Der Lake Victoria

 

Der größte See Afrikas hat insbesondere zu früheren Zeiten Berühmtheit erlangt, als große Forschungsreisende in seiner Nähe die Quellen des Nils vermuteten. Heute stellt der Victoria-See einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt zwischen den drei Anrainer-Staaten Tanzania, Kenya und Uganda dar. Wichtigster Hafen der tanzanischen Seite ist Mwanza, mit knapp 300.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt Tanzanias. Von hier aus bestehen Fährverbindungen zur großen Ukerewe-Insel und nach Bukoba in der kaum besuchten West-Lake-Region. Am besten erreicht man Mwanza mit dem Flugzeug von Dar es Salaam, Kilimanjaro oder Nairobi. Tägliche Busverbindungen bestehen nach Kigoma, Musoma und Nairobi. Außerdem ist Mwanza einer der beiden Endpunkte der zentralen Eisenbahnlinie von Dar es Salaam. Viermal wöchentlich fährt ein Zug von Mwanza nach Tabora, Dodoma und Dar es Salaam mit Anschluß nach Kigoma am Tanganyika-See. Diese Fahrt ist zwar sehr interessant, aber zeitaufwendig und derzeitig aufgrund vieler Probleme nicht zu empfehlen.

 

Touristisch gesehen ist die Region um den Victoria-See kaum erschlossen. Eine besondere Attraktion ist der Rubondo Island National Park, der nur mit dem Charterflugzeug oder per Boot zu erreichen ist (siehe unten). Bei Interesse arbeiten wir Ihnen gern eine Route zum Viktoria-See aus. Zum Beispiel kann man einen Besuch des Sees gut mit einer Safari durch die Serengeti verbinden, deren westlicher Korridor bis fast an das östliche Seeufer heranreicht. Entsprechende Touren finden Sie im Kapitel Die Safaris im Norden Tanzanias.

 

 

Unterkünfte am Lake Victoria und in Mwanza

 

Tilapia Hotel

Kleines Hotel mit netter Atmosphäre direkt am Wasser. Insbesondere am Wochenende beliebter Treffpunkt.

Details und Preise siehe hier.

 

Ryan's Bay Hotel

Kleineres Hotel mit Seeblick nahe dem Stadtzentrum von Mwanza.

Details und Preise siehe hier.

 

Speke Bay Lodge

Gemütliche kleine Lodge direkt am See, nicht weit entfernt vom Ndabaka Gate der Serengeti.

Details und Preise siehe hier.

 

Lukuba Island Lodge

Kleine Lodge auf einer Musoma vor gelagerten Insel. Ideal für ein paar Tage Ausruhen nach einer staubigen Safari. Angeln wird hier groß geschrieben.

Details und Preise siehe hier.

 

 

Der Rubondo Island National Park

Der aus 12 kleineren Inseln bestehende Nationalpark liegt im südwestlichen Teil des Viktoria-Sees und wird eher selten besucht. Er bietet eine tolle Urwaldlandschaft mit kleinen Lichtungen und Sümpfen neben feinsandigen Stränden am Seeufer. Da keine Autos zugelassen sind, erlebt man Natur und Tiere zu Fuß oder per Boot. Sie werden eine Landschaft wie im Paradies mit einer besonderen Vielfalt an Flora und Fauna vorfinden. Eine Besonderheit im Rubondo Island National Park ist die Sitatunga oder auch "Sumpfantilope", die es ausschließlich dort zu sehen gibt. Daneben wird man Flusspferde, Buschböcke, Meerkatzen, Krokodile und mit etwas Glück auch Schimpansen beobachten können. Aufgrund seiner besonderen Lage ist Rubondo ein Paradies für Ornithologen. Etwa 400 verschiedene Vogelarten sind im Nationalpark registriert.

Dieser Nationalpark bietet eine einmalige Mischung aus Naturgenuss, Tierbeobachtung und Urlaubsvergnügungen wie Schwimmen, Wandern, Angeln, etc. Rubondo Island ist hauptsächlich mit Charterflügen erreichbar, und zwar am besten von Mwanza aus. Der Flug dauert eine gute halbe Stunde und kostet ca. 200 Euro pro Person und Weg bei 2 Reisenden. Per Bus und Boot ist die Anreise sehr umständlich und nicht empfehlenswert.

Ein paar Tage Rubondo nach einer staubigen Safari sind ein wunderbarer Kontrast.

 

 

Unterkunft im Nationalpark

 

Rubondo Island Camp

Ein Ort paradiesischer Ruhe. Neueres komfortables Zeltcamp. Wundervolle Lage direkt am See. Ideal zum Ausruhen, Tier- und Vogelbeobachtungen, Bootfahrten und Angeln.

Details und Preise siehe hier.

 

Zurück "Tanzania/Zanzibar Individuell"