migration".

... An Neujahr begann dann der 2.Teil unserer Reise: Mafia Island und Chole Mjini. Ein Kontrastprogramm schon allein was das Klima betrifft - statt trockener Luft heiße Tage und Kühle Nächte jetzt absolute Schwüle, täglich um die Mittagszeit ein kleiner Regenschauer oder sogar heftige Gewitter und Mosquitos. So schön die Baumhäuser von Chole Mjini und Bungalows von Poler Pole sind, die Durchlüftung hat nicht ausgereicht und wir schmorten im eigenen Saft. Trotzdem würden wir diese beiden Unterkünfte jeder Zeit wieder buchen und können sie sehr empfehlen.

... Chole Mjini ist einzigartig und wir waren glücklich, dass wir die "Erbauer" der Baumhäuser, Anne und Jean, noch kennen gelernt haben, auch wenn schon etwas Abschiedsstimmung in der Luft lag; denn sie haben die Lodge für zunächst 5 Jahre verpachtet. Am 06.01. hat das neue Management die Anlage übernommen. Die Tauchbasis von Pole Pole bzw. Mafia Island Lodge wird ab sofort auch Chole Mjini mit betreuen. Vor Kurzem wurden im Dorf von Chole auf dem Dach einer "Lehmhütte, die sich Moschee nennt", 2 Lautsprecher installiert, von denen einer genau auf die Lodge gerichtet ist.

... Unsere letzten 4 Nächte in Pole Pole waren sehr entspannt, sehr gutes Essen, gute Massage, schöne Ausflüge.        

... Das absolute Highlight der ganzen Reise war für mich das Schnorcheln mit den Walhaien - unbeschreiblich neben den Giganten zu schwimmen! Auch das Schnorcheln im Marinepark war sehr schön; denn die Korallen sind dort noch sehr gut erhalten, farbenprächtig und vielfältig.

Michaela L.-W. / Stadtlauringen - Dezember/Januar 2010-11

 

... Wir sind wohlbehalten wieder zurück und werden noch lange von einem tollen Urlaub zehren. Es hat alles bestens geklappt.

... das mit der Fähre und den Inlandsflügen hat auch gut geklappt, und die Lodges sowohl in Arusha als auch auf Sansibar waren wirklich sehr schön. Der Arusha-Nationalpark war ein toller Tipp, landschaftlich super und insbesondere die Wanderung war toll. Sansibar war auch toll. Das Tembo House ist immer noch eine der besten Adressen und eine Ruheoase, die wir in der doch etwas anstrengenden Stadt sehr genossen haben.

... Vielen Dank nochmal für die perfekte Organisation.

Heidi L. / München - Dezember/Januar 2010-11

 

... Normalerweise bestreiten wir unsere Reisen mehr auf eigene Faust, aber diesmal hatten wir uns für den vollen Service entschieden. Und wir wurden nicht enttäuscht. Die Reise war durchweg gut organisiert und alles hat geklappt. Besonders zu empfehlen sind die Safaritouren im Selous. Die Landschaft war überwältigend, die Tierwelt klasse und die Führer gut ausgebildet und engagiert. Und die Touren waren nicht überlaufen, meistens waren wir mit den Führern allein unterwegs. Das "Zelt" im Rufiji River Camp war wirklich sehr gut, genauso wie die Verpflegung. Unbedingt weiter empfehlen.

... Der etwas abenteuerliche Flug (wg. kleiner Maschine) vom Festland nach Sansibar, die Unterkünfte auf Sansibar und der dortige Service waren top. Vielen Dank auch für das Willkommensgeschenk. Bei allen Fragen standen uns die Resortbetreiber mit Rat und Tat zur Seite. Der Transport auf der Insel sowie die Rückfahrt mit der Fähre zum Festland verliefen einwandfrei.

... Rundum eine gelungene Reise, sehr gut organisiert. Wir sind sehr zufrieden.

Martina L. und Matthias J. / Wehretal - Dezember 2010

 

... Endlich möchten wir uns bei Ihnen für die ausgezeichnete Planung und Organisation unserer Tansaniareise bedanken.

... Die Flüge waren gut aufeinander abgestimmt, wir wurden am Kilimanjaro Airport erwartet und schnell zu unserer ersten Lodge gebracht. Von der Meru View Lodge ging es mit Picknick-Korb 2 Tage in den Arusha NP. Von den Fahrern und den Mitarbeitern der Lodge wurden wir gut betreut, leider kam eine Reisegruppe dazu und es wurde sehr laut. Als wir am 3. Tag von unserem Fahrer Gabriel abgeholt wurden, haben wir uns sehr gefreut, einen so netten, umsichtigen und deutschsprachigen Reisebegleiter zu haben. Er versuchte, uns jeden Tag etwas Neues zu zeigen, und hat uns mit seiner Begeisterung für sein Land, die Natur und die Tiere angesteckt. So viele Tiere haben wir noch nie gesehen und es uns auch nicht erträumt. Die Safari war wunderschön, und auch die Wanderung zum Wasserfall mit einem Maasai-Führer war für uns unvergesslich. Die Übernachtungsarten während der Safari (Lodge-Camp) waren interessant, so haben wir viele unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten kennengelernt. Das Lake Natron Camp hat uns nicht so gefallen, aber von dem Serengeti Kati Kati Tented Camp und von der Tarangire Safari Lodge waren wir begeistert, näher kann man kaum an der wunderschönen Natur sein.

... Nach den 9 tierreichen Tagen mussten wir leider von Gabriel Abschied nehmen und am anderen Morgen hat uns ein anderer Fahrer von Leopard Tours zum Bus (Dar Express) gebracht. Leider hat er uns in den falschen Bus gesetzt, so dass wir in Moshi wieder aussteigen mussten und dort auf den richtigen Bus warten durften! Ist das Afrika?!

... Auf Sansibar wurden wir erwartet und im Coffeehouse mit Capuccino begrüßt. Tolle Unterkunft, schönes Zimmer. Die Aussicht vom Dach ist bemerkenswert und durch das "Lüftchen" kann man das Frühstück sehr genießen. Nachdem wir Stonetown allein erforscht hatten, ging es mit Fernandes Tours zur Spice-Tour. Der Reisebegleiter hat die Tour sehr interessant gestaltet, wir haben viele Gewürze gesehen und gerochen, von einem Angestellten wurden wir mit hübsch geflochtenen Sachen dekoriert, aber es war sehr, sehr heiß!

... Dann endlich ging es nach Ras Nungwi. Wir hatten das Gefühl hier endlich angekommen zu sein, auch wenn es nur für ein paar Tage war. Hier war es traumhaft, z.B. Abendessen bei Kerzenschein am Strand in einer sternklaren Nacht bei Vollmond. Hier hat einfach alles gestimmt: Die Unterkunft, der Service, das Essen, der Strand und die immer netten und freundlichen Leute um uns herum.

... Herzlichen Dank für das Reisesouvenir, dass uns in Ras Nungwi übergeben wurde.

... Nach den erholsamen Sonnentagen mussten wir dann ins kalte Deutschland zurück. Wir wurden pünktlich abgeholt und am Flughafen betreut, bis wir eingecheckt hatten.

Fam. Sch. / Berlin - November 2010

 

... Im September 2010 haben wie eine knapp dreiwöchige Tour durch Tanzania gemacht, von ganz im Süden (Songea) bis in den Norden (Arusha). Wir sind ca. 6000km gefahren, was von der Logistik bei den doch sehr wechselnden Straßenverhältnissen eine Meisterleistung der Planung war. Obwohl der Süden auch touristisch npoch nicht so erschlossen ist, gab es keinerlei Probleme, eine Tour nach unseren Wünschen zusammenzustellen. Die Quartiere waren exzellent ausgesucht, Fahrer und Fahrzeug (Leopard Tours) ein Muster an Zuverlässigkeit.

... Wer eine Reise nach Tanzania plant, hat mit diesem Reisebüro sicher die richtige Wahl getroffen. Wir danken Herrn Friedrich für diesen tollen Urlaub.

Dr. Hans-Peter L., Astrid Sch.-L. / Wolfenbüttel - September 2010  

 

... Unsere Reise nach Tansania war wirklich wunderschön. Vielen Dank für Ihre Bemühungen und die perfekte Organisation. Anbei habe ich Ihnen noch ein kleines Resumée geschrieben.

... Nach der abendlichen Ankunft am Kilimanjaro Airport wurden wir von der Meru View Lodge abgeholt und in die schöne Unterkunft gebracht, wo wir uns erst einmal einen Tag akklimatisiert haben. Danach startete die viertägige Besteigung auf den Mount Meru. Wir wurden von unswerem Guide Yohanna (sehr nett und zuverlässig) mit seinem Team abgeholt und die großartige Tour konnte losgehen. Die Hütten sind für eine Bergbesteigung ausreichend, das Essen war spitze. In der "Gipfelnacht" hatten wir prima Wetter und konnten das erste Mal den Blick zum Kili bewundern. Der Auf- und Abstieg waren zwar anstrengend, aber die fantastischen Fernblicke haben das mehr als wettgemacht.

... Nach einem weiteren Tag zur Erholung in der Meru View Lodge konnte unsere 6-tägige Safari beginnen. Wir wurden pünktlich von unserem Fahrer und Guide Sait (sehr empfehlenswert mit prima Kenntnissen und gutem Englisch) und unserem hervorragenden Koch David von Sunny Safaris in der Lodge abgeholt. Der erste Nationalpark war "Lake Manyara" mit schönem Camping-Platz (sogar mit Pool). Der Game Drive am Nachmittag hat ausgereicht, um den Park kennenzulernen. Am nächsten Tag ging es in knapp sechs Stunden weiter in die Serengeti. Dort hielten wir uns zwei Nächte (3 Tage) auf und waren begeistert - Löwen am Auto, Leopard am Baum, Gepard beim Jagen, Gnuherden im Norden der Serengeti usw.. Genauso haben wir uns Afrika vorgestellt. Und die Wirklichkeit ist noch viel überwältigender als alle Fotos und Fernsehberichte, die wir je gesehen hatten. Der Seronera-Campingplatz ist nicht umzäunt - so schläft man wunderbar in der Wildnis mit Zebras und Giraffen um einen herum. Auf dem Rückweg besuchten wir dann einen Tag den atemberaubenden Ngorongoro Crater, wo wir dann auch zwei Nashörner zu Gesicht bekamen. Die Ngorongoro Camspite liegt wunderbar am Kraterrand und hat ein neues Sanitärhaus bekommen - ansonsten ist es nachts ziemlich kalt geworden. Unser letztes Ziel war der Tarangire-Park mit seinen Baobab Trees. Dort konnten wir noch einmal sehr viele Elefanten (auch sehr junge) sehen. Die Wild Palm Campsite ist sehr einfach und vielleicht wäre eine alternative Campsite etwas schöner gewesen.

... Alles in allem waren die Tage unvergesslich und wir können die Reise jedem weiterempfehlen.

Veronika, Patrik L. / München - Oktober/November 2010            

 

... Die Organisation hat reibungslos geklappt und lief bestens. Leopard Tours hatte einen sehr kompetenten Fahrer beauftragt, es war ein Vergnügen. Die Unterbringung in Arusha (Arumeru River Lodge) war wohl am wenigsten luxuriös, die anderen auf der Safari waren super. Aber ich fand es auch ganz gut, das junge deutsche Paar zu unterstützen, die sich wirklich sehr bemühen.

... Die Fumba Beach Lodge war von der Lage her genau das, was wir uns wünschten: praktisch Privatstrand für uns zwei, das Hotel nur mit maximal 6 Zimmern belegt. Es hat durchaus viel bessere Zeiten erlebt; aber das ist ja häufig mit der Pflege der Lokalitäten in solchen Regionen der Fall. Das alles wird mit einem Service wett gemacht, der die Erwartungen übertrifft. Daneben war ich die einzige Taucherin einer sehr gut ausgestatteten und sehr vertrauenswürdigen Tauchschule.

... Unser privater Aufenthalt in Malambo war ein ganz besonderes Erlebnis. Uns war ganz direkter Kontakt zu den Maasai möglich, nicht nur im Ort selbst beim Rundgang mit der deutschen Vertreterin/Organisatorin der Nasarian Primary School, sondern auch durch einen Besuch im Boma am Abend. Dazu kam der Schulbesuch um 07:30 Uhr am nächsten Morgen, wo wir die Kinder aus dem besuchten Boma in ihren Schuluniformen natürlich nicht wieder erkannten. Das alles hat uns tief berührt.

Ilona M. / Darmstadt - November/Dezember 2010  

 

... Nach zauberhaften Tagen in Afrika sind wir letztes Wochenende aus Tanzania zurückgekehrt. Am Kilimanjaro hatten wir ein ausgezeichnetes Team, das für unseren Erfolg garantierte: unsere Guides, Robert H. Mbuya und Rocky Yesse Mtui, waren freundlich, verlässlich, sympathisch und äußerst professionell; der Sonnenaufgang am Gillmans Point war gigantisch und der Weg über Stella Point zum Uhuru Peak bei Pulverschnee und klirrender Kälte zauberhaft.

... Auch die Safari war rundum gelungen, unser Fahrer Baltazari John ("B.J.") Lyakowa enorm kompetent und verlässlich, das Programm äußerst abwechslungsreich. Eine Anmerkung verdient allerdings der Oldoinyo Lengai: seit dem Ausbruch 2007 ist der Aufstieg wohl deutlich schwieriger. Da sich bei einem Teilnehmer oben unterhalb des Kraterrandes die Sohlen beider Stiefel komplett ablösten, stieg ich vorzeitig mit ihm ab. Das erwies sich infolge Steinschlags durch die weiter oben absteigende Gruppe allerdings als sehr (!) gefährlich! Zudem waren die Maasai-Begleiter zwar extrem freundlich und hilfsbereit, aber wenig erfahren und ungenügend ausgerüstet. Fazit: das setzt Erfahrung, gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus, ist dann allerdings sehr lohnend.

... Herzlichen Dank für Ihre Mühe! Wir sind mit Ihrer Planung rundum zufrieden und können Sie nur wärmstens weiterempfehlen!

Frieder & Rosemarie K. / Darmstadt - November 2010 

 

... Nach zwei wunderbaren Wochen in Tansania sind wir wohlbehalten und mit vielen schönen Eindrücken zurückgekehrt. Es hat alles gut geklappt (auch die fünf Koffer, die am Flughafen Arusha zusammen mit vielen anderen auf zwei Gepäckwagen stehengelassen worden sind, haben wir in Stonetown nach kofferloser Übernachtung unversehrt erhalten). Alle in unserer kleinen Gruppe waren mit dieser Reise, deren Stationen ja hauptsächlich auf Ihren Vorschlägen und ganz auf Ihrer Organisation beruhten, außerordentlich zufrieden. Dafür ausdrücklichen Dank. Wir hatten das Glück, insbesondere in der Serengeti viele, viele Tiere sehen und zum Teil aus nächster Nähe beobachten zu können.

... Sehr nützlich war mir Ihr Sprachführer - erstaunlich, welche Wirkung selbst ein paar Worte Kisuaheli zeigten!

Gudrun E. / Zorneding - November 2010

 

... Die Zusammenstellung der Lodges, der Reiseverlauf, die Organisation, etc. war "Alles in Allem" sehr schön und sehr gut. Herzlichen Dank für die gute Planung.

Anita Sch. / Horb - November 2010

 

... Vorab: Ihr Suaheli-.Buch war super und hilfreich!

... Selous Safari Camp: super Lage, schönes Afrika-Feeling, generell nettes und hilfsbereites Personal. Fuß-Safari und Bootsafari waren sehr gut. Jeep-Safari hing ab vom Fahrer (nur Mashaka war gut).

... Serena Inn Stonetown: Zimmer und Einrichtung sehr schön, Blick auch. Dachterrassenrestaurant zu teuer für die gebotene Qualität. Frühstücksbuffet gut.

... Zamani Zanzibar Kempinski: Für den jetzigen Sonderpreis Preis/Leistung OK. Lage und Anlage sehr schön, Gebäude schrecklich, Swimming-Pool top. Personal zum Teil freundlich, zum Teil teilnahmslos und überfordert. Entspricht insgesamt nicht Kempinskiniveau und hat noch viel zu verbessern. Ein Super Spa allein wird das Hotel nicht retten!

Martin O. / Cogolin (F) - November 2010 

 

... Eine wunderbare Reise nach Tanzania ist zu Ende, reich an Höhepunkten während der Tierbeobachtungsfahrten und sehr entspannend und traumhaft am Indischen Ozean. Ihnen und Ihrem Team ein großes Dankeschön auch im Namen unserer Schweizer Freunde für die Organisation der Reise, es hat alles bestens geklappt.

... Nach der pünktlichen Landung in Dar es Salaam ging es zum Schalter für die Ausstellung des Visums. Hier mussten wir uns mit ca. 60 weiteren Fluggästen einreihen, um dann nach einer Wartezeit von etwa einer Stunde das Visum in Empfang zu nehmen. Empfehlung, Visum in Deutschland besorgen.

... Am nächsten Morgen ging es nach Jongomero (Ruaha National Park). Camp, Management, Guide und Service haben höchstes Niveau. Die Lage einsam am trockenen Flussbett vom Jongomero River gelegen hervorragend. Die Fußsafari mit Molli (Andrew) ein Erlebnis. Auch wenn die Anzahl der Tiere hinter denen der Serengeti zurück bleibt, so haben die Pirschfahrten ihren besonderen Reiz in der ungestörten Beobachtung, denn hier trifft man allenfalls Fahrzeuge vom Jongomero Camp an. Anmerkung: Tse-Tse-Fliegen schon eine Belästigung.

...Nächstes Camp war Dunia. Ein Buschcamp in hervorragender Lage im Herzen der Serengeti. Wir wurden während unseres Aufenthalts von der Vielfalt und Menge der Tiere geblendet. Die Migration der Gnus und Zebras hatten diesen Teil der Serengeti gerade erreicht. Nachteil dieser Region die Vielzahl der Fahrzeuge. Immer wenn Löwen, Leoparden oder Geparde zu sehen sind, findet sich innerhalb kurzer Zeit eine Reihe von Safari-Fahrzeugen ein (30-40 sind keine Seltenheit). Das schlichte Camp besticht durch die Lage und seine persönliche Atmosphäre. Der Besuch von Gnus und anderen Bewohnern der Serengeti im Camp ist sehr häufig. Anmerkung: Preis-Leistungsverhältnis nicht mit Jongomero oder Sayari vergleichbar.

... Dann das Sayari Camp (nördliche Serengeti - Mara-Gebiet), welch ein Unterschied, größer und fast schon pompös. Ehrlich gesagt hat uns das alte Sayari Camp eher zugesagt, auch weil sich inzwischen in der Region mehrere Camps niedergelassen haben und der "Verkehr" deutlich zugenommen hat. Trotzdem, wir möchten diese Zeit nicht missen, das Essen hervorragend, die Zelte Luxus pur und die Pirschfahrten erfolgreich. Auch strömten noch ausreichend Gnus und Zebras von Norden her zum Mara-Fluss, so erlebten wir noch einige Crossings. Ein kleiner Wermutstropfen: viele kleine Fliegen, die auch stechen, und Tse-Tse-Fliegen.

... Gesamtfazit: Richtige Zeit, Campauswahl und Tierbeobachtungen ausgezeichnet, den kleinen Nachteil mit den Insekten kannten wir und haben ihn in Kauf genommen, Reise sehr empfehlenswert.

... Zum Ende unserer Reise Ras Kutani. Ein Paradies am Indischen Ozean. Leger und ungezwungen genossen wir die Zeit in der wunderschönen Anlage vom Ras Kutani Beach Resort (höchstes Lob).

... Ein Wort zum Schluss, auffallend waren die freundlichen und hilfsbereiten Menschen in den Camps und Ras Kutani. Eine gelöste und fröhliche Stimmung, die uns Tanzania wieder einmal von der besten Seite gezeigt hat.

Gertie u. Siegfried K. / Langensendelbach - Oktober/November 2010    

 

... Unsere Tansania-Reise war umwerfend - die Landschaften, die Tiere, die Menschen und nicht zuletzt Ihre Organisation. Alles hat perfekt geklappt und hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Denn - ehrlich gesagt - wir waren schon etwas skeptisch, wie und ob das Zusammenspiel verschiedener Reiseagenturen in Afrika klappt. Wir haben gemerkt, dass Sie selbst sich im Land sehr gut auskennen, und das, denken wir, hat den Unterschied ausgemacht. Denn wir hatten zu Beginn unserer Planungen verschiedene Agenturen für Individualreisen angeschrieben und gleich nach dem ersten Kontakt war klar, für wen wir uns entscheiden. Sie haben unsere Vorstellungen, die Reiseroute, die Unterkünfte und das Budget exakt umgesetzt - und die standen so nicht fertig in einem Reisekatalog. 

... Auch die Empfehlungen zur Vorbereitung (z.B. Impfen, Geld, Visa,...) waren sehr kompetent.

... Ein Höhepunkt unserer Reise war die Wanderung durch die Usamababerge (Mtae Trek), die uns einen intensiven Kontakt mit Landschaft und Menschen ermöglichte. Auch die Vielseitigkeit der Landschaften abseits der üblichen Touristenziele (Tarangire, Ruaha und Selous) hat uns sehr beeindruckt. Wir haben die Big Four (außer dem Nashorn)  gesehen und natürlich auch Herden von Büffeln, Zebras, Gnus usw.... Die Tierbeobachtung bei den Wanderungen mit einem Ranger und die Flussfahrten, umgeben von Hippos und Krokodilen, werden wir intensiv im Gedächtnis behalten. 

... Die Unterkünfte waren sehr unterschiedlich - von der Luxuslodge bis zum Lokal Guesthouse (ohne Strom und fließendem Wasser) und entsprachen in der Bandbreite unseren Vorstellungen.

... Die Tourguides waren sehr freundlich, hilfsbereit und kompetent. Besonders erwähnen möchten wir Jackson Mwetta, mit dem wir durch die Usambaraberge gewandert sind. Er hat uns mit seiner empathischen Art die Menschen in den Dörfern nahe gebracht - sofern das mit Touristen möglich ist. Außerdem haben wir die 10 Tage in Ruaha / Selous mit Abbas sehr genossen. Abbas war weit mehr als "nur" unser Koch, er war der "Kümmerer", der immer darauf geachtet hat, dass es uns gut geht. Wir wissen, dass beide sich beruflich noch weiter entwickeln wollen, vielleicht hilft es, wenn Sie unser Feedback an die Agenturen weitergeben.

... Unsere Anregung ist, in den Vorbereitungsunterlagen zur besseren Kalkulation des mitzunehmenden Bargeldes anzugeben, dass die Guides nicht nur ein Trinkgeld bekommen, sondern üblicherweise beim Essen zu Getränken eingeladen werden.

... Uns persönlich hat die Wanderung im Selous mit dem "falschen Buschmann" nicht so gut gefallen. Aber das ist sehr individuell, es gibt sicher Touristen, denen das gefällt. Hier sollte aber die Option gegeben sein, auch nur mit einem Ranger zu wandern. (Die Agentur wollte uns mit diesem Erlebnis eine besondere Freude machen, sie war nur nicht nach unserem Geschmack)

... Wir werden Sie auf jeden Fall weiter empfehlen bzw. haben das schon getan.

Marita M. und Ute R. / Bad Vilbel - Oktober 2010

 

... Gern melden wir uns mit schönen Erinnerungen und ein, zwei Anmerkungen von unserer diesjährigen Tansania-Reise zurück.

... Zunächst einmal: Alles Organisatorische hat sehr gut funktioniert, alle Flüge waren sehr angenehm, unser Fahrer war sehr sympathisch und hat den Straßenverkehr bestens gemeistert (die Überlandstrecken mit dem entsprechenden Bus- und LKW-Verkehr hatten es schon "in sich"...). Die Fahrstrecken waren allerdings länger als erwartet, da es eine riesige Baustelle zwischen Mikumi und Iringa gab (in einzelnen Bauabschnitten auf einer Strecke von ca. 150 km...), d.h. bis zur Fertigstellung würden wir ggf. doch zu einem Flug direkt nach Ruaha raten. Die Ruaha River Lodge liegt wirklich sehr schön und ist auf jeden Fall empfehlenswert. Auch unser Aufenthalt in der Utengule Coffee Lodge hat uns sehr gut gefallen - allerdings haben wir die Fahrt auf das Kitulo Plateau gestrichen, da uns die lange Fahrt dorthin nach den langen Fahrtstrecken bis Mbeya zu der Jahreszeit (vor Blütezeit der dort besonders gelobten "Blumenteppiche") nicht lohnenswert erschien - die direkte Umgebung Mbeyas mit einer entsprechenden Passstrasse in die Berge, der Ngozi Crater Lake sowie ein Spaziergang auf die Kaffeeplantage waren dagegen sehr reizvoll.

... Unsere knappe Woche auf Pemba war dann noch ein herrlicher Abschluß der Reise. Die Entscheidung für das Manta Resort war auf jeden Fall richtig ....alles sehr entspannt, toller Strand mit einheimischem (ursprünglichem) Fischerleben, sehr gute Schnorchelmöglichkeiten direkt von der Anlage aus, gute Küche und Service - und bestes Wetter (während die Mitte und der Süden der Insel fast die ganze Woche über Regen hatten - unsere Gastgeber meinten, dies sei jahreszeitenbedingt). 

... Alles in allem hatten wir also einen sehr abwechslungsreichen und schönen Urlaub, einige Details würden wir allerdings beim nächsten Mal wohl anders buchen bzw. die Reisezeit etwas anders auswählen. Wir freuen uns auf jeden Fall schon jetzt auf unsere nächste Afrika-Reise!  

Dagmar J. / Bonn - Oktober/November 2010

 

... Seit 1 Woche sind wir nun wieder zurück aus Tansania und möchten uns auf diesem Wege für die gute Planung und Organisation dieser für uns unvergesslich schönen Reise bedanken! Durch unseren 3-tägigen Aufenthalt in Kibosho (mit Blick auf den traumhaften Kilimanjaro!) genossen wir einen interessanten Einstieg in das afrikanische Leben - mit Marktbesuch und einem Aufenthalt in Moshi.

... Die Abholung durch die Meru View Lodge klappte tadellos. In der Lodge fühlten wir uns sehr wohl, zumal sie klein und familär ist. Am nächsten Morgen ging es dann auf unsere erste Safari. Der Arusha-Nationalpark hat uns sehr gut gefallen - die Landschaft ist wirklich schön und viele Tiere haben wir auch gesehen. Unser Guide war sehr bemüht und konnte uns viel zeigen und erklären. Durch Leopard Tours wurden wir am nächsten Morgen zum Ngorongoro-Krater gefahren. Da der Weg recht weit ist und für den Nachmittag eine Safari geplant war, stand unser Guide doch ziemlich unter Zeitdruck. So war unsere Fahrt etwas "rasant". Im Krater angekommen war auch dieser Guide sehr bemüht uns viele Tiere zu zeigen und zu erklären. Am Abend wurden wir dann zur Ngorongoro Sopa Lodge gefahren. Welch ein Ausblick ! Auch  Essen, Service (Wärmflaschen im Bett!) - alles tadellos! Für afrikanische Verhältnisse vielleicht etwas ungewohnt groß und nobel (die Meru View Lodge war so gemütlich). Nach einem guten Frühstück ging es am nächsten Morgen noch einmal auf Pirschfahrt durch den Krater. Und wieder konnte unser Guide viele Tiere für uns aufspüren.Auf dem Weg zum Tarangire besuchten wir noch Karatu. Auch hier hatten wir Zeit genug uns umzuschauen. Im Tarangire angekommen ging es erneut auf Safari - wieder ein ganz anderer Park! Die vielen Elefanten, riesige Büffelherden, Zebras....Leider aber auch viele Tse-Tse Fliegen. Kaum im Park angekommen überfiel uns der erste Schwarm! Panik!  Doch einen Stich haben wir nicht gespürt. Am Abend wieder eine andere Lodge. Super! Mit traumhaftem Ausblick auf Elefanten, Giraffen, die im fast ausgetrockneten Flussbett auf Wassersuche waren. Schlafen im Zelt! Nächtliches Löwengebrüll! Welch eine Aufregung! Am nächsten Morgen wieder auf Pirschfahrt - wo ist der Löwe?? Unser Guide wollte ihn unbedingt für uns finden, doch er hielt sich versteckt. Das waren wirklich 3 unvergesslich tolle Safaris durch 3 so unterschiedliche Parks! Jede für sich war schön.
 
... Schließlich ging es am Nachmittag zum Flughafen von Arusha mit anschließendem Flug nach Stonetown. Auch hier klappte die Abholung, diesmal durch Fernandes Tours. Sansibar! Was für eine andere Welt! Der Weg zum Hotel hat uns doch etwas geschockt! Hütten, Armut und sehr, sehr viel Müll! Alle Hotels hinter hohen Mauern, die mit Glassplittern oder Nägeln gespickt waren. Dahinter die Touristen in ihrer heilen Welt. Auch Nungwi ein Ort, in den wir uns nicht so recht hineintrauten. Unser Hotel "Tanzanite Beach Resort" war sehr schön, der Service freundlich - allerdings manchmal ziemlich "lahm". Häufig fehlten beim Frühstück Bestecke, Teller, oder es war keine Marmelade da... Wegen der  großen Hitze fehlte uns aber doch ein Pool, da das Baden im Meer ja nicht immer möglich war. Hakuna matata! Ein Schild mit "Welcome" stand an der Treppe zu unserem Nachbarhotel "The Zanzibari" und machte uns neugierig. Der Poolboy hieß uns herzlich willkommen. Für  5 Dollar pro Person/Tag durften wir den Pool benutzen. Jeden Nachmittag um 17.00Uhr war Coffee Time mit selbst gebackenem Kuchen. Es herrschte eine freundliche, familäre Atmosphäre, und wir fühlten uns sehr wohl. Ansonsten hat uns die Ostseite Nungwis sehr gut gefallen, da wir kleinere, ruhig gelegene Hotels bevorzugen. Jedoch haben wir uns auch einmal die Strände von Kendwa angesehen. Welch ein Traum - dieses blaue Wasser und der Superstrand! Auch waren wir hier einmal auf Schnorcheltour. Ein tolles Erlebnis! Das Strandleben, insbesondere einige Abschnitte mit vielen Touristen gefielen uns hier jedoch  nicht so gut, so dass wir gerne wieder in unser Tanzanite Beach Resort zurückfuhren!

... Nach 5 Nächten in Nungwi wurden wir morgens pünktlich um 9.00 Uhr zu einer interessanten Spicetour abgeholt. Gewürze und Früchte wurden uns ausführlich gezeigt und erklärt. Danach ging es nach Stonetown zum "Tembo House Hotel". Sehr schönes Hotel in guter Lage. Meer, Stadtzentrum, Hafen und das "Livingstone" (!) in der Nähe! Wir brauchten uns kaum vom Hotel entfernen und waren doch mitten im quirligen Leben dieser für uns total interessanten Stadt!

... Viele Grüße und nochmals ganz herzlichen Dank!

Peter und Maren M. / Esgrus - Oktober/November 2010

 

... Nochmals herzlichen Dank für die Organisation dieser wunderbaren Reise nach Ostafrika!

... Wir waren sehr überrascht, wie reibungslos und unkompliziert unsere Reise im Hintergrund organisiert ablief. Wer von den Berichten anderer Reisender vorgewarnt war, geht schon mit einer gewissen negative Erwartung in das Abenteuer Afrika. Wir haben jedoch überhaupt keine schlechten Erfahrungen gemacht und hatten unglaublich entspannte und anregende Tage im Busch erlebt. Aber auch die Flexibilität Ihrer Partner in Sansibar war erstaunlich und hat uns auch einen erholsamen stressfreien Rücktransport ermöglicht. Wir werden Ihr Reisebüro weiterempfehlen!

... Im Namen meiner Familie möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen und Ihrem Team bedanken!

Christian H. K. / Baar (CH) - Oktober/November 2010

 

... Nun sind wir schon über einen Monat wieder im Lande und endlich habe ich die Muse, Ihnen herzlichen Dank zu sagen für die hervorragende Planung und Organisation unserer Tansania-Reise. Sowohl die sachkundige Beratung als auch Zusammensetzung der einzelnen Bauteile / Mosaiksteinchen des Reiseverlaufs haben dazu beigetragen, dass die Reise ein tolles, unvergessliches Erlebnis wurde!!! Alles vor Ort war genauso, wie Sie es beschrieben hatten. Durch die für Ihr Reisebüro in Tansania und auf Sansibar tätigen Reiseagenturen war der Ablauf der Tour perfekt vorbereitet und alles klappte wunderbar. Für nach uns Reisende in dieses wunderschöne und interessante Land würde ich unbedingt Ihr Reisebüro weiterempfehlen, was auch andere Menschen, die wir in Tansania trafen, mehrfach bestätigten. Es ist schon etwas anderes, ob man jeden Stein und jede Unterkunft persönlich kennt und ab und zu mal vor Ort nach dem rechten schaut wie Sie und auch das Essen dort gekostet hat, oder ob man wie in der Masse der Reisebüros nur von der Ferne eine Reise verkauft, ohne je vor Ort gewesen zu sein.

... Für interessierte Leser und nach uns Reisende sollen folgende Zeilen als kurze Reflexion gedacht sein. Wir hatten uns nach zahlreichen Kontakten und in Abwägung verschiedenen Konstellationen für folgende Reiseroute entschieden: 1. Ankommen am Kilimanjaro Airport, Akklimatisieren und erste Pirschfahrt im Arusha-Nationalpark; 2. Zweitagestour auf den Kilimanjaro; 3. Siebentage-Safari (Lake Manyara-Nationalpark, Lake Natron, Serengeti, Ngorongoro-Krater, Tarangire-Nationalpark); 4. Fahrt mit einem Expressbus nach Dar es Salaam und am nächsten Morgen Überfahrt mit einer Schnellfähre nach Zanzibar (dort 2,5 Tage in Stonetown und 4 Übernachtungen an der Küste: Tanzanite Beach Resort). Es war alles genau richtig so von der Reihenfolge für uns, wir würden es genauso wieder machen. Bemerkenswert waren die zahlreichen verschiedenen Unterkünfte, die uns Herr Friedrich vorgeschlagen hatte. Man kann diese ja schon vorher im Netz ansehen und erahnen, wie es da ist, aber vor Ort ist das alles natürlich noch anders: Die Gerüche, Geräusche und natürlich die in den Unterkünften arbeitenden Menschen und manchmal nachts vorbeischauenden Tiere machten alles noch schöner als man durch die Fotos nur erahnen kann. Es gab eine tolle Mischung von einfacheren, aber sehr gemütlichen Quartieren als auch "edleren" Unterkünften, und dementsprechend war auch überall das Frühstück und Abendessen jeweils anders, aber lecker: es ist für jeden Geschmack etwas dabei! Das Wetter war während der 3 Wochen meist gut.

... Auf der 2-Tage-Kilimanjaro-Tour (Marangu-Route) wurde es nachts ziemlich kühl und regnerisch. Die Sicht von unten auf den Berg als auch auf den Mt Meru war leider nicht gut, beide Berge waren meist in den Wolken verschwunden. Irgendwann, meist kurz vor dem Dunkelwerden, hatten wir die Riesen dann doch noch in ihrer vollen Pracht sehen können. Man sollte wissen, dass die Übernachtung in sehr kleinen, sauberen Holzhäuschen mit Doppelstockbett (max. 4 Quadratmeter) organisiert ist, in denen man mit 2 anderen Reisenden die Nacht verbringt, etwas gewöhnungsbedürftig, aber eine interessante Erfahrung!     

... Auf der Safari hatten wir gutes Wetter, aber so warm, wie wir Afrika vermutet hatten, war es doch nicht überall, was natürlich mit den unterschiedlichen Höhenlagen zusammenhing. Dafür war es auf Zanzibar durchgängig schön warm bis heiß!

... Der Einstieg unserer Reise im Arusha-Nationalpark war perfekt, weil wir gleich am ersten Tag in Tansania fast alle Tiere auf einmal gesehen haben. Es ist unglaublich beeindruckend, die dort lebenden Tiere aus nächster Nähe in ihrem natürlichen Umfeld beobachten zu können. Erstmals sahen wir außerhalb von Zoos in Deutschland: Giraffen, Zebras, Springböcke, Büffel, Gazellen, Warzenschweine, Flusspferde, tolle große, kleine und oft bunte Vögel, Affen ... Von den Nationalparks möchte ich keinen missen, denn jeder war anders toll, und überall waren andere Tiere, Pflanzen, Menschen, Unterkünfte und Stimmungen zu sehen und zu fühlen. Sehr beeindruckend fand ich, das Leben der Maasai ein winziges Stückchen an uns vorbeifließen zu sehen und natürlich auch die gesehenen Elefantenherden, Gnus, Löwen bei der "Hochzeit", auch die selteneren Leoparden, Geparden, Krokodile, Flamingos, Strauße bei der Paarung... Auch die Sonnenauf- und Untergänge sind sehr erlebenswert (sowohl auf der Safari als auch dann auf Zanzibar)!

... Die Fahrt mit dem öffentlichen Bus nach Dar es Salaam war auch sehr interessant. Bei der Ankunft auf dem zentralen Busbahnhof im Dunkeln in der riesigen Stadt war eigentlich ein Transfer zum Swiss Garden Hotel gebucht, und es war das einzige Mal während unserer Reise, dass etwas nicht klappte. Nach längerem Warten und vergeblichen Versuchen, das Hotel telefonisch zu erreichen, nahmen wir uns ein Taxi und bekamen mit vielen Entschuldigungen (man hatte uns sozusagen vergessen) natürlich das Taxigeld rückerstattet.

... Das Leben auf Zanzibar ist schon ein starker Kontrast zu dem auf dem tansanischen Festland, da es vor allem moslemisch geprägt ist. Alles war auch dort total interessant und sehenswert! Gewöhnungsbedürftig war das Handeln beim Einkaufen, aber irgendwann wurde auch dies immer besser. An der Küste von Zanzibar war es auch toll. Nach den 1000en beeindruckenden Erlebnissen zuvor und auch dem oft sehr zeitigem Aufstehen während der Safari war es eine Wohltat, mal nicht in aller Frühe raus zu müssen und erst um 9/10 Uhr das Frühstück zu genießen und einfach mal das Erlebte Revue passieren zu lassen.

... Wir hatten es während unserer Tour mit verschiedenen uns zugeteilten Reiseführern zu tun, und es war schon sehr interessant, wie verschieden diese in dieser Branche auch in Tansania tätigen Menschen waren. Ich denke, es hängt sehr stark von der eigenen Persönlichkeit ab, welcher Mensch einem sympathisch ist und welcher weniger. Die meisten waren sehr lieb und kompetent, bei manchen stimmte es mit der Chemie nicht ganz so, obwohl alle sehr viel Wissen hatten. Ist also dort genauso wie bei uns!!!    

... So, ich denke, dies war es an kurzen Eindrücken von dieser unglaublich phantastischen Reise. Ich möchte noch ein (vorerst) letztes Mal Herrn Friedrich und seinem gesamten Team für diesen Traum-Urlaub danken.

Evelyn G. / Berlin - September 2010

 

... Zunächst: es hat alles perfekt funktioniert. Die Fahrer und Wagen waren pünktlich und zuverlässig. Dabei war die Firma Leopard Tours mit ihren Fahrern in Dar und Arusha sicher besser als Fernandes auf Sansibar. Die Leopardmitarbeiter waren absolute Profis, sehr engagiert und freundlich!!!! 1a Firma - kann man nur weiterempfehlen, da haben Sie einen exzellenten Partner in Tansania.

... Zu den Hotels. Ich hatte aus Preisgründen das Holiday Inn in Dar dem Kempinski vorgezogen. Dabei muß man sagen, daß das Kempinski (das ich nur an einem Abend besucht und dabei in der top roof bar den fantastischen Ausblick sowie einen Whisky genossen habe) sicher mindestens eine Klasse besser ist als das Holiday Inn. Trotzdem war das Holiday Inn eine gute Wahl mit sehr guter Preis-Leistungsrelation.

... Das African Tulip Hotel in Arusha kann ich ebenfalls nur empfehlen. Ich weiß zwar nicht, wieviel es gekostet hat, aber es war erstklassig gepflegt mit riesigem Zimmer und aufmerksamem Service. Zwar etwas abseits von der Stadtmitte (ca. 10 Minuten Spaziergang zum Clock Tower), aber dafür absolut ruhig.

... Das Doubletree by Hilton Hotel in Nungwi (auf dem Areal des ehemaligen Nungwi Village) war ebenfalls Spitzenklasse. Tolle Lage an einem perfekten Strand. Das Zimmer groß und hervorragend gepflegt.

... Precision Air: tolle Firma mit brandneuen Fliegern.

... Noch einmal herzlichen Dank für Ihre Mühe und Ihre Empfehlungen.

Jürgen S. / Halle - Oktober/November 2010

 

... Fast sechs Wochen sind wir bereits zurück von unserer 19-tägigen Reise in den Süden Tansanias: Mikumi, Ruaha, Selous und Mafia Island ... und noch immer schwärmen wir von den einzigartigen und beeindruckenden Erlebnissen. Obwohl wir in den vergangenen Jahren häufiger unterschiedliche Regionen in Afrika besucht haben, so war diese Reise doch etwas ganz Besonderes: Vielerorts noch "Afrika Pur", unverfälscht und noch nicht vom Tourismus überrannt. Jeder Park für sich einen Besuch wert, da sie alle ihre Besonderheiten und Einmaligkeit besitzen. Die Entscheidung, die manchmal recht mühseligen Entfernungen zwischen den Parks mit dem Auto und nicht per Flugzeug zurückzulegen, war für uns goldrichtig. Dadurch haben wir viel mehr von "Land und Leuten" und dem wirklichen Afrika er-fahren!! Dörfer, Märkte, Schulen ... Menschen in ihrem realen Umfeld. Beobachtungen und Gespräche, die weit über eine "Nur-Tiersafari" hinausgehen. Begegnungen mit einer nachhaltigen Wirkung!! Das soll nicht heißen, dass wir in Bezug auf unsere Tierbeobachtungen zu kurz gekommen sind. Im Gegenteil: Es erwies sich als sehr vorteilhaft, unseren "eigenen Fahrer" zu haben. So konnten wir den Ablauf des Tages, die Länge eines Stopps allein von unseren Bedürfnissen abhängig machen - ein entscheidender Aspekt, der diesen Urlaub besonders erholsam und erlebnisintensiv werden ließ. Mafia Island war eine großartige Empfehlung von Ihnen. Bitte sagen Sie es nicht zu schnell weiter. Noch ist es weitestgehend unberührt ... und Kinasi wirklich eine Perle unter den Lodgen auf der Insel.

... Ja, unsere Erwartungen an diese Reise wurden bei weitem übertroffen! Wir würden diese Reise genauso noch einmal machen und im Nachhinein nichts ändern wollen. Ihre einfühlsame und geduldige Beratung war der entscheidende Aspekt, der letztendlich dazu beigetragen hat, dass wir uns auf der gesamten Reise so wohl gefühlt haben und diese Tage so erlebnisintensiv waren. Alles war stimmig: Routenplanung, Auswahl des Fahrers Patrick von Hippotours und der unterschiedlichen Lodgen - Ruaha mit Bergrestaurant und Hütte direkt am Hippopool schon etwas Besonderes - , Flüge - national und international - haben geklappt, Verpflegung und Unterkunft genauso wie versprochen. Preis-Leistungsverhältnis mehr als OK (Gäste, die wir auf der Reise trafen und die bei einigen anderen "größeren Anbietern" gebucht hatten, "fuhren" keineswegs billiger und schienen nicht so glücklich unterwegs zu sein wie wir)!!

... Ihnen, Herr Friedrich, ein ganz  h e r z l i c h e s  DANKE  für die Beratung und die Planung dieser Reise. Wir können Sie nur "wärmstens" weiterempfehlen!! Kompetent und einfühlsam!!

Hartmut und Gesine W. / Adendorf - September 2010   

 

... Wir möchten uns ganz herzlich für die gute Planung unserer 14tägigen Reise bedanken. Während der Safari war die Zusammenstellung der Route perfekt. Die schönen Eindrücke und das Sehen der Wildtiere steigerte sich von Tag zu Tag - angefangen vom Arusha National Park zum Lake Manyara National Park bis zur Serengeti (das für uns der Höhepunkt war) über den Ngorongoro Crater und als Abschluss der Tarangire National Park. Unser Fahrer Wasiri von Leopard Tours war sehr nett und kompetent, konnte auch Deutsch und ging auf unsere Wünsche immer ein. Die Lodges waren super gewählt, wobei uns vom Ambiente das Ikoma Bush Camp am besten gefiel. Dort bekamen wir in der Nacht sogar Besuch einer Giraffe, die zwischen unseren Zelten in Ruhe ihre Abendmahlzeit verspeiste. Neben Herden von Elefanten, Büffel, Gnus, Zebras, Giraffen, Gazellen, Antilopen, Affen sahen wir auch viele Löwen, Hippos, Leoparden, Geparden, Hyänen, Krokodile, verschiedenste Vögel ... nur das fünfte Tier der "Big Five" - das Nashorn - konnten wir leider nicht entdecken. So müssen wir wohl noch einmal nach Afrika reisen, um es zu sehen.

... Ein weiterer Höhepunkt unserer Reise war die "Spice-Tour" auf Sansibar. Unmengen von Gewürzen und Früchten wurden uns gezeigt, und wir bekamen von allen eine Kostprobe. Das "Relaxen" in den Mnarani Beach Cottages wurde dann von unseren Kindern schon sehr herbeigesehnt. Auch dort konnten wir die letzten Tage richtig genießen. Im Liegestuhl liegend, auf's Meer blicken und den Wechsel der Gezeiten oder die vielen einheimischen Fischer beobachten, wie sie die gefangenen Fische gleich am Strand von Nungwi verkaufen - das nennt man Urlaub. Eine von unserem Hotel organisierte Dhowfahrt zur Insel Mnemba, wo wir auf einem vorgelagerten Riff schnorcheln konnten und anschließend am weißen Strand des dortigen Festlandes ein von unseren Kapitänen vorbereitetes, exzellentes Essen bekamen, rundete unseren perfekten Urlaub ab.

... Nochmals herzlichen Dank Ihnen und Ihrem Team von concept reisen. Wenn wir wieder eine ähnliche Reise machen wollen, werden wir uns sicherlich an Sie wenden, und ich habe bzw. werde Sie auch gerne weiterempfehlen.

Familie D. / Thörl Maglern (AT) - Juli/August 2010    

 

... Seit genau zwei Wochen sind wir jetzt wieder aus Tanzania zurück in Göttingen. Inzwischen hat für uns die Schule wieder angefangen, so dass der Alltag mit Macht wiedereingekehrt ist. Wir waren in Tanzania eine ungewöhnliche Gruppe, unser Auftauchen hat überall Erstaunen hervorgerufen. Den Satz "Sisi ni walimu wawili na wanafunzi kumi na mbili, ni mara ya kwanza kwa wanafunzi hawa kuwa hapa Tanzania" ("wie sind 2 Lehrer und 12 Schüler, für die Schüler ist es das erste Mal in Tanzania") kann ich im Schlaf noch sprechen. Es hat viele Leute verwundert, eine Gruppe von SchülerInnen durch Tanzania reisen zu sehen, und wenn wir von unser seit 22 Jahren bestehenden Partnerschaft zur Schule in Mlalo erzählt haben, waren viele begeistert. Es hat auch viele Leute erstaunt, dass wir LehrerInnen keine Angst hatten, diese Verantwortung zu übernehmen.

... Glücklicherweise hatten wir aber ja Ihnen einen Großteil der Verantwortung übergeben. Und so konnten wir uns in Tanzania mehr zurücklehnen als wir das in unseren privaten Urlauben tun und die perfekte Planung genießen. Nicht ein einziges Mal mussten wir ernsthaft etwas in Richtung Reise organisieren (außer bei der Einreise die Visaformalitäten). Alles andere war bereits für uns erledigt. Wir wurden in Dar abgeholt und nach Bagamoyo gebracht. Dort waren wir drei luxuriöse Tage in der Traveller's Lodge, das Essen und die Unterkunft waren fantastisch! In Bagamoyo hatten wir die Gelegenheit, am Kulturfestival teilzunehmen, das jedes Jahr dort am College of Arts stattfindet. Sehr empfehlenswert!

... Dann wurden wir vom besten Guide, den man sich hätte denken können, in Bagamoyo abgeholt und in den Mikumi-Nationalpark gefahren. Der Bus war in einem sehr guten Zustand, unser Guide, Saningo, ein Maasai, der netteste und fürsorglichste sowie sachkundigste Mensch, den man sich hätte vorstellen können, die Fahrer fuhren umsichtig, die Unterkunft war wundervoll, es war alles so, wie es sein sollte. Wir hatten das große Glück, dass "unsere" Crew uns auch wieder von unserer Partnerschule abholte und zurück nach Dar brachte, Saningo wurde von den Schülern wie ein lang vermisster Freund empfangen. Am nächsten Tag hatte dann am Hafen eine Schülerin ihr Ticket verloren - die einzige Schrecksituation der Reise. Auch diese Situation wurde souverän von Utalii Travel gemeistert, wir waren pünktlich und vollzählig auf dem Schiff und verbrachten dann eine Woche auf Zanzibar. Auch hier hatten wir sachkundige und zudem noch perfekt Deutsch sprechende Guides (von Fernandes Tours), die uns eine ausführliche Stadtführung und Spice Tour sowie eine Tour durch den Jozani Forest bescherten. Die Unterkünfte sowohl in Stone Town (Mauwani Inn) als auch insbesondere das Casa del Mar in Jambiani waren sehr schön, das Casa del Mar das schönste Hotel, in dem ich je gewohnt habe. Direkt am Meer, sehr geschmackvolle und große Zimmer, ein sehr stilvolles Restaurant mit Blick aufs Meer, sehr, sehr freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter, von denen einer zufällig unsere Partnerschule besucht hatte. Zanzibar war für uns eine kleine Reise ins Paradies, wenn auch die Woche in Mlalo noch intensiver, noch eindrücklicher war.

... Insgesamt fanden wir das Programm so wie es war perfekt, niemand hatte an irgendetwas etwas auszusetzen. Wer schon einmal mit SchülerInnen unterwegs gewesen ist, weiß, wie außerordentlich selten man eine solche Aussage machen kann... Wir haben Tanzania als außerordentlich gastfreundlich und als sehr gutes Reiseland erlebt. Natürlich haben wir uns nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln bewegt, das wäre mit so vielen Leuten sicher teilweise beschwerlich gewesen, aber wir haben jede Minute der Reise genossen.

... Ihnen, Herr Friedrich, noch einmal vielen, vielen Dank für Ihre perfekte Logistik und stets sachkundige, prompte und sehr nette Organisation und Hilfe im Vorfeld der Reise. Wir hätten es auch mit Ihnen nicht besser treffen können. Das Hainberg Gymnasium wird Ihnen auch in Zukunft mit Sicherheit treu bleiben!

Karen F., Georg B. und 12 Schülerinnen und Schüler des Hainberg Gymnasiums Göttingen - September/Oktober 2010  

 

... Nun sind wir aus Tansania zurück und ich wollte mich auf jeden Fall noch bei Ihnen bedanken, denn es hat alles super geklappt! Es war sehr, sehr schön! Ein unvergessliches Erlebnis! Leopard Tours war sehr zuverlässig und wir hatten einen netten Fahrer. Die Lodges waren (fast) alle sehr schön. Etwas Abstriche würde ich bei der Meru View Lodge machen und auch bei dem Ikoma Safari Camp. In der letztgenannten Lodge war zwar alles sehr "urig" und der Leiter sehr engagiert - aber die Sauberkeit und der Zustand der Hütten ließen doch etwas sehr zu wünschen übrig.

... Wir hatten alles in allem eine super Reise. Vielen Dank!

Ute N. / Hannover - Oktober 2010

 

... Herzlichen Dank für die perfekte Organisation der Reise - wir haben sie in vollen Zügen genossen. Unser Fahrer - Franck Patrick von Leopard Tours - war super kompetent, freundliche und zuvorkommend. Wir hatten viel Spaß miteinander. Die Lodges waren immer sehr sauber und komfortabel. Von der Boundary Hill Lodge am Tarangire National Park waren wir am meisten beeindruckt - einfach genial.

... Wir sind rundherum glücklich, diese Reise gemacht zu haben - sie wird uns immer in bester Erinnerung bleiben. Nochmals vielen, vielen Dank! Wir werden sicherlich bald wieder auf Sie zukommen!

Dorothea B. / Ellerstadt - Oktober 2010

 

... Wir sind von unserer 2-wöchigen Hochzeitsreise wieder gut in Berlin angekommen und wollten uns bei Ihnen und Ihrem Team für diesen absoluten Traumurlaub bedanken. Es hat alles hervorragend geklappt. Land, Leute und die Tierwelt haben uns sehr beeindruckt und begeistert. Die Betreuung durch Ihre Partner vor Ort war tadellos. Leopard Tours und unser Guide Amir waren durchweg zuverlässig, freundlich und sehr sympathisch. Auch Sansibar war traumhaft.

... Der Urlaub hat unsere Ansprüche an eine besondere Reise übererfüllt, und wir werden noch lange davon zehren. Daher nochmals vielen Dank. Wir haben Ihre Dienste und die Partner vor Ort bereits uneingeschränkt im Familien- und Freundeskreis weiterempfohlen. Asante sana!

Robert und Britta J. / Berlin - Oktober 2010

 

... Zu meiner 16-tägigen Tansania-Reise kann ich mich nur sehr einseitig äußern, will heißen, das war der perfekte Urlaub mit durchweg schönen Erlebnissen!! Dazu haben Sie und Ihr Team mit einer hervorragenden Organisation und perfekten Reiseplanung wesentlich beigetragen. Deshalb bedanke ich mich bei Ihnen ganz herzlich. In meinem Bekanntenkreis habe ich jede Gelegenheit genutzt, um Ihr Reisebüro als absolute Topadresse und kompetenten Tansania-Spezialisten zu empfehlen.

... Auch alle Beteiligten vor Ort (Transport, Bergtour-Begleitung, Hotelpersonal etc.) haben für eine reibungslose Umsetzung aller geplanten Punkte gesorgt. Der erste Teil der Reise war die Besteigung des Kilimandscharo. Dabei war die Wahl über die Machame-Route eine gute Entscheidung. Hier konnte man atemberaubende Landschaften bestaunen - wobei die Krönung das Erreichen der Bergspitze war. Der Sonnenaufgang dort oben mit dem langsam aus dem Dunkeln hervortretenden Mawenzi-Berges und den immer heller werdenden Gletschern bleibt unvergessen, ich war minutenlang sprachlos und hatte Gänsehaut - nicht wegen der 11 Grad minus, sondern bei dem Rundumblick dort in der Höhe! Zu der erfolgreichen und perfekt abgelaufenen Bergtour hat in starkem Maße mein Begleiterteam (1 Guide, 1 Koch, 2 Porter) beigetragen. Die Boys waren absolut zuverlässig und kollegial, haben für einen Super-Service und hervorragende Verpflegung gesorgt. Auch zu empfehlen war das Mountain Inn als erste Anlaufstation und Herberge direkt nach dem Abstieg. Der Service dort war Spitze, das Hotel hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. 

... Auch der 2. Teil der Reise, der Sansibar-Aufenthalt, war rundum perfekt. Die Hotelanlage Amaan Bungalows in Nungwi an der Nordspitze der Insel war eine sehr gute Wahl. Die Location ist einzigartig, die Lage unmittelbar am Strand und der Meerblick sind traumhaft. Es gibt viele Möglichkeiten für Unternehmungen. Tauchkurse, Schnorcheln etc. sind sehr zu empfehlen.

... Dieser Urlaub war für mich der schönste, aber es wird nicht der letzte in Tansania gewesen sein. Ich sage allen Beteiligten, die zum Gelingen dieser Reise beigetragen haben, besten Dank !!!

Andreas P. / Wiefelstede - September/Oktober 2010 

 

... Wir möchten uns ganz herzlich für die Planung unserer Tansania-Reise bedanken! Wir sind immer noch ganz begeistert! Alles hat wunderbar geklappt, ganz besonders beeindruckt waren wir von den spektakulären Unterkünften auf unserer Safari, ob mitten in der Serengeti im Kati Kati Camp oder ziemlich luxuriös am Ngorongoro-Krater. Stets haben wir uns wohl gefühlt und wurden mit einer besonderen Atmosphäre und vom Personal verwöhnt. Zudem sind wir ziemlich sicher, den besten Safari-Guide (B.J. von Sunny Safaris) aller Zeiten gehabt zu haben. Niemand, mit dem wir uns unterhalten haben, hat so viele Tiere und tolle Situationen erlebt wie wir! Die Ruhe am noch weitgehend touristenfreien Strand der Bahari View Lodge war dann ein gelungener Kontrast und Abschluss der Reise. Ich war in den letzten Jahren viel als Backpackertouristin unterwegs und zunächst ziemlich skeptisch, mir alles fertig organisieren zu lassen, bin jetzt aber restlos überzeugt, und wir werden concept reisen uneingeschränkt weiterempfehlen.

... Vielen Dank, dass Sie entscheidend dazu beigetragen haben, unseren Urlaub unvergesslich zu machen!

Thomas D. und Katrin W. / Bad Münster - September 2010

 

... Jetzt gibt es endlich einmal eine Rückmeldung von den Tansania-Urlaubern aus Rot am See. Das Wichtigste zuerst: wir sind alle drei wieder gesund und munter in Deutschland angekommen. Die Reise war insgesamt sehr schön und hat überwiegend unseren Erwartungen entsprochen. Beeindruckt waren wir vor allem vom organisatorischen Ablauf. Die einzelnen Bausteine haben wirklich nahtlos ineinander übergegriffen. Wir wurden an allen Übergabeorten mit einem Schild empfangen. Es hat uns immer jemand in Empfang genommen oder an anderer Stelle wieder "abgegeben". Auch die Flüge waren in fast allen Fällen pünktlich.

... Als Höhepunkt würden wir übereinstimmend den Aufenthalt im Rufiji River Camp bezeichnen. Allein die Anreise mit Landung auf der Piste im Busch glich einem besonderen Erlebnis. Aber auch der Aufenthalt/die Unterbringung im Camp mit vielen verschiedenen Tierbegegnungen und -erlebnissen hat uns sehr gut gefallen.

... Die Ausbeute in Sachen "Big Five" war allerdings weder bei der Safari im Norden noch im Rufiji River Camp ganz optimal. Sowohl das Nashorn als auch der Leopard waren leider nur in großer Entfernung per Fernglas zu sichten. Dafür waren wir von den riesigen Herden von Tieren (Zebras, Gnus) im Ngorongoro-Krater sowie von dessen Landschaft sehr beeindruckt.

... Die faule Zeit auf Sansibar (überwiegend in Pool und Hängematte) haben wir am Ende der Reise sehr genossen, wenn das Baden im Meer durch die Lage des Cottage-Hotels direkt an den Felsen auch nicht nur durch die Ebbe eingeschränkt war (Mnarani Beach Cottages)

... Enttäuscht waren wir allerdings von unserem Abstecher in die Welt des Kilimanjaro. Leider blieb uns der Blick auf den Berg aufgrund von Nebel gänzlich verwehrt, und auch die Bergregenwald-Wanderung war nicht so toll und hat allen dreien in erster Linie Muskelkater eingebracht.

... Insgesamt überwiegen aber ganz klar die positiven Eindrücke. Ich danke Ihnen an dieser Stelle nochmals für Ihre Bemühungen und Unterstützung bei der Buchung dieser Reise.

Martin H. / Rot am See - September 2010

 

... Mein Mann, unser Sohn Christian (6) und ich sind sehr gut erholt aus diesem Urlaub zurückgekehrt und total begeistert von Afrika, den freundlichen Menschen, der grandiosen Natur und der perfekten Organisation. Leopard Tours und Fahrer Augustine waren super; die Unterkünfte waren hervorragend. Das System mit den Lunchboxen ist Klasse; das war vor allem für unseren Sohn immer eine spannende Sache, was denn heute für leckere Sachen drin sind. Außerdem spart es viel Zeit, wenn man sich während der Fahrten nicht um die Verpflegung kümmern muss.

... Die Reise war sehr abwechslungsreich zusammengestellt. Wir würden sie eigentlich genauso wieder buchen, vielleicht einen Tag länger im Tarangire National Park, der uns mit dem außergewöhnlichen Ausblick von der Tarangire Safari Lodge sehr beeindruckt hat, und vor allem mit vier Geparden, die in der späten Abendsonne ihre Jagd auf Gnus begannen. Dies war der krönende Abschluss einer Safari, während der wir unzählige Gnus und Zebras, die Big Five (auch wenn das Rhino nur geschlafen hat), Antilopen, Hyänen, Python und viele andere Tiere beobachten konnten.

... Unserem Sohn hat die Reise sehr gefallen; er hat übrigens die wenigsten typischen "Reiseproblemchen" von uns allen gehabt, und wir haben keine Situation erlebt, in der wir Angst um ihn hätten haben müssen. Er hat sich so gut wie nie gelangweilt, auch während der Fahrten nicht. Nur das frühe Aufstehen während der Rundreise war nicht immer nach seinem Geschmack. Wir haben auch alle Aktivitäten mit ihm gemeinsam erlebt; vor allem die Tour zum Wasserfall am Lake Natron mit den Maasai war ein echtes Abenteuer für ihn. Überhaupt haben uns die Leute am Lake Natron sehr beeindruckt.

... Das Einzige, das wir nicht gemeinsam unternommen haben, war die Jagd mit den Buschmännern am Lake Eyasi. Mein Mann (selbst Jäger) war alleine mit den Hadzabe unterwegs und berichtete danach, dass diese Jagd sehr interessant war und sich für viele zivilisationsverwöhnte Europäer eine sehr interessante Erfahrung sein dürfte, denn das ist noch Überleben ohne Fleisch ausw der Tiefkühltruhe im Supermarkt... (für kleine Kinder allerdings vielleicht noch etwas zu archaisch).

... Ganz besonders möchte ich auch die Fumba Beach Lodge mit ihrem sehr freundlichen Personal erwähnen. Nach dieser 9-tägigen (und entsprechend anstrengenden) Rundtour war es eine sehr gute Entscheidung, noch einige Tage auf Sansibar zu verbringen und die Ruhe, das Meer und die exzellente Küche dieser Lodge zu genießen.

... Natürlich gäbe es noch tausend Dinge zu berichten; ich möchte aber nur noch hervorheben, dass man diese Reise mit entsprechender Vorbereitung problemlos mit Kind unternehmen kann, vorausgesetzt natürlich, das Kind interessiert sich für Tiere und Natur.

... An dieser Stelle möchte ich mich bei Ihnen noch einmal für die perfekte Organisation bedanken; wir können Ihr Reisebüro uneingeschränkt weiterempfehlen.

Annemone H. - September/Oktober 2010   

 

... Unser Aufenthalt in Tansania hat unser Leben sehr bereichert. Flüge, Busverbindungen und Transfers haben alle geklappt, wenn auch manchmal nicht perfekt.

... Die Fahrt zum Lake Natron ist die Mühe wert, wegen des recht abenteuerlichen Weges dorthin und der Lava bedeckten Landschaft, durch die der Weg führt.

... Die Fahrt zum Lake Eyasi sollte man unbedingt mit einer Wanderung mit den Buschleuten und einem Besuch des dort ansässigen Stammes verbinden, sonst lohnt es sich überhaupt nicht.

... Ich bin sehr froh, dass wir unsere Safari mit zwei ganz ausgezeichneten, informativen Stadtführungen in Karatu und Mto wa Mbu verbunden haben. Unsere sehr netten Guides haben uns Augen und Sinne geöffnet. Danach habe ich mich ein bisschen geschämt, wie ignorant ich an vielen Dingen und Menschen vorüber gegangen bin. Sogar das Hirsebier schmeckt besser, wenn man weiß, wie es gemacht wird. Aber es geht nichts über Zuckerrohrbier.

... Eine Fahrt zu den Kolo Rock Paintings kann ich nicht empfehlen. Das Weltkulturerbe bzw. das, was davon anzusehen ist, enttäuscht. Die Erklärungen im örtlichen Museum sind dürftig und wurden uns gelangweilt auf einem kurzen Fußweg übermittelt. Wir hatten den Eindruck, sowohl der örtliche Museumsmitarbeiter wie auch unser Fahrer und der ihn begleitende Freund hielten uns für verrückt, die weitere Fahrt entlang einer im Ausbau befindlichen Straße zu unternehmen. Es waren immerhin 8 Stunden Fahrzeit für 20 Minuten Besichtigung. Wir haben viel über Straßenbau in Tansania gelernt, über den Umgang mit der davon betroffenen Bevölkerung, und wir sind durch eine wunderschöne Berglandschaft gekommen. Kein Weg ist vergebens.

... Nach der staubigen Safari und den vielen Eindrücken von Land und Leuten war der Aufenthalt in der Meru View Lodge sehr erholsam und paradiesisch.

... Wenn man in Tansania ist, sollte man unbedingt mit einem Dalla Dalla fahren, und dann mit dem Dar Express. Das Dalla Dalla ist voll und hält überall, der Dar Express ist auch voll, macht Pipi-Pause auf freiem Feld und hält fast nie, so dass wir auf dem Weg nach Lushoto erst ca. 5km hinter Mombo zum Anhalten bringen konnten. 4 hilflose Touris mit schwerem Gepäck allein am Wegesrand, das war für unzählige Kinder und Jugendliche eine tolle Abwechslung. Wir konnten gar nicht genug bekommen, uns gegenseitig neugierig zu bestaunen, schüchtern zu berühren, Fotos zu schauen und mangels Sprachvermögen zu singen und zu lachen.

... Die Wanderung in den Usambara-Bergen (Mtae Trek) war ein weiterer Höhepunkt dieser Reise. Es ist beeindruckend, was dort alles angebaut wird, sogar Grünkohl. Die Nächte dort waren recht kalt. Die Fürsorge unseres Wanderführers hat uns jedoch gut geleitet. Es war ein wunderbarer Geschichts- und Naturkundeunterricht.

... Trotz Übergepäck und Dank der energischen Initiative von Ruddy Muller von Mullers Mountain Lodge konnten wir mit Coastal nach Zanzibar fliegen. Leider haben wir im Tembo Hotel zunächst nicht die gebuchten Zimmer mit Poolblick, sondern eines ohne Blick und eines mit Müllhaldenblick und Straßenlärm bekommen. Doch die Agentur vor Ort und unsere Hartnäckigkeit haben uns in der zweiten Nacht zu Zimmern mit traumhaftem Ausblick verholfen. Die sachkundige Stadtführung hat uns Stonetown nahe gebracht, jedoch vor dem Verzehr von Lebensmitteln auf dem Nachtmarkt gewarnt. Ganz zu Unrecht. Eine Schlemmertour über diesen nächtlichen Markt am Meer ist ein unvergleichliches sinnliches Erlebnis!

... Nach all diesen unterschiedlichen Eindrücken kam es uns im netten Tanzanite Beach Resort zu ruhig vor. Wer dort einige Tage (3 sind genug) verbringen und baden möchte, sollte unbedingt Badeschuhe tragen, nicht nur wegen der Korallen, sondern vor allem wegen der vielen Seeigel, und einmal bei Ebbe zum Riff hinauslaufen. Wir haben uns im Resort nicht zuletzt wegen des reizenden Personals sehr wohl gefühlt.

... Vielen Dank für die Organisation dieser Reise, die uns noch lange bewegen wird.

Familie K. / Hamburg - August/September 2010          

 

... In unseren vier Wochen Tansania erlebten wir etliche Höhepunkte. Einer davon war die Safari (drei Tage, vier Nächte) in den Ruaha-Nationalpark. Der Ruaha-Nationalpark hat uns die Fülle seiner Tiere geboten, und außer Nashörnern (wegen Wilderei im Ruaha ausgerottet) und Geparden haben wir fast alles gesehen, was man in einem afrikanischen Nationalpark erwarten kann: Impalas, Kudus, Dikdiks, verschiedene Affen, Löwen und Giraffen, Elefantengruppen und Büffelherden, Flusspferde, Krokodile und zahlreiche Vögel, Strauße und nicht zu vergessen die abwechslungsreiche Natur mit zahlreichen gewaltigen Affenbrotbäumen.

... Damit dieses Erlebnis möglich wurde, standen uns die Guides John und Raimond von Utalii Travel zur Seite. Sie fuhren mit uns an die Wasserstellen im sonst fast ausgetrockneten Ruaha River, wegen der Trockenzeit interessanter Treffpunkt zahlreicher Tierarten. Besonders Raimond brillierte dabei mit Kenntnissen über Flora und Fauna und das Verhalten und eine regelrechte Zusammenarbeit verschiedener Tierarten. Die beiden Fahrzeuge für uns sechs hatten Vierradantrieb, und an manchen Stellen wussten wir dann, warum.

... Wir wohnten in den Msembe Bandas (auch Ruaha National Park Bandas genannt), mehreren geräumigen Rundhütten aus grün lackiertem Blech, einer Tür mit zwei Fenstern und einem Grasdach. Ausgestattet waren die Bandas mit zwei Betten und Moskitonetz, einem Stuhl, einem Spiegel, einem kleinen Schrank und mehreren hölzernen Aufhängemöglichkeiten für Handtuch (mitbringen!), Rucksack und andere Utensilien. Die Bandas und die Bettwäsche waren sehr sauber. Das galt auch für die separat untergebrachten Duschen und WCs. Man darf nur kein warmes Wasser zum Duschen erwarten - das Wasser kam allerdings aus großen Tanks auf dem Dach und war daher durch die Sonne etwas temperiert. Abseits der Hütten stand ein rechteckiges Gebäude aus Stein, in dem die Küche und unser Esstisch untergebracht waren. Dort frühstückten wir und genossen nach einem langen Safari-Tag das Abendessen - auf Vorbestellung sogar mit Kilimanjaro-Bier. Dass es jeden Tag etwas anderes und dazu auch noch sehr leckeres gab, war der Verdienst unseres Kochs Henrik, ein hervorragend ausgebildeter Maasai, der auf der mitgebrachten Holzkohle wunderbare Menüs zauberte. Wir ernannten ihn zum besten Drei-Sterne-Koch Tansanias.

... Das Camp hat uns gut gefallen. Täglich waren direkt nach dem Aufstehen und am Abend von dort aus zahlreiche Tiere zu beobachten. Manchmal bekamen wir sogar Besuch durch Giraffen, Zebras und Elefanten, nachts wohl auch noch von Löwen und weiteren Tieren, aber ein Ranger passte ja auf uns auf! Ein Elefant marschierte jedenfalls einmal gemütlich durchs Camp. Nun, er war da zu Hause und wir die Gäste, das war klar.

... Dass wir das alles erleben durften, verdanken wir dem auf unsere Wünsche maßgeschneiderten Angebot von concept reisen. Herr Friedrich hat uns hervorragend beraten, ist auf unsere Wünsche eingegangen und hat unsere Vorgaben - kein Luxus, kein Schnickschnack - sehr gut umgesetzt. Alles war perfekt organisiert, auch durch die freundlichen Betreuer vor Ort. Herzlichen Dank an concept reisen und alle Beteiligten in Tansania.

Ernst Sch. / Karlsruhe - August/September 2010  

 

... Nach unserem anstrengenden Wiedereinstieg ins Berufsleben kommen wir leider erst jetzt dazu, Ihnen unsere Eindrücke und Erfahrungen von dieser wundervollen Reise zu berichten.

... Als erstes einmal vielen Dank für die perfekte Organisation. Diese Organisation sowie die Durchführung in Tanzania waren einfach toll. Alle Transfers sowie Flüge waren sehr unkompliziert, zuverlässig und super pünktlich.

... Das Selous Safari Camp war ein absoluter Traum. Die Eindrücke waren so beeindruckend, dass wir täglich in Erinnerungen schwelgen. Noch nie haben wir so viele Fotos geschossen sowie gefilmt. Im Camp herrschte eine sehr nette, familiäre und ruhige Atmosphäre. Die Unterbringung war sehr komfortabel und seeeehr naturnah (Elefanten, Giraffen, Hippos usw. tags und nachts direkt am Zelt). Das war Wildlife pur (Spitze!). Sehr zu empfehlen !!!!!!! Als Gast fühlte man sich herzlich willkommen. Es wurde alles unternommen, um den Aufenthalt schön und erlebnisreich zu gestalten, z.B.: Nach jeder Tour Erfrischungen sowie reger Austausch über das Erlebte. Die Verpflegung war insgesamt gut und das Abendessen wurde an verschiedenen Orten angeboten (Restaurant, Terrasse auf Stelzen, im Busch unter Sternenhimmel). Täglich standen verschiedene Möglichkeiten für Safaris zur Wahl (Boot, Jeep, Fuß). Die Guides waren immer sehr ortskundig und freundlich und versuchten jeden Wunsch zu erfüllen. Wir haben wunderschöne Touren erlebt mit sehr vielen, auch seltenen Tieren (Wildhunde, Hyänen, seltene Vogelarten, Löwenrudel mit Löwenmännchen, Elefantenherden, Gnus, Giraffen, Zebras, Antilopen, verschiedene Affenarten, Warzenschweine, Wasserbüffel uvm.). Der Höhepunkt war dann auf unserer letzten Jeep-Safari der Sonnenuntergang in der Savanne. Wir haben bereits viele verschiedene schöne Länder der Welt bereist, doch diese Reise hat das bisher gesehene und erlebte übertroffen. We will come back

... Der Aufenthalt auf Zanzibar war sehr angenehm. Das Neptune Pwani Beach Resort war eine nette, kleine, gemütliche, toll angelegte Hotelanlage mit super Verpflegung. Der Strand war wunderschön mit weißem Sand, warmem klaren Wasser sowie reichhaltigen Liegemöglichkeiten. Allerdings gibt es einen nervigen Punkt hier zu äußern. Die beachboys!!!!! Es hielten sich kaum Gäste außerhalb des Hotelgeländes am Strand und Meer auf, da diese beachboys nie damit aufhörten, ihre Waren anzubieten. Auch nach mehrmaligen Abweisungen ließen sie nicht locker und bedrängten die Gäste immer weiter. Strandspaziergänge waren daher nicht angenehm. Das wäre der einzige Grund, dieses Hotel nicht mehr zu besuchen. Stonetown war sehr bemerkenswert. Auch der Besuch einer Gewürzfarm war interessant.

... Die Reise insgesamt hat uns so gut gefallen, dass wir sicherlich nicht das letzte Mal in Tanzania und auf Zanzibar gewesen sind.

... Vielen herzlichen Dank. Ahsante sana !!!!!

Petra & Thomas K. / Rödinghausen - August/September 2010

 

 

... Zurückgekehrt aus Tansania möchte ich Ihnen kurz mitteilen, dass Sie uns eine richtig tolle Tour organisiert haben. Wir haben in den 10 Tagen unvergessliche Eindrücke gewonnen, und das Reisen verlief ohne Einschränkungen reibungslos. Die Tour entsprach auch tatsächlich sehr unseren Bedürfnissen. Die tierreichen Tage in der Serengeti waren natürlich der klassische Höhepunkt. Unser Fahrer Samweli (Leopard Tours) hat seinen Job super erledigt. Besonders ins Gedächtnis hat sich aber ein Tag gegraben, an dem wir auf eigene Faust in den Usambara-Bergen gewandert sind. Wie Sie sicher wissen, gibt es ja in der Mullers Mountain Lodge Beschreibungen für Wanderwege, denen man auch alleine folgen kann. Da sind wir Afrika doch sehr nahe gekommen.

... Wir haben Sie schon weiter empfohlen! Ganz herzlichen Dank.

Roland B. und Laurent D. / Berlin - September 2010  

 

... Wir haben im August/September 2010 über concept reisen eine Tansania-Reise geplant und gebucht:  Eine Wanderung auf den Mount Meru und den Kilimanjaro (mit der Meru View Lodge und Zara Tours) und eine Anschlusswoche in Pangani im Beach Crab Resort. Wir wurden sehr freundlich, schnell und kompetent beraten. Bei der Reise selbst hat alles geklappt, so wie es geplant war.

... Wir können concept reisen jedem empfehlen!!!!

Birgit B.-G. / Erlangen - August/September 2010

 

... Vielen Dank für die perfekte Planung und Vorbereitung unserer 3-wöchigen Reise durch Tansania. Es hat alles geklappt, die 12-tägige geführte Safari im Norden war wunderbar, in jeder Lodge wurden wir erwartet, die vielen Transfers mit Flugzeug und Auto liefen völlig stressfrei. Auch die Reisezeit im September fanden wir sehr angenehm. Bereits nach unseren ersten beiden Reisen nach Afrika (Namibia und Botswana) waren wir Afrika-infiziert. Das hat sich im Verlauf dieser Reise noch verstärkt.

... Die Grundidee unserer ersten Reise nach Tansania "Land und Leute, Serengeti und Ngorongoro mit vielen Tieren, einzelne Wanderungen + Relaxteil auf Sansibar" haben Sie weit über die Erwartungen hinaus umgesetzt und um viele einzelne Highlights erweitert, wie z.B. das Bad im Wasserfall am Lake Natron, den Blick in die "Steinzeit" bei den Hadzabe-Buschmännern, den afrikanischen Markt in Karatu oder die Tageswanderung im Bergregenwald am Kilimanjaro bis zur ersten Hütte. Besonders bedanken wir uns für den Rat, auf Sansibar nicht nur "Strand" zu machen, sondern auch eine Nacht im Weltkulturerbe Stonetown zu verbringen.

... Angesichts der Straßenverhältnisse sind wir auch dankbar, dass Sie uns vom ursprünglich geplanten Selbstfahren abgehalten haben. Zudem wäre uns der immer freundliche und kompetente Leopard-Guide James, der einen untrüglichen Sinn für das geduldige Aufspüren von Tieren bewiesen hat ("... look, we were again the first ...") dann entgangen.

... Die Lodges waren jede für sich außergewöhnlich und deckten den Rahmen "einfach" bis "Luxus" vollständig ab. "Mount Meru Game Lodge" mit eigenem Tiergehege vor dem Haus, "Kirurumu Tented Lodge" mit Gospel-Chor zum Abendessen, "Lake Natron Tented Camp" am See mit rosa Flamingowolken und Wasserfallschlucht, "Flycatcher Bologonja Camp", einfaches Camp offen im tiefsten Busch, "Ngorongoro Sopa Lodge" wegen der Größe im Vergleich zu den übrigen etwas zu professionell hotelmäßig, aber dafür mit Blick in den Krater, "Plantation Lodge" mit eigenem botanischen Garten und umwerfend guter Küche, "Kisima Ngeda Tented Camp", phantastisch gelegen am teilweise ausgetrockneten See unter der sehr persönlichen Leitung eines deutsch/argentinischen Ehepaars mit ihren zwei kleinen Söhnen, die zusätzlich ein Hilfsprojekt für die Schulausbildung der Dorfkinder ins Leben gerufen haben, "Tarangire Safari Lodge" oberhalb des Flusses, "Marangu Hotel" mit einer ca. 100 Jahr alten Kaffeeplantage und Start/Ziel von Kilimanjaro-Expeditionen über die so genannte Coca-Cola-Route, "Rufiji River Camp" im Selous, einem Park im Süden, wo die Wildnis erkennbar wilder wird und sich der Busch noch ein wenig afrikanischer anfühlt, und schließlich Sansibar im "Swahili House" in Stonetown, einer außergewöhnlichen Stadt mit verwinkelten Sträßchen, arabischem Leben und mit Nachtmarkt an der Waterfront, und "Anna of Zanzibar", wo wir am Strand des türkisblauen Meeres unter Palmen im denkbar freundlichsten Luxus leben durften. Hier fällt es schwer, nicht ins völlig Kitschige abzugleiten.

... Von den Menschen im Land wurden wir neugierig, aber immer freundlich behandelt. Es gab keine Situation, in der wir Unsicherheit gespürt hätten. Dafür haben wir aber vielfach einen ausgeprägten Geschäftssinn erleben können, nahezu jeder direkte Kontakt außerhalb der Lodges führte zum Angebot von irgendwelchen Waren, darunter hauptsächlich Schmuck oder Diensten, z.B. "Führungen" jeder Art. Wir haben viele kleine Dienste in Anspruch genommen und dafür gerne ebenso viele Ein-Dollarscheine gezahlt. Die Angebote lagen jedoch immer unterhalb der Lästigkeitsschwelle und konnten nach Wunsch von uns jederzeit abgelehnt werden. Trotzdem hat sich der Schmuckbestand meiner Frau im Laufe der Reise ganz wesentlich erweitert.

... Alle Menschen, mit denen wir sprachen, das waren besonders die Guides, Fahrer, Kellner oder Ranger, waren ausnahmslos stolz auf ihr Land. Sie beklagten aber ebenso einhellig die großen Probleme durch die immer noch bestehende Korruption und die zum Teil mangelnde oder zu teure Schulausbildung der Kinder.

... Die Reise war insgesamt besonders durch die Vielfalt an unterschiedlichen Eindrücken ein einmaliges Erlebnis. Die drei Wochen Reisezeit haben wir im Nachhinein wie mindestens gefühlte sechs Wochen erlebt und bedanken uns dafür bei Ihnen sehr herzlich.

Roland + Jutta K. / Hamburg - September 2010   

 

... Afrika erleben?! Das bedeutete für uns nicht (nur) Natur und Tierwelt von einem Jeep aus bestaunen zu können, sondern diese auch hautnah zu erleben. Aus diesem Grund buchten wir eine kombinierte Safari- und Trekkingtour, die unsere Wünsche voll erfüllt hat. Die ersten beiden Tage wurden wir von unserem Fahrer durch den Tarangire-Nationalpark und den Ngorongoro-Krater gefahren. Im eigenen Jeep hatten wir viel Zeit, die Tierwelt zu bestaunen. Beeindruckend! Ein Koch, der uns und die Crew während der 6 Tage versorgte, begleitete uns, ebenso wie ein Maasai, der uns im Anschluss an die Jeepsafari 3 Tage lang durch "sein" Land führte. Unsere Trekkingtour startete ganz in der Nähe des Ngorongoro-Kraters. Am ersten Tag wanderten wir vorbei an Maasai-Hütten bis zum Embakai-Krater. Mit ca. 7 Stunden war der erste Wandertag der anstrengendste. Tag 2 und 3 waren wesentlich kürzer, so dass wir schon mittags unsere Campsites erreichten. Die Strecke war wunderschön und abwechslungsreich, "wandertechnisch" auch für Nicht-Leistungssportler gut zu bewältigen. Die Tour führt stetig bergab, besonders am dritten Tag, an dem man die Ngorongoro Conservation Area verlässt und bis zum Lake Natron läuft.

... Zusammenfassend war unsere Tour ein beeindruckendes Erlebnis, an das wir gerne und oft zurück denken. Für unseren Geschmack waren die Wanderetappen an den Tagen 2 und 3 zu kurz, am "Ziel", dem Lake Natron gibt es optional noch die Möglichkeit, zu einem Wasserfall zu wandern (nach 5 Nächten ohne Dusche eine wahrlich verlockende Vorstellung!). Die Organisation der Tour - auf deutscher und afrikanischer Seite - hat wunderbar geklappt. Unsere Crew war sehr nett, hilfsbereit und wirklich daran interessiert, uns ihr Land näher zu bringen. Danke dafür!

Jelena Sch. und Torsten E. / Köln - August 2010  

 

... Wir sind wohlbehalten wieder aus Tansania zurück, und ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Die Organisation hat bestens geklappt, die Unterkünfte waren toll, die Menschen haben sich sehr freundlich um uns gekümmert ... Rundum ein gelungener Urlaub!

... Sehr gut hat uns übrigens die Kichanga Lodge gefallen, obwohl wir da ja anfangs etwas skeptisch waren.

... Sollten wir nochmals nach Afrika reisen, werden wir Sie gerne wieder in Anspruch nehmen.

Sonja H. / Neuwied - September 2010 

 

... Wir sind wieder zurück in Deutschland und hatten ganz wunderschöne Flitterwochen. Vielen Dank an Sie für die super Betreuung und Planung, Dank derer es für uns vor allem auch ein sehr entspannter Urlaub war. Die Mount Meru Besteigung war noch ein richtig großes Highlight, sportlich angenehm herausfordernd, aber vor allem landschaftlich wunderschön.

... Vielen herzlichen Dank noch einmal an Sie, und wir sind sicher, dass Sie auch in Zukunft wieder von uns hören werden, da für uns feststeht, dass das nicht der letzte Ostafrika-Urlaub war.

Nicole und Daniel D. / Frankfurt - August/September 2010 

 

... Wir sind wieder aus Tanzania zurück und möchten uns für die perfekte Vorplanung bedanken. Wir hatten eine wundervolle Zeit in Lindi und Mtwara am Indischen Ozean. Die Safari wurde von einem Super-Fahrer von Sunny Safaris, Kalifa, begleitet. Und das Tanzanite Beach Resort auf Zanzibar können wir lebhaft empfehlen. Allein die Unterkunft in Arusha (Outpost Lodge) empfanden wir etwas schwierig, da vorwiegend von Backpackern belegt.

... Rundherum eine gelungene Reise, herzlichen Dank.

Christine St. / Rastatt - August/September 2010

 

... Vielen Dank für Ihre Mühen und die für uns perfekte Reiseplanung. Da wir aufgrund unseres Hochzeitstresses nur wenig Zeit in die Reiseplanung stecken konnten, waren wir sehr dankbar für das gestrickte Reiseprogramm. Hat optimal unseren Vorstellungen entsprochen und wir würden es genauso wieder machen.

... Die Flüge mit Kenya Airways, Precision Air und KLM waren abwechslungsreich und auf jeden Fall eine Erfahrung. Zu Fuß übers Rollfeld zum Flieger war schon eins der ersten Abenteuer. Hat alles super geklappt.

... Die Bahari View Lodge auf Sansibar war den Aufpreis mehr als wert. Freundliches Personal, lecker Essen und eine ruhige Lage am traumhaften Strand hat richtiges Honeymoon-Feeling vermittelt, inklusive romantischem Dinner am windigen Strand. Einzig die wunderschönen Sansibar-Betten hätten für 1,80m Durchschnittsdeutsche etwas länger sein können.

... Das Coffeehouse Hotel war wirklich sehr passend und wir haben das Frühstück und den besonderen Flair genossen. Die Transfers haben ebenfalls bestens geklappt. Großes Lob an Fernandes Tours.

... Die Safari wurde zwar von unserem Driver/Guide Idrissa von Leopard Tours als enges Programm eingeschätzt, aber uns haben die 5 Tage vollends gereicht. Haben bis auf Nashörner alles gesehen, dank unseres erfahrenen Guides. Die Lodges (Meru View Lodge, Kirurumu Tented Lodge, Serengeti Kati Kati Tented Camp, Ngorongoro Sopa Lodge und Tarangire Safari Lodge) waren allesamt gut bis sehr gut und auch die Verpflegung war reichhaltig und lecker. Lediglich die Strasse in Richtung Serengeti könnte unserer Ansicht nach gerne geteert werden.

... Vielen Dank für diese unglaublich schöne Reise, wir haben es sehr genossen.

Ilka und Thorsten K. / Bremen - August/September 2010

 

... Nachdem wir jetzt wieder ein paar Tage zurück sind, möchten wir uns bei Ihnen nochmals ganz herzlich für die wirklich nahezu perfekt organisierte Reise bedanken! Anfangs hab es zwar ein paar Problemchen mit dem Transfer vom Flughafen zur Kilimanjaro View Lodge, aber diese kann man wohl getrost dem Besitzer Philip ankreiden und wurde dann aber auch von einer unglaublichen Gastfreundschaft und Herzlichkeit aller Mitarbeiter (und Dorfbewohner) mehr als wieder wettgemacht. Hier hatten wir wirklich mit die lustigsten und schönsten Erlebnisse bei Einheimischen. Bei der Lodge sollte man vielleicht noch erwähnen, daß diese wirklich sehr, sehr einfach ist und jetzt im Winter auch durchaus richtig kalt. Die Hütten sind zwar relativ sauber, aber wir griffen dann doch lieber zu unseren Schlafsäcken. Ebenso das Essen: Einfach, aber ganz o.k.. Wer also keinen großen Wert auf Luxus legt, dafür aber auch mal Kontakt zu den Chaggas und ihrem Leben sucht, ist hier oben in dieser etwas unkonventionellen Lodge sicherlich ganz gut aufgehoben.

... Die anschließende Tour mit Sunny Safaris und unserem Guide + Koch war überwältigend. Zuerst der Besuch des wunderschönen Tarangire Nationalparks, der uns von allen Parks fast am meisten begeistert hat. Es waren zu dieser Jahreszeit auch unglaublich viele Tiere zu bestaunen! Toll! Auch das Tarangire River Camp, in das wir kurzfristig umgebucht worden sind, hat alle Erwartungen übertroffen...tolle Zelte, tolles Essen, tolle Lage und Atmosphäre...

... Lake Manyara und Ngorongoro: Herrlich! Und Koch Charles hat auch noch in größter Einöde ein perfektes 3-Gänge-Menü gezaubert! Außerdem müssen wir uns bei unserem Fahrer Hamisi bedanken, der nie gehetzt ist, sich viel Zeit genommen hat für Tierbeobachtungen und immer gute Laune hatte. Wir haben viel gelacht zusammen. Toll!!

... Kommen wir zum einzigen Knackpunkt der Reise: Die Tageswanderung am Olmoti-Krater. Diese Tour ist leider nie und nimmer eine Tagestour. Dauer hin und zurück: ca. 60min maximal. Es würde also eine Übernachtung in Nainokanoka (O-Ton Hamisi:"Oh my god, bush, bush, bush...very, very cold!") völlig ausreichen. Wir haben dann trotzdem versucht, mit unserem leider völlig inkompetenten Park-Ranger eine 5-Stunden-Tour daraus zu machen, was eher ziemlich öde war. Zudem hat sich unser Held auch noch verlaufen ... interessanter wäre es, vielleicht auch noch den Embakai-Krater mit einzubeziehen und unbedingt einen örtlichen, cleveren Maasai mitzunehmen. Wie gesagt, der einzige Knackpunkt.

... Die Meru View Lodge als Erholungsinsel ist natürlich genial! Wir haben uns wunderbar aufgehoben gefühlt und auch den Arusha National Park sehr genossen. Eines der Highlights unserer Reise war dank zweier wunderbarer Guides sicherlich die Kanufahrt auf dem Kleinen Momella See! Paddeln mit Hippos und Albinopavianen ... sensationell!! Und diese Ruhe dabei! Ebenfalls begeistert hat uns nach dem Reinfall am Olmoti-Krater die Walking-Safari mit Bruno. Auch ein Parkranger ... aber unglaubliches Wissen, immerhin können wir viele Tiere jetzt schon an den Kothäufelchen erkennen.

... Flug in das Selous Game Reserve: Ebenfalls wieder perfekte Organisation! Ein wunder-wunderschönes Wildreservat, tolle Tierbeobachtungen und eine angenehme Lodge. Perfekt! Auch eines der absoluten Highlights.

... Dann ging's auch schon nach Stone Town, wo wir auch schon wieder perfekt von Fernandes Tours umsorgt wurden ... und das Zanzibar Coffeehouse Hotel ist natürlich sensationell! Zu erwähnen wäre vielleicht noch, daß wir uns hier in der Stadt unter den Menschen nicht ganz so wohl gefühlt haben wir am Festland (aufdringlich, oft unhöflich), weswegen wir froh waren, als es dann an die Ostküste ging. Nach der Spice-Tour (die uns ebenfalls sehr sehr positiv überrascht hat!) kam nochmals ein weiterer Höhepunkt zum Schluß: Das Pongwe Beach Hotel. Relativ nüchtern in den Reiseführern beschrieben, empfanden wir das Hotel dagegen als fast schon überirdisch angenehm und schön. So umsorgt wurden wir selten. Ein Ort zum Wohlfühlen und nochmal Kraft tanken.

... Fazit: Wir empfanden die ganze Reiseplanung, Ablauf und Organisation von Anfang bis Ende als sehr, sehr angenehm und unglaublich professionell. Gerade als Individualtouristen war es toll, ein persönlich zugeschnittenes Programm für Tanzania zu bekommen und immer nur zu zweit unterwegs zu sein. Wir würden jederzeit wieder bei concept reisen buchen! Ehrlich gesagt haben wir schon auf dem Rückflug darüber nachgedacht, wann wir wieder nach Tanzania kommen.

... Herzlichen Dank nochmals!

Pia + Markus Sch. / Bayreuth - August/September 2010    

 

... Ein großes Kompliment an Christoph Friedrich! Er hat für meine frisch angetraute Frau und mich eine durch und durch wundervolle Hochzeitsreise zusammengestellt und perfekt organisiert. Alle Transfers haben völlig problemlos funktioniert, alle Lodges waren sehr schön und können wir ohne Zweifel weiterempfehlen. Wir haben uns sehr gut betreut gefühlt und werden Christoph Friedrich jedem Tansania-Interessierten als Touroperator empfehlen!

... Nach einem Tipp eines Kollegen hatten wir zunächst nur einige vage Ideen und Vorstellungen zu unserer geplanten Reise und haben uns von Herrn Friedrichs Vorschlägen und Empfehlungen zu einem 3-wöchigen Reisekonzept inspirieren lassen. Begonnen haben wir mit der Besteigung des Kilimanjaro: aufregend, anstrengend, aber auch wunderschön!! Für unsere sechstägige Tour haben wir die machbarste und zugleich wohl schönste Marangu-Route gewählt. Es war tatsächlich noch anstrengender als ich erwartet hatte, aber am Ende stand das großartige Glücksgefühl, es geschafft zu haben. Atemberaubend!

... Anschließend ging es ins Paradies: in das entlegene Greystoke Mahale Camp. Ein ganz unfassbar schönes und idyllisches Camp im Mahale Nationalpark, in dem wir die Gelegenheit hatten, Schimpansen in ihrer freien Wildbahn zu beobachten. Es waren traumhafte 3 Tage!!

... Die nächste Woche verbrachten wir auf Safari durch den Tarangire-National-Park, den Lake Manyara Park, gefolgt vom Ngorongoro Krater und schließlich der Serengeti. Alle Parks waren sehr verschieden von einander und jeder für sich ausgesprochen schön. Und so fällt es uns schwer zu beschreiben, wo es uns am besten gefallen hat. Unterwegs gab es eine artenreiche, vielseitige und aufregende Tierwelt zu bestaunen: Löwen (+ -baby, Serengeti), Leoparden (Tarangire), Geparden (Ngorongoro), Krokodile (Serengeti), 1 Nashorn (im Ngorongoro-Krater), Elefanten, Giraffen, Flusspferde, Gnus, Zebras, Antilopen, Strauße, eine vielfältige Vogelwelt (Lake Manyara), Warzenschweine, uva.

... Unsere Reise beschlossen wir schließlich mit 3 Nächten auf Zanzibar. Weiße Sandstrände am Indischen Ozean, wunderschön anzusehen und ein sehr guter Ort, wenn man Ruhe und Entspannung sucht.

... Nochmals ein großes Dankeschön für Ihr Engagement!

Sabine & Enrico M. / Berlin - Juli/August 2010  

 

... Alles hat perfekt geklappt, Ihre Ratschläge waren alle richtig und wir haben die bestmöglichen Lodges gehabt, sie haben genau unserem Geschmack und Grad an Luxus entsprochen.

... Nochmals besten Dank und wir werden wieder einmal auf Sie zurück kommen, wir haben Sie schon andern empfohlen.

Dr. Regine L. / Binningen (CH) - August 2010

 

... Vorige Woche aus Tanzania leider wieder heim gekehrt, möchte ich mich nochmals recht herzlich für Ihre hervorragende Organisation und Betreuung bedanken. Recht vielen Dank auch für Ihr seinerzeit übersandtes Kisuaheli-Kauderwelsch-Büchlein, das wir öfter mit einigem Nutzen gebrauchen konnten. Leider lässt mein schon etwas altersschwaches Hirn das Erlernen einer neuen Sprache kaum mehr zu, aber es ist doch sehr angenehm, wenn man bei der einheimischen Bevölkerung wenigstens mit einigen Phrasen Interesse an ihrer Kultur bezeugen kann.

... In allen Lodges hat es mit der Reservierung hervorragend funktioniert, wir waren generell sehr zufrieden. Auch Fortes hat uns mit einer völlig unkomplizierten Abwicklung (in einem Land, das mit auszufüllenden Formularen noch die Bürokratie in Deutschland in den Schatten stellt) positiv überrascht. Der Wagen war mit etwa 149000km schon etwas altersschwach, was sich insbesondere beim Erklimmen von Steigungen zeigte, aber wir waren voll zufrieden. Es ist ja selbstverständlich, dass die Firma beim wahrscheinlich berechtigtem Misstrauen gegen Selbstfahrer kein neues Auto zur Verfügung stellt. Lediglich ein Tip für zukünftige Selbstfahrer: ich war mit dem Land Rover sehr zufrieden, aber vielleicht ist ein Landcruiser mit etwas gehobener Ausstattung doch angenehmer, wenn man auf den Schotterpisten eine Klimaanlage zur Verfügung hat. Es ist praktisch unmöglich, mit Handkurbel jeweils bei entgegen kommenden oder überholenden Fahrzeugen die Fenster zu schließen, so dass das Innere unseres Wagens bald wie nach einer Sahara-Durchquerung aussah.

... Lediglich ein einziger Umstand auf der ganzen Reise hat mich etwas verärgert: wir waren an einem der Tage in der Serengeti im nördlichen Teil unterwegs und wollten zu einer Pause in der Lobo Wildlife Lodge Lunch (selbstverständlich gegen Extra-Bezahlung) einnehmen, was uns, obwohl wir ja in der Sernonera Wildlife Lodge derselben Kette untergebracht waren, mit dem Hinweis, man bräuchte dazu eine Nummer aus Arusha, schon beim Einfahrtstor verwehrt wurde. Wir waren natürlich mit hinreichend Wasser und auch Lebensmitteln eingedeckt, in einer doch recht einsam gelegenen Gegend entsprach das nicht ganz meinen Vorstellungen von afrikanischer Gastfreundschaft. Am Vortag hatte das in der Sopa Lodge überhaupt kein Problem gemacht. (Übrigens auch in der Seronera Wildlife Lodge machten die Damen an der Rezeption einen völlig uninformierten und unwilligen Eindruck - hier könnte vom Management noch nachgebessert werden - sonst war das Personal in allen Lodges von ausnehmender Freundlichkeit).

... So danke ich Ihnen nochmals herzlich und kann Ihr Reisebüro nur bestens weiter empfehlen.

Hans G. A. / Ichtershausen - August 2010  

 

... Ich wollte abschließend nochmals danke sagen. Unsere Reise war wunderschön. So viele schöne innere Bilder werden bleiben, an die ich immer zurück denken kann. Die von Ihnen veranlasste Organisation klappte wunderbar.

... Die Unterkünfte waren gut in ihrer Verschiedenheit. Plantation Lodge so schön, dass es fast zuviel war und wunderbar für uns nach der intensiven Tour durch die Parks.

... Wir hatten zwei interessante Menschen als Guides, die uns exemplarisch einen tiefen Einblick in das Land und seine Menschen vermittelt haben. Die Unterkünfte in der Serengeti und im Tarangire National Park waren spannend.

... Also alles richtig toll gelaufen und ich kann Sie und concept reisen immer nur weiterempfehlen. Der Sprachführer war vor allem für Herrn V. ein Geschenk.

... Asante sana.

Petra R. / Hamburg - August 2010  

 

... Ich möchte mich bei Ihnen bedanken für die Organisation, es hat alles hervorragend geklappt. Gerne habe ich Sie weiterempfohlen.

Frauke V. / Tremsbüttel - Juli 2010

 

... Auch wenn unsere Tansania-Reise schon wieder ein paar Wochen zurückliegt, sind die Erinnerungen noch frisch und die Begeisterung hält an. Die Reise hat unsere schon recht hohen Erwartungen in jeder Hinsicht übertroffen.

... Die Beschreibungen der Lodges auf Ihrer Homepage haben uns die Auswahl enorm erleichtert und waren in allen Fällen einwandfrei. Nur die Entfernungen haben wir zum Teil etwas unterschätzt. Hier wäre eventuell noch etwas zusätzliche Beratung bei der Routenplanung hilfreich.

... Unser Guide Waziri von Leopard Tours war uns während der Safari-Woche eine fantastische und vor allem zuverlässige Reisebegleitung. Dank seinen scharfen Augen haben wir nicht nur viele Tiere gesehen, sondern mit ihm haben wir auch viel Kisuaheli gelernt und von Tansania erfahren, was den weiteren Kontakt mit den Einheimischen sehr bereichert hat.

... Den Ausflug zu Kaffeefarm und "Wasserfall" auf dem Weg zum Lake Manyara kann man sich getrost sparen, aber das wäre auch schon das Einzige, das wir nächstes Mal anders organisieren würden.

... Wir freuen uns auf jeden Fall, dass wir auf den letzten Drücker noch die etwas versteckte Homepage von concept reisen entdeckt und die Reise über Sie gebucht haben.

... Ahsante sana.

Familie M. / Hannover - Juni/Juli 2010

 

... Wieder glücklich gelandet, möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich für die tolle Reise bedanken, für die Top-Organisation und die vielen Eindrücke, die wir von dieser Reise mitnehmen konnten. Es hat wirklich alles geklappt, die Guides waren pünktlich, der Transfer hat funktioniert und letztendlich sind wir auch wieder gesund und munter zu Hause angekommen. Ich muss sagen, ich habe mir Afrika schon etwas anders vorgestellt, nicht so grün. Aber es ist ja klar, dass in einer Region über 1000m auch die Temperaturen nicht so heiß sind und dadurch auch die Vegetation ganz anders ist. Es war mitunter auch ziemlich frisch, was uns aber wenig gestört hat. Für unseren ersten Besuch in diesem faszinierenden Land fand ich es gut, wie Sie uns die Tour zusammengestellt haben. Es war nicht zu kurz und nicht zu lang. Man konnte die ganze Bandbreite des Landes kennen lernen, von hohen Bergen bis in die Savanne mit schon heißeren Temperaturen und natürlich ... den Tieren! Begeistert versuchten wir alle im Foto oder Film festzuhalten, um auch zu Hause noch etwas davon zu haben. Wir haben schöne Episoden erlebt mit einer Elefantenherde, die mit ihren Kleinen an uns vorüber zog oder einem Löwenpärchen, das sich direkt neben dem Jeep im Gras sonnte. Selbst einen Leopard bei der Jagd konnten wir beobachten. Faszinierend waren auch die großen Herden an Zebras, Gnus oder Wasserbüffeln, die sich kaum stören ließen. Hoffen wir, dass man diese noch lange in ihrem Lebensraum erhalten kann.

... Spannend waren auch die verschiedenen Unterkünfte, die sehr gut ausgewählt waren. Überrascht hat uns das leckere Essen selbst in den einfachsten Unterkünften. Einzig die Outpost Lodge in Arusha war etwas gewöhnungsbedürftig, halt sehr einfach. Aber die eine Nacht hat man auch überstanden. Interessant fand ich dann auch den Transfer von Arusha zum Ushongo Beach. Man konnte sich eine kleine Vorstellung vom Leben der Einwohner machen, obwohl für uns unvorstellbar. Trotzdem erlebten wir die Menschen am Meer doch zufrieden mit dem, was sie hatten. Solange diese sich von ihrem Land und den Tieren ernähren können, ist wohl alles andere auch nicht so wichtig. Begeistert war ich von dem einsamen Strand, den wir mit wenigen teilen mussten. Da hatte man eben noch Natur pur. Sonja und Alex (The Beach Crab) sind erfrischend unkompliziert und wir haben uns sehr gut mit ihnen unterhalten und natürlich ausgefragt über das Land und ihren eigenen Traum von dem Resort am Meer. Ich hoffe nur, dass der Massentourismus das kleine Fleckchen dort unten nicht entdeckt. Wenn die Straßen so bleiben, braucht man da aber wahrscheinlich keine Angst zu haben.

... Das einzig Negative, was ich anbringen möchte, ist, dass wir in Addis Abeba keine Plätze reservieren konnten. Wir stellten uns mit an, als das Gate geöffnet wurde, man behielt unsere Pässe ein und verteilte uns zum Schluss alle auf verschiedene Sitzplätze. Selbst energisches Nachfragen und Protestieren hatte keinen Erfolg. Es ging allerdings auch anderen Mitreisenden so. In der Maschine konnten wir dann zum Glück mit den Sitznachbarn tauschen, so dass fast alle wieder zusammensitzen konnten. Trotzdem war es erstmal belastend. Schließlich war man ja auch schon einige Stunden unterwegs. (An dem Problem wird gearbeitet.)

... Aber alles in allem würde ich jedem, der die Natur liebt und die Tiere Afrikas live erleben will, die Reise empfehlen. Dank gilt auch Ihnen, da Sie all meine Fragen geduldig beantworteten und uns so gut beraten haben. Wir würden jederzeit wieder über Ihr Reisebüro buchen und erneut auf Abenteuerreise gehen.

... Also dann: Tutaonana mara nyingine!

Ina G. und Familie / Eibenstock - Juli/August 2010

 

... Zuerst einmal hatten wir einen rundherum tollen Urlaub, bei dem wir sehr viele positive Eindrücke zu Tansania und seinen Bewohnern sammeln konnten, nicht zuletzt auch durch die vielen kompetenten Informationen von concept reisen im Vorfeld.

... Die Highlights waren für uns:

- Der Arusha Nationalpark mit seinen vielen Flamingos und der geführten Wanderung

- Die Herzlichkeit und Professionalität von Sunny Safaris als Safariveranstalter

- Die Abgeschiedenheit und die Entdeckung der landschaftlichen Schönheit auf einer von Maasai geführten Wanderung in Nainokanoka

- Das kolonial angehauchte Marangu Hotel am Kilimanjaro mit seiner laid back Atmosphäre und exzellentem Essen

- Strandspaziergänge auf Sansibar

... Bei einem nochmaligen Besuch würden wir

- uns noch besser auf die SEHR einfachen hygienischen Verhältnisse und die nächtliche Kälte auf den public campsites des Hochlandes vorbereiten

- eher einen Direktflug mit KLM oder Condor nehmen als mit Ethiopian viele Stunden am uncoolen Flughafen in Addis Abeba zu verbringen

- eine Wandersafari im Tarangire Nationalpark machen

- Kulis/Bleistifte/Schulbedarf für Kinder mitnehmen

- das Ras Nungwi Beach Hotel auf Sansibar buchen

... An dieser Stelle nochmals Danke für das Geschenk, das uns Fernandes Tours auf Sansibar im Namen von concept reisen überreicht hatte.

Familie L. / Karlsruhe - Juli/August 2010

 

... Wir möchten uns nochmals herzlich bei Ihnen und Ihrem Team für die super Organisation etc. bedanken. Es hat alles wunderbar gepasst...

... Wir behalten Sie in guter Erinnerung und werden zu gegebener Zeit wieder auf Sie zukommen.

Andreas G. & Silvia Urech / Thundorf (CH) - August 2010

 

... Die Reise war natürlich grandios, erfolgreich und gelungen. Darauf war es ja auch angelegt, und es wäre auch schlimm, wenn es nicht so gewesen wäre. Also, solche Texte, wie ich sie eben auf Ihrer Homepage kurz überflogen habe, könnten wir schon auch schreiben.

... Die Unterkünfte waren alle sehr gut, besonders schön fanden wir die Ndutu Safari Lodge. In den Mnarani Beach Cottages waren die Preise für unsere Begriffe etwas überzogen (zehn Dollar für eine Portion Nudeln z.B.). Im Ikoma Bush Camp wurden kurze geführte Wanderungen angeboten: Morgens um sechs, Vögel und Heilpflanzen, für 20 US$ pro Nase; abends bis 23 Uhr, nächtliches Tierleben, für 30 Dollar - das war uns zu heftig.

... Es war eine sehr schöne Reise.

Jonas B. / Scharteucke - Juli 2010

 

... Zuerst einmal ein ganz, ganz großes Dankeschön für die wirklich perfekte Organisation unserer Reise nach Tansania, Sansibar und Dar es Salaam. Die hohen Erwartungen an diese Reise wurden übertroffen, dank Ihrer hervorragenden Planung. Unsere Flüge Hannover-Amsterdam-Kilimanjaro und zurück von Dar es Salaam jeweils mit KLM sehr, sehr gut. Wir würden es wieder so machen. Inlandsflug mit Precision Air von Arusha nach Zanzibar völlig problemlos. Ganz große Klasse waren die Fahrten mit Leopard Tours durch die Nationalparks. Das Unternehmen Leopard Tours haben Sie gut ausgewählt, es hebt sich doch deutlich von den anderen Anbietern ab, man konnte Unterschiede bei den einzelnen Rastplätzen sehen (Fahrzeuge - Ausstattung - Alter - Zustand). Riesenglück hatten wir mit unserem Guide/Fahrer Mr Oswald, ein sehr guter Fahrer und ein noch besserer Führer. Er zeigte uns in unnachahmlicher Weise die Tierwelt, war ein sehr aufmerksamer Reiseleiter und besaß enormes Wissen über die Tierwelt, die Geschichte usw. usw., er war einfach auch ein prima Kerl. Das Programm war gut, wobei die Arumeru River Lodge und die Ngorongoro Sopa Lodge sich bei den Quartieren positiv heraushoben. Negativ fiel das Ikoma Bush Camp auf. Ganz furchtbar dabei, dass in einem Lunchpaket meiner Frau eine doch sehr große Spinne war, und das bei einer Spinnenphobie, der Tag war gelaufen. Dieses Quartier würde ich meiden, es fiel deutlich zu den anderen Quartieren ab. Positives bleibt vom gesamten Rest zu berichten. Erfreulich für uns war einfach die Tatsache, dass alles klappte, das haben Sie wirklich perfekt organisiert. Zanzibar unvergleichbar, Zanzibar Coffeehouse Hotel ein sehr guter Tipp und ein traumhaftes Erlebnis, Danke für die Empfehlung, es war unvergleichlich schön.

... Uns bleiben diese Tage in sehr guter Erinnerung, einzigartige Erlebnisse. Dank an Sie für die kompetente Beratung im Vorfeld, es war gut zu wissen, dass man auf einen kompetenten Berater zurückgreifen konnte. Sie haben Ihre Aufgaben sehr gut erfüllt. Uns hat es Spaß gemacht, bei nächster sich bietender Gelegenheit würden wir wieder mit concept reisen reisen, eigentlich jederzeit wieder, Sie waren Ihr Geld wirklich wert. ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und bedanke mich ganz herzlich.

Bernd-Peter R. / Liebenburg - Juni/Juli 2010   

 

... Heimgekehrt mit so vielen schönen, beeindruckenden Erlebnissen möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Die Reiseplanung und die tatsächliche Durchführung sind ausgezeichnet gewesen. Wir haben all das gesehen, was wir sehen wollten. Für unsere erste Reise nach Tanzania wurde alles optimal von Ihnen ausgewählt. Mit Ihren Vertragspartnern für Transport, Safari etc. hat alles bestens geklappt. Noch nicht mal "pole pole" oder afrikanische "Gelassenheit" haben wir erlebt, sondern alle Termine wurden absolut pünktlich eingehalten und die Mitarbeiter der dortigen Unternehmen waren super nett. Wir konnten dadurch unseren Urlaub einfach nur genießen!

.. Die Upgrade-Lodges (aufgrund Überbuchungen) waren, wie von Ihnen vorausgesagt, sehr schön. Der Ausblick von der Lake Manyara Serena Lodge ist einmalig und die Bilila Lodge ist sehr komfortabel (mit Ankleidezimmer, großem Bad und super Blick vom Bett in die Serengeti). Abends sind Büffel an unserem Zimmer vorbeigezogen und morgens haben wir vom Bad aus beim Zähneputzen die Zebras beim Grasen beobachtet.

... Die Meru View Lodge ist zweckmäßig und sauber.

... Die Plantation Lodge ist unser absoluter Liebling und hat uns noch besser gefallen als die Bilila Lodge. Im Nachhinein haben wir gesagt, dass wir gerne länger auf der Plantation Lodge geblieben wären und nur eine Woche Sansibar angeschlossen hätten, aber das wäre wahrscheinlich deutlich teurer geworden. Aber, wenn wir wieder nach Tanzania kommen, werden wir auf jeden Fall mehr Tage für die Plantation Lodge einplanen. Danke für dieses Highlight!

... Das Karafuu Hotel auf Sansibar ist wirklich sauber und direkt am Strand, aber wir mussten uns erst etwas eingewöhnen. Die Leute dort sind doch etwas anders als auf dem Festland und das Hotel war richtig voll - uns zu voll. Man lag am Strand fast Liege an Liege, aber nach ein paar Tagen hatten wir ein Fleckchen für unsere Liegen gefunden, wo es uns gut gefallen hat. Weniger gut gefallen hat uns, dass man beim Frühstück nicht wesentlich länger als 10h sitzen bleiben konnte und dann aufgefordert wurde zu gehen, weil der Tisch für Lunch eingedeckt werden sollte. Also, wir würden dieses Hotel nicht noch einmal wählen und auch nicht an Freunde empfehlen, waren aber nicht unglücklich dort. Wie gesagt, nach ein paar Tagen hatten wir uns eingelegt und wir hatten ja auch Urlaub, waren deshalb also recht gelassen und hatten unseren Spass!

... Insgesamt hatten wir einen traumhaften Urlaub, sind immer noch schwer beeindruckt von Tanzania und würden gerne mal wieder kommen und dann unsere Reise selbstverständlich wieder von Ihnen planen lassen! Vielen Dank für alles!

Sabine C. / Berlin - Juli 2010     

 

... Die Reise war wirklich sehr schön, beeindruckend und interessant. Die Organisation war bemerkenswert gut. Leopard Tours hat wirklich eine tolle Leistung erbracht. Unser Fahrer war hervorragend. Auch die Organisation auf Sansibar hat reibungslos funktioniert und alle Personen waren sehr nett.

... Wenn ich die Tour erneut buchen wollte, würde ich ein paar Dinge anders wählen. Ich würde die Safari-Tour kürzer fassen. Es war zwar landschaftlich recht interessant, aber auch sehr anstrengend. Ich würde mich dann auf die Serengeti und den Ngorongoro-Krater beschränken und dort je 2 Tage einplanen. In der Serengeti würde ich dann auch ein anderes (besseres) Quartier buchen. Das Ikoma Bush Camp war schon recht einfach und die Verpflegung war auch sehr einfach. Am liebsten wäre ich dann auch nur eine Strecke gefahren und mit dem Flugzeug von der Serengeti nach Arusha zurückgeflogen. Übrigens haben wir in der Serengeti mit Abstand die meisten Tiere gesehen. Das hatte ich eigentlich im Ngorongoro-Krater erwartet.

... Auf Sansibar waren wir aber froh, dass Sie uns zu Stonetown überredet haben. Sowohl Stonetown als auch das Hotel (Coffeehouse) waren toll. Pongwe war dann auch fantastisch. Dort hatten wir die 2-3 Tage, die wir bei der Safari "zuviel" hatten, gerne angehängt. Hotel, Lage und Service waren perfekt.

... Die Tour war toll von Ihnen organisiert und wir haben uns immer gut aufgehoben gefühlt. Wenn wir wieder Ostafrika ansteuern würden, würden wir immer wieder mit Ihnen planen. Vielen Dank!

Holger C. / Goslar - Juni/Juli 2010  

 

.. Es war das Schönste, was wir bisher erlebt haben! Klingt nicht angemessen für die Bilder, die Gerüche, die Atmosphäre..., die wir mitgenommen haben. Vielseitige wunderschöne Landschaften, interessante Tier- und Pflanzenwelt, herzliche Menschen, dieses so vollkommen andere Leben ... und das haben wir Ihnen zu verdanken :-)!!

... Die Reise war supergut geplant mit Ihren vielen Vorschlägen und Anregungen (das wirklich eindrucksvollste Erlebnis war für mich der Besuch bei den Hadzabe!!! Auch Kisima Ngeda war für uns das schönste Camp! Was uns auch gut gefallen hat, ist die Unterstützung, die das Dorf erfährt - Nachhaltigkeit etc.).

... Was für ein Glück hatten wir, dass wir an Sie "geraten" sind, denn auch die Qualität der Durchführung hängt mit Sicherheit mit Ihren Erfahrungen vor Ort zusammen, und auch diese Qualität war supergut. Die ausgesuchten Unterkünfte waren sehr gut. Auf die Leute war immer Verlass, sie haben uns regelrecht bemuttert - solange gewartet, bis wir tatsächlich im Bus saßen etc. - wir fühlten uns gut aufgehoben. Leopard Tours (Guide "James" zählte nach 8 Tagen schon fast zur Familie) und Fernandes Tours haben uns exzellent und verlässlich betreut. 

... Nur in Klammern, weil es wirklich den Eindruck von oben schmälern soll, einige wenige Aspekte, die für andere vielleicht irgendwie wichtig sein könnten:

Klammer auf: In der Mullers Mountain Lodge werden offenbar manchmal Großgruppen aufgenommen, die dann sehr dominant sein können und die Idylle des Ortes ein wenig "beschädigen". Wir haben die Lodge mit und ohne Großgruppen erlebt und fanden sie ohne total schön. Ich hatte mir für die Überfahrt von Pangani nach Zanzibar irgendwie eine Fähre vorgestellt - obwohl ich nicht wirklich darüber nachgedacht hatte - und war zunächst ganz freudig gespannt, was mich morgen ab 07:00 Uhr auf dem "popoglatten Meer" (Sonjas Aussage: deshalb sollten wir so früh aufbrechen) erwarten würde. Delfine...? :-) Leider war nach 1,5 Stunden alle Freude dahin, und selbst es Delfine gegeben hätte, hätte ich sie beim "Speiseplan rückwärts" nicht mehr wahrgenommen. Insgesamt waren wir 3,5 Stunden unterwegs ... Für die Fische gut ... denn leider war das Meer alles andere als "popoglatt":) (ein neues Schnellboot wird bald eine Alternative sein). Stonetown war toll! Und das Tembo Hotel selbst und die Lage waren wunderschön. Das einzige kurzzeitige Problem war das gebuchte Zimmer mit Pool View, denn es bestand im Prinzip fast nur aus Bett, das allerdings nur 1,80m lang war und mit Kopf- und Fußteil versehen war und darüber hinaus nur 1,20m breit, so dass mein 1,87m großer Mann auch nicht quer liegen konnte, ohne dass ich eine schlaflose Nacht gehabt hätte. Also sind wir nach einigem Hin und Her umgezogen in ein deutlich größeres Zimmer mit deutlich größerem Bett, allerdings gabs das nur noch zur Straße raus. Auf der Rückreise hatten wir etwas Stress, weil wir ab Addis Abeba keine Sitzplatzreservierung hatten. Auf Zanzibar konnten wir nicht reservieren, weil sie alles manuell machen. Sie haben gesagt, wir sollen uns in Addis an den Schalter von Ethiopian wenden. Da sind wir nur gar nicht hingekommen, weil wir in der Transferzone waren. Das ist im Prinzip ja noch kein Problem, aber während unserer Wartezeit war zunächst niemand ansprechbar und irgendwann wurden wahllos irgendwelche Pässe von Leuten mitgenommen, die in der gleichen Situation waren wie wir, mit der Aussage, der Flug sei überbucht. Nach einigen Auseinandersetzungen konnten wir die Dame allerdings dann auch dazu bewegen, unsere Pässe mitzunehmen, so dass wir glücklicherweise nicht in Addis bleiben mussten :-). Bei 4 Wochen Tanzania ist das aber alles eigentlich nicht erwähnenswert. Klammer zu! :-)

... Also zusammengefasst: es war gigantisch und ich weiß gar nicht, was wir nächstes Jahr noch machen können, ohne dass wir wehmütig zurückdenken (wir sind eben keine Hadzabe) an Tanzania ...

... Nakushukuru sana!!!

Birgit W., Heiko S.-W. / Göttingen - Juli 2010   

 

.. Ich muss sagen, dass unser Urlaub sehr schön gewesen ist. Es hat alles wunderbar geklappt, wenn auch ein wenig Abenteuer dabei gewesen ist (schlechte Straßen!). Die Organisation der Agentur in Tansania war einwandfrei, ebenso wie das Auto, und unserem Fahrer muss ich ein großes Lob aussprechen. Für ihn war es zum Beispiel kein Problem, uns die Fernsehübertragung der wichtigsten Matches während der Weltmeisterschaft zu ermöglichen, obwohl in unseren Lodges kein Fernseher vorhanden war. Wir hatten das Match Deutschland gegen Spanien dann in einem sehr einfachen Lokal gemeinsam mit vielen Maasai angeschaut, was ein eigenes wunderbares Erlebnis gewesen ist.

... Da ich mich viel mit der Planung der Reise beschäftige habe, gab es auch keine Überraschungen, sondern alles hat voll unseren Erwartungen entsprochen. Auch die Quartiere waren sehr unterschiedlich, von kleinen Zeltcamps bis zu großen Lodges, und wir konnten dadurch die Vielfalt des Landes und der Safaris gut kennen lernen. Neben den vielen Tieren und dem Kontakt mit den Einheimischen war die Besteigung des Ol Doinyo Lengai sicher ein Highlight, auch wenn es sehr anstrengend gewesen ist und es nicht alle Familienmitglieder geschafft haben.

... Ich möchte Ihnen dennoch auch paar kleinere Kritikpunkte übermitteln, die Sie vielleicht zukünftig berücksichtigen können:

- Der Besuch des Maasaidorfes beim Lake Natron war nicht gut. Wir wurden die ganze Zeit bestürmt, etwas zu kaufen, und das war das einzige, das dort passiert ist. Auch unser Fahrer hat gemeint, dass es da bessere Dörfer gibt.

- Das erste Quartier in Arusha (sehr kleines Zimmer) (Le Jacaranda Hotel) und das Camp beim Lake Eyasi (das Zelt hat es durch den Wind hin und her geschüttelt) (Tindiga Tented Camp) waren auch nicht berauschend, auch wenn die Angestellten im Camp sehr bemüht waren.

Rudi M. / Ritzing (AT) - Juli 2010  

 

... We came back yesterday as planned with so wonderful experiences there in Africa. Your organization was so perfect, and we fully enjoyed everything there. I would like to thank you very much once again.

Haruko M. / Stuttgart - Juli 2010

 

... Der Urlaub war eine Wucht im wahrsten Sinn des Wortes. Dass wir uns Zeit für alle Parks in Nord-Tansania genommen haben, hat sich mit jedem Tag mehr und mehr als die richtige Wahl herausgestellt. Die Vielfältigkeit der unterschiedlichen Landschaften und Vegetationen und die unterschiedliche Zusammensetzung der Tierwelt war so beeindruckend, dass wir zum Schluss wirklich Probleme hatten, noch Speicherplatz in unserem Kopf für alle neuen Eindrücke zu finden. Jeden Abend dachten wir, das muss es jetzt gewesen sein, aber dann hatte der nächste Tag doch wieder etwas Neues und Beeindruckendes für uns parat. War es der Kilimandscharo und die Flut der Flamingos, die wir im Arusha National Park sahen, oder die Baobabs und die Unzahl an Elefanten im Tarangire, der Strandspaziergang von Giraffen im Lake Manyara National Park, 17 Hyänen, die sich im Ngorongoro-Krater zur Jagd formierten, Wlefanten in der Serengeti beim Plantschen im Pool, Gepard mit Nachwuchs, Löwen mit Nachwuchs, mit den Tausenden von wandernden Gnus. Selbst in Kinasi blieb keine Zeit zum Ausruhen, da wir dort auch noch die Unterwasserwelt mit Schnorcheln und Tauchen erkundeten.

Statt eines Rating-Bogens hier schon einmal einige Anmerkungen zum Ablauf der Reise.

Als erstes: ein uneingeschränktes Lob für Leopard Tours und unseren Guide Tom Ayo. Weiß nicht, ob Sie ihn persönlich kennen, mit ihm hatten wir wirklich das große Los gezogen. Freundlich zurückhaltend am Anfang, aber dann mehr und mehr kommunikativ blieb er uns keine Antwort schuldig, kannte nicht nur die großen, sondern auch alle kleinen Tiere und insbesondere auch die gesamte Vogelwelt und war so mehr als ein kompetenter Führer. Auch in kulturellen, familiären und Stammesstrukturen der tansanischen Gesellschaft hat er uns einen detaillierten Eindruck gegeben.

Bezüglich der Unterkünfte hatten wir Licht, aber auch einige Schatten.

Arumeru River Lodge: Eine gute Mittelklasse-Unterkunft allerdings mit einer etwas aufdringlichen Mannschaft (heftige Aufforderungen mehr zu trinken).

Kikoti Safari Camp: Traumhafte Lage, sehr schöne Zelte, aber wirklich schlechtes Essen.

Plantation Lodge: Rundherum gut.

Ngorongoro Serena Safari Lodge: Ebenfalls traumhafte Lage, sonst guter Standard.

Ikoma Bush Camp: Einfache, aber schöne Zelte, sehr schöne Dining Area, gutes Abendessen, aber mehr als schlechte Lunch-Pakete. Dies brachte uns aber beim Transfer nach Sayari zum Markt von Mugumu, um etwas Obst zu kaufen, ein einzigartiges Erlebnis.

Sayari Camp Mara River: Einzigartige Lage und Unterkunft, sehr aufmerksames Personal und sehr gute Verpflegung, einzig das Blöken der Gnus war mehr als gewöhnungsbedürftig.  

Kinasi Lodge: Ebenfalls sehr schöne Lage und Bungalows, Essen aber sehr schwankend.

Hans W. / Niddatal - Juli 2010 

 

... Wir sind gerade auf der Rückreise nach Berlin und hatten eine schöne Zeit in Tanzania. Die Organisation klappte hervorragend. Es waren für uns alle 5 ein paar wunderbare Tage.

... Ich werde Ihr Reisebüro gern wieder beauftragen und Sie weiterempfehlen. In den Bergen hatten wir auch Individualtouristen getroffen, die einen Teil der Reise über Sie gebucht hatten - sie waren ebenfalls komplett zufrieden.

Edda E. / Frankfurt (Oder) - Juli 2010

 

... Herzlichen Dank für die gute Organisation unserer Reise. Wir haben alle Programmpunkte sehr genossen. Die Auswahl der Hotels war perfekt - schön gelegen, jedes mit eigenem Stil, familiäre/ungezwungene Atmosphäre.

... Von Ihren Partneragenturen vor Ort wurden wir bestens betreut. Auch die Safari-Touren waren eindrucksvoll.

... Also noch mal: Herzlichen Dank!

Kristian J. / Berlin - Juli 2010

 

... Nach beeindruckenden drei Wochen sind wir am Freitag wieder aus Tanzania zurückgekehrt. Es hat alles super geklappt. Flüge, Abholungen durch Leopard Tours und Fernandes Tours, Unterkünfte, ...

... In Uganda auf Verwandtenbesuch bekamen wir schon mal die ersten Afrika-Eindrücke. Auf der anschließenden Safari mit Leopard Tours haben wir dank unseres sehr netten Guides Balakai viele, viele Tiere und Landschaften gesehen.

... Nach den komfortablen Lodges in den Nationalparks Lake Manyara, Serengeti und Ngorongoro war die Boundary Hill Lodge am Tarangire National Park und der abenteuerliche Anfahrtsweg anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, im Nachhinein aber auch ein weiteres Highlight und ein schönes Erlebnis.

... Auch die Hatari Lodge hat uns gut gefallen. Wir wurden von Sabine und ihrem Mann sehr nett empfangen und bewirtet. Das WM-Spiel Spanien-Deutschland beim Public Viewing in einem afrikanischen Dorf bei ca. 10°C und Glühwein zu sehen, war auch ein ganz besonderes Erlebnis. Leider hat sich der Kilimanjaro jedoch sowohl bei unserer Ankunft auf dem Kilimanjaro-Flughafen als auch während unseres Aufenthaltes in der Hatari Lodge und der Safari im Arusha NP hinter Wolken und Nebel versteckt.

... Im Ras Nungwi Beach Hotel auf Zanzibar wurden wir dann so richtig verwöhnt und konnten die Seele baumeln lassen und ein paar Tauchgänge unternehmen.

... Alles in allem: eine Traumreise! - Vielen Dank!

Michael, Silvia und Niklas D. / Bückeburg - Juli 2010  

 

... Unsere Tansania-Reise vom 22.Mai bis 6.Juni war ein voller Erfolg. Die von Ihnen vorgenommene Reiseplanung orientiert an den von uns vorgegebenen Eckpunkten war sehr ausgewogen und hat viele Highlights beinhaltet. Alle geplanten Termine und Abholungen haben bestens funktioniert. Die Flüge waren sehr gut, ohne große Aufenthalte auf Flughäfen. KLM ist und bleibt eine gute Fluggesellschaft. Auch der Inlandsflug mit Precision Air war gut, die Maschine war sogar relativ neu und der Flughafen in Arusha ist schon auch ein Erlebnis. Glücklicherweise bekamen wir bei der Ankunft am Kili-Airport unsere Visa schnell, weil wir am richtigen Schalter waren (am anderen Schalter hat es fünfmal so lange gedauert). So konnten wir in der Arumeru River Lodge das Champions-League-Finale sehen, wenn auch nicht mit dem von uns gewünschten Ausgang.

... Leopard Tours kann man wirklich empfehlen. Unser Fahrer namens Moses war super, sehr freundlich und zuvorkommend, mit gutem Englisch und wirklich sehr erfahren. Er hat uns im Ngorongoro-Krater, in der Serengeti und im Lake Manyara National Park sehr viele Bewohner gezeigt und immer die entsprechenden Stellen gekannt. Wir sahen fast 50! Löwen, zwei Leoparden, drei Geparde, immerhin ein Nashorn, zwei Krokodile, eine stattliche Anzahl Tembos (Elefanten), Unmengen an Zebras, Giraffen, Gnus, Büffel und Flusspferden (Hippos). Am großen Hippo-Pool waren wir bei einbrechender Dämmerung, da kamen viele dann aus dem Wasser. Auch Vögel (Marabus, Adler, Flamingos und Störche) gab es genügend.

... Die Lodges waren alle gut, obwohl sehr unterschiedlich. Schade, dass wir von der neuen Arumeru River Lodge wenig hatten. Stonetown war auch eine Besichtigung wert (wir hatten mit unserem Guide der Spicetour dann auch noch Stonetown organisiert), wenn für mich auch zu islamisch und deshalb ohne Bier im Tembo Hotel. Das Karafuu Hotel ist traumhaft, liegt paradiesisch, und die Verpflegung ist super, wirklich klasse dort und das Personal auch immer sehr freundlich. Immer hat sich schnell herumgesprochen, dass meine Tochter Julia Swahili spricht, und das führte immer dazu, dass das Personal sehr freundlich nach den Hintergründen fragte. Ich habe den Eindruck, es kam da immer gut an, wenn Mzungus (Wazungu) die Landessprache sprechen.

... Die Fähre von Sansibar nach Dar es Salaam war kein Highlight, hatten wir aber auch nicht erwartet. Dar es Salaam selber ist schon eine heiße Stadt, viel Staub, Gestank und Verkehr. Das Peacock Hotel war auch nicht schlecht, dort hatte man zwar vergessen, dass Sie ein Dreibettzimmer für uns gebucht hatten, aber das 3.Bett war schnell organisiert und eingestellt.

... Das einzige, was mich gestört hat, war die Abzocke mit dem Gepäck. Schon bei der Ankunft am Kili-Flughafen wurde uns das Gepäck aus der Hand gerissen und zum Auto gefahren. Ich hatte keine Ahnung, zu wem die Leute gehören und ob die jetzt auf Trinkgeld aus sind und wenn ja, wieviel? (Es gibt aber auch Gepäckwagen zum Selbstfahren.) In den Hotels ähnlich, auch da war ich mir nicht sicher, ob das Personal zum Hotel gehört oder nicht, und wie es sich mit dem Trinkgeld verhält nach dem Koffertransport. Am extremsten war das Einchecken an der Fähre, da wurde uns von einigen Zahnlosen ebenfalls das Gepäck "abgenommen" und zum Schiff transportiert. Später wurde ich auf dem Schiff dann informiert, wo die Koffer deponiert wurden und dass ich dafür 40 USD zu zahlen hätte. Ich gab dann die Hälfte, um Ruhe zu haben und um sicherzustellen, dass die Koffer nicht abhanden kommen. Meine Tochter war sehr verärgert und meinte, das wäre viel zu viel gewesen. Bei der Ankunft in Dar es Salaam war es dann wieder ähnlich, wenn auch weniger kritisch. Ich wollte dann 5.000 TSH geben und bekam zur Antwort, das wäre zu wenig. Ich sagte, dann eben nicht und bin ohne "Bezahlung" in den Jeep eingestiegen, was zu einer Belagerung des Jeeps und zu heftigen Diskussionen zwischen dem Fahrer und den Kofferträgern führte. Schließlich zahlte ich 10.000 TSH. Am liebsten hätte ich meinen Koffer nie aus der Hand gegeben, aber das wäre dann wohl nicht sehr gastfreundlich gewesen.

... Insgesamt also wirklich eine tolle Reise, die von Ihnen perfekt organisiert wurde und viele Höhepunkte hatte. Ich kann und werde concept reisen jederzeit weiterempfehlen.

Helmut Sch. / Dietmannsried - Mai/Juni 2010

 

... Inzwischen sind wir wieder von unserer sehr schönen Reise nach Tansania heimgekehrt und schwer beeindruckt von Land und Leuten. Zunächst einmal vielen Dank an Sie und Ihr Team, die uns diese Reise zusammengestellt und organisiert haben und uns sämtliche Fragen im Vorab kompetent beantwortet haben. Es hat alles ganz prima funktioniert!

... Gehen wir kurz die einzelnen Programmpunkte durch:

Meru View Lodge - Wir wurden von einem netten Fahrer und einem ebenso netten Begleiter abgeholt und in die Lodge gefahren. Sie hat uns sehr gut gefallen, der Garten ist wunderschön, und der Besitzer und die Angestellten sind nett und hilfsbereit. Auch die Wanderung durch die Kaffeeplantagen war sehr gut, um in Afrika anzukommen und den Tag im Flugzeug zu "verdauen". Besonders beeindruckend war es, bei der Zubereitung des Kaffees zuzuschauen und ihn dann auch gleich zu probieren.

5 Tage/4 Nächte Camping-Safari - Das Highlight schlechthin. Neben der faszinierenden Natur, die uns unser Guide und Fahrer Abdul (Sunny Safaris) näher brachte, zauberte unser Koch Daniel tagtäglich mit den einfachen Mitteln der Campingküche total leckeres Essen. Auch wenn wir leider keine Nacht ohne Regen hatten... Die Schlafsäcke, die wir von dem Safari-Unternehmen geliehen hatten, waren ihr Geld allerdings nicht wert, bei beiden funktionierte der Reißverschluss nicht mehr. Zum Glück war es nur am Ngorongoro-Krater so kühl, dass wir die Schlafsäcke hätten schließen wollen. Die Tiere waren extrem beeindruckend, und wir hatten auch viel Glück und haben sehr viele von ihnen gesehen.

Zanzibar - Am Flughafen dort wartete bereits ein Vertreter von Fernandes Tours auf uns, der uns zum Zanzibar Coffeehouse Hotel brachte. Auf der Fahrt hat er uns noch jeweils ein Khanga-Tuch als Willkommensgeschenk überreicht. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken! Das Zanzibar Coffeehouse Hotel ist seinen Aufpreis mehr als wert! Wir hatten schon ein tolles Zimmer, richtig begeistert hat uns aber das Frühstück mit tollem Ausblick und hier besonders die Auswahl an gewürzten Mango-Marmeladen. Sollten wir nochmals nach Stonetown fahren, wissen wir, wo wir dort übernachten werden, denn es hat den Charme eines "einheimischen" Hotels und den Komfort vieler großer Hotelketten. Einfach super! Die Spice-Tour am nächsten Tag hat uns abermals große Freude bereitet. Der Guide war sehr kompetent und hat die Gewürze und ihre Pflanzen sehr anschaulich und lebendig vorgestellt. Den Rest der Zeit haben wir in den Evergreen Bungalows verbracht. Neben dem ersten und letzten Tag dort, die wir einfach nur zur Entspannung nutzen wollten, haben wir dort vor Ort noch - ganz nach Laune - kleine Programmpunkte wie Schnorcheln oder eine Fahrt zum Jozani Forest organisiert. So haben wir dort noch recht schöne Tage verbracht.

... Insgesamt hat uns die Reise sehr gut gefallen und wir können das Programm, die Veranstalter und die Unterkünfte - bis auf kleinere Modifikationen auf Zanzibar - nur weiterempfehlen.

Mierk Sch. und Benjamin A. / München - Februar/März 2010

 

... Wir haben eine sehr schöne Reise gemacht, und all unsere Erwartungen an Erlebnisse, Beobachtungen und Umstände sind voll erfüllt worden!!! Vor allem das Phänomen der Migration hat uns sehr beeindruckt, und auch Dank Ihrer Planung waren wir genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Danke dafür!!!

... Die Organisation mit Safari Drive (Selbstfahrer-Safari) hat wirklich gut geklappt, das Auto war sehr gut, die Ausrüstung umfangreich und entsprach den Erwartungen. Mit unseren jetzigen Erfahrungen wären noch einige Verbesserungen möglich, insgesamt aber ein sehr positiver Eindruck. Das Fahren alleine war leichter als befürchtet. Es gab keine Unfälle, Pannen oder Steckenbleiben. Wir hatten keine Schwierigkeiten mit dem Verkehr (Arusha!), dem Rechtslenkerauto, dem Allradfahren und den Pisten. Da haben wir allerdings auch schon einiges an Erfahrung, für Anfänger sicher nicht empfehlenswert. Schwieriger war es schon, in den Parks den richtigen Track, die richtige Fahrspur zu finden. Hier war uns GPS eine große Hilfe: in den Tourist-Maps der Parks sind viele GPS-Daten verzeichnet, an denen wir uns orientieren konnten. Das Zelten war ganz unproblematisch, wenn es uns denn gelang, das Special Campsite zu finden und uns die Elefanten auch dorthin ließen...! Mit ein wenig Wohnmobil- und/oder Campingerfahrung war die Ausrüstung (Dachzelt) sehr gut zu bedienen und sehr komplett. Wir waren sehr glücklich und zufrieden, so ganz alleine im Busch unter den Tieren und dem weiten Sternenhimmel zu sein. Es gab keine irgendwie bedrohlichen Situationen oder Ängste, nur schöne Beobachtungen und Erlebnisse.

Beate und Rainer S. / Timmendorfer Strand - Februar 2010  

 

... Vielen Dank für die wirklich gute Organisation der einzelnen Reisebausteine. Es hat alles reibungslos geklappt. Zu den einzelnen Etappen der Reise hier ein paar Anmerkungen und Empfehlungen für künftige Reisende:

Anreise mit Ethiopian Airlines - Der Service und auch der Standard lässt doch im Vergleich mit anderen Airlines (Emirates, Etihad, o.a.) sehr zu wünschen übrig. Insgesamt haben wir durch das Umsteigen sich einen Urlaubstag eingebüßt und waren länger unterwegs als z.B. nach Australien. Beim Hinflug hatten wir dann in Addis Abeba 6 Stunden Verspätung, ohne daß den wartenden Reisenden mitgeteilt wurde, was los ist. Auf der Rückreise waren es wieder 3 Stunden Verspätung. Die Maschinen waren auch schon älteren Datums, so dass die Sitze total durchgesessen oder nicht immer verstellbar waren. Es macht wirklich Sinn, einen Direktflug mit Condor oder KLM zu nehmen, auch wenn dies dann teurer wird. 

Meru View Lodge - Dies ist eine wirklich sehr schöne Unterkunft mit sehr angenehmer und legerer Atmosphäre! Sehr nette Begrüßung und leckere Mahlzeiten. Für die ersten beiden Tage ist das wirklich sehr zu empfehlen. Der Ausflug in den Arusha-Nationalpark war als Einstimmung auf unsere Safari sehr gelungen. Man sollte nur unbedingt darauf achten, daß das Safari-Fahrzeug ein Sonnendach hat. 

9 Tage Campingsafari - Die Organisation hat reibungslos geklappt. Wir wurden am Morgen in der Meru View Lodge abgeholt und nach Arusha gebracht. Dort haben wir dann unsere 2 Gepäckstücke zu einem Gepäckstück verdichtet und schon ging es los. Siggi der Fahrer/Guide und Charly der Koch waren immer sehr um uns bemüht. Die Twiga Campsite (Lake Manyara) kann man sehr empfehlen. Liegt direkt auf dem Weg zum Nationalpark. Die erste Nacht im Zelt hat dann auch recht gut geklappt, obwohl die Schaumgummiunterlagen als Matratze sehr dünn sind. Spätestens nach der 2. Nacht taten uns sämtliche Knochen weh. Zum Glück hatten wir auch ein eigenes Moskitonetz mitgebracht (dies sollte man den nächsten Reisenden unbedingt sagen). Auch Kühlboxen mit Akku wären keine schlechte Sache, da unterwegs kaum mal ein kaltes Getränk zu bekommen war. Der Lake Manyara National Park war eine Wucht. Da hätte man länger bleiben wollen. Die Fahrt zum Lake Natron ist landschaftlich sehr schön. Dies sollte aber wirklich nur jemand machen, der darauf explizit Wert legt, da diese Streckenführung inkl. der Fahrt vom Lake Natron zur Serengeti 2 Tage in Anspruch nimmt. Es ist irre heiß am Lake Natron, der zu der Jahreszeit schon ziemlich ausgetrocknet war. Wir haben ihn nur aus einiger Entfernung gesehen. Mit anderen Reisenden waren wir uns einig, dass diese zwei Tage in der Serengeti besser angelegt gewesen wären, obwohl wir es im Nachhinein nicht bereut haben. Der Streckenabschnitt vom Lake Natron in Richtung Serengeti war wirklich abenteuerlich. Wir haben andere Reisende getroffen, die 2x hintereinander einen platten Reifen hatten. Die Kamakia Campsite ist äußerst einfach, hat aber eine sehr schöne Aussicht auf den Ol Doinyo Lengai und ist durch die abgelegene Lage abseits der Touristenroute sehr ruhig. Die nördliche Serengeti war hinsichtlich der Tiere leider schon fast ausgestorben, die Lobo Campsite aber sehr schön gelegen. An dieser Stelle hat uns unser Fahrer/Guide den Vorschlag gemacht, die geplante Reiseroute zu ändern, damit wir mehr Zeit für Tierbeobachtungen haben und weniger Strecke zurückgelegen müssen. Wir sind dann statt direkt in die südliche Serengeti nur bis Seronera gefahren und hatten somit mehr Zeit für die Game Drives, was sich wirklich gelohnt hat. Dort waren wir 2 Nächte auf einer sehr einfachen Campsite ohne jede Infrastruktur (WC/Duschen), dafür aber mit Elefanten bei Nacht und einem schönen Lagerfeuer. Von dort Weiterfahrt zum Ngorongoro-Krater und der Simba Campsite. Hier ging es ziemlich lebhaft zu, da ja alle Veranstalter dort übernachten. Trotzdem sehr schön gelegen und zu empfehlen. Da es durch die Höhenlage etwas kühler ist, weiß man die warmen Duschen hier zu schätzen. Die Fahrt in den Krater am nächsten Morgen, die ganze Stimmung bei Sonnenaufgang und die vielen Tiere waren wirklich toll!! Wir haben den weiteren Verlauf dann noch einmal geändert und sind von dort gleich zum Tarangire National Park und der Wild Palm Campsite gefahren. Somit hatten wir auch hier einen ganzen Tag Zeit, um den Tarangire National Park eingehend zu durchstreifen. Am nächsten Tag ging es dann zurück nach Arusha. Die Arumeru River Lodge war nach 9 Tagen Camping dann einfach sensationell (sollte man unbedingt jedem empfehlen). Zusammenfassend war die gebuchte Safari ein voller Erfolg. Dank der guten Betreuung durch unseren Fahrer/Guide Siggi von Sunny Safaris und unseren Koch Charly (er hat trotz der einfachen Verhältnisse immer etwas leckeres für uns zubereitet) haben wir die Zeit sehr genossen und viel erlebt.

Zanzibar - Der Transfer zum Kilimanjaro Airport und auf Zanzibar hat wieder einmal super geklappt. Die Langi Langi Beach Bungalows waren zwar OK, würde ich aber nicht noch einmal buchen. Allein die anderen Gäste, die täglich schon um 6 Uhr morgens die paar wenigen Schattenplätze mit ihren Handtüchern reservierten, haben mich wirklich sehr geärgert. Eine sehr viel bessere Alternative in Nungwi ist das Sunset Beach Hotel oder das Z Hotel, wo wir meistens am Abend auf einen Drink bzw. zum Dinner waren. Bei einem Strandspaziergang waren wir dann auch in Kendwa, was uns vom Meer (Wasserqualität) und vom Beachlife her am besten gefallen hat. Die vorher gebuchte Unterkunft Sunset Kendwa wäre super gewesen. Hätten wir bloß mal auf Sie gehört. Auch die zweite Hälfte des Aufenthalts war super. Die Shooting Star Lodge ist von der Anlage her ein Traum und wir hatten glaube ich das schönste Zimmer (#1) mit eigener Terrasse. Stonetown war super toll. Trotz des Stromausfalls ist die Altstadt ein Erlebnis und wirklich sehr sehenswert. Das Zanzibar Coffeehouse ist als Unterkunft sehr schön. Wir hätten im nachhinein aber doch eher das Tembo Hotel nehmen sollen, welches Sie uns vorgeschlagen hatten.

... Vielen Dank noch einmal.

Michael S. / München - Februar 2010          

 

... Wir möchten uns sehr für die gelungene Reise bedanken. In Arusha wurden wir von unserem Guide Amir in Empfang genommen, und er kümmerte sich während der ganzen Safari sehr aufmerksam und hilfsbereit um uns. Mein Bruder war nicht sehr gut "zu Fuß", und so sind wir zu allem gefahren worden. Amir half meinem Bruder beim Aussteigen, nahm ihn an die Hand und "pole pole" ging es ein paar Schritte. In der Serengeti haben wir alles gesehen und waren sehr beeindruckt von den vielen Tiermärschen.

... Die Lodges waren auch alle sehr schön, besonders die Seronera Wildlife Lodge, die in die Steinformation gebaut wurde. Für mich war der Besuch eines Maasai-Dorfes und der Gang mit einem "jungen Krieger" in eine Boma sehr eindrucksvoll.

... Die Fahrten nach Lushoto, Tanga und Bagamoyo waren sehr weit und mühselig auf den schlechten Straßen, aber wir haben auch einige deutsche Gebäude gesehen und sind zufrieden. Die Abfahrt mit der Fähre in Dar war etwas abenteuerlich, der Fahrer hatte uns im Gelände ausgeladen und viele Helfer wollten uns nun den Weg zeigen. In Stonetown wurden wir abgeholt, und am nächsten Tag haben wir noch eine Spicefarm besucht. Dort hatte man auch viel Geduld mit uns.

... Es ging also alles besser wie befürchtet, vor allem auch dank Amir, der sehr verständnisvoll und fürsorglich war. Danke, Herr Friedrich, es war wirklich alles perfekt geplant.

Heide K. und Hartmut W. / Lilienthal - Januar/Februar 2010

 

... Die Erwartungen, die wir uns mit dieser Reise erhofften, wurden voll erfüllt. Alle 4 Reiseteilnehmer haben das Ziel, den Kilimanjaro zu besteigen, geschafft. Desweiteren haben wir nebenbei einen kleinen Eindruck von der Lebensweise in Afrika bekommen. Für 2 Teilnehmer war es der erste Aufenthalt in Afrika und deshalb sehr prägend.

... Die Reise war rundherum bestens organisiert, das Hotel (Mountain Inn) perfekt und die Bürokratie (Einstieg zur Tour) war gering und wurde von den örtlichen Reisebegleitern bestens geregelt. Unsere Guides, Koch, Waiter und Porter gaben ihr bestes und erfüllten uns immer unsere Wünsche. Nebenbei hatten wir über unsere Guides viel Gelegenheit, uns über Land und Leute in Afrika kundig zu machen.

... Es war also perfekt.

Thomas Ch. / Berlin - Februar 2010

 

.. Die Reise war von Leopard Tours und natürlich von Ihnen perfekt organisiert, alles hat in Tanzania reibungslos geklappt. Zu den Stationen:

- Das Impala Hotel in Arusha ist etwas in die Tage gekommen, es gibt neuere Hotels. Ich würde das nächste Mal die KIA Lodge am Flughafen nehmen.

- Die Ngorongoro Wildlife Lodge ist trotz der vielen Gäste ganz hervorragend. Man kann im Hotel eigene Ranger für einen interessanten Spaziergang am Kraterrand buchen.

- Die Ndutu Safari Lodge hat unglaublich viel Flair. Beste Zeit ist dort der Februar, alles ist voller Tiere. Wunderbar!

- Eindeutiger Wermutstropfen war die Seronera Wildlife Lodge. Schlecht geführt, schlechtes Essen, gelangweiltes Personal, grauenhafte Alleinunterhalter, Riesengruppen. Aber: auch hier unglaublich viele Tiere im Februar.

- Die Tarangire Safari Lodge ist neben der Ndutu Safari Lodge unsere Lieblingsunterkunft (Traumblick, bestens geführt), aber nur 5 Bungalows, der Rest Zelte.

- Die Boundary Hill Lodge ist so eine Sache. Super Lage, sehr liebevoll geführt. Aber recht weit abgelegen, Unmengen von Tse-Tse-Fliegen (angeblich aber keine Schlafkrankheit), etwas beunruhigende Warnungen im Zimmer vor Giftschlangen und nahezu keine (anderen) Tiere zu dieser Jahreszeit.

Georg J. / München - Februar 2010 

 

... Es war eine absolute Traumreise, wir hätten noch viel mehr Zeit in Tansania verbringen können und sind bestimmt nicht zum letzten Mal dorthin gefahren. Das verdanken wir auch Ihrer guten Beratung und der absolut perfekten Organisation der Reise. VIELEN DANK !!!

... Leopard Tours ist superzuverlässig, der Fahrer war top, auch die Merubesteigung mit ZARA war sehr gut. Die Quartiere waren alle super mit jeweils eigenem Charme, und die Landschaft unbeschreiblich vielfältig. Ndutu war das Highlight als Quartier und vom Tierreichtum her.

... Die rasante Busfahrt quer durchs Land war eine gute Alternative zum Flug, man hat viel gesehen. Bei Herrn Muller hat man sich wie zuhause gefühlt, er hat den Transfer nach Dar es Salaam selbst gemacht und uns viel über Land und Leute erzählt.

... Zanzibar war schön zum Schnorcheln und die Lodge trotz etwas beteiligter Lage durch starke Ebbe und Flut sehr gut. Für uns war es super - wir sind halt mit der Dhow im Nachbardorf ans Riff gefahren.

... Wir hatten einen tollen Urlaub!

Ute S. / Stadtkyll-Schönfeld - Januar/Februar 2010

 

Zurück "Tanzania/Zanzibar Individuell"