Tanga

Neben Dar-es-Salaam ist Tanga Tanzanias zweitwichtigste Hafenstadt. Zu kolonialen Zeiten war es zeitweilig die Hauptstadt des damaligen Deutsch-Ostafrika. Früher lebte Tanga von den großen Farmen und Plantagen des fruchtbaren Hinterlandes. Seitdem Sisal als Rohstoff am Weltmarkt stark an Wert verloren hat, dümpelt Tanga recht bedeutungslos vor sich hin. Für Touristen ist die Stadt als Ausgangsort für die südlichen Usambara-Berge interessant, wo zum Beispiel das Naturreservat von Amani einen Ausflug lohnt. Südlich von Tanga erstreckt sich ein langer, noch kaum erschlossener Küstenstreifen mit kleinen Fischerdörfern und unberührten Naturstränden. Einse Zusammenstellung von Touren in diese Region finden Sie im Kapitel Die Safaris im Osten Tanzanias. 

 

Unterkunft in Tanga und Umgebung

 

Fish Eagle Point

An einer schönen Bucht gelegene Öko-Lodge mit sehr unterschiedlichen Unterkünften. Empfehlenswert.

Details und Preise siehe hier.

 

Mkonge Hotel

Der Klassiker in Tanga, inzwischen renoviert und etwas auf Vordermann gebracht. Schöne Lage am Meer und am Wochenende beliebter Treffpunkt. Großer Garten und Swimming-Pool.

Details und Preise siehe hier.

 

Pangani

Dieser kleine verschlafene Ort liegt etwa 50 Kilometer südlich von Tanga an der Mündung des Pangani River. Ähnlich wie Tanga war auch Pangani früher ein Zentrum des Sisalanbaus. Auf dem südlichen Ufer befinden sich noch mehrere große Plantagen. Die unberührten Küste eignet sich hervorragend zum Baden, Schnorcheln und Hochseeangeln. Pangani ist am besten von Tanga aus zu erreichen. Nach Dar-es-Salaam existiert zwar eine Küstenstraße, die aber kurz vor Bagamoyo durch einen Fluss unterbrochen ist und daher nicht durchgehend befahren werden kann. Eine Zusammenstellung von Touren in diese Region finden Sie im Kapitel Die Safaris im Osten Tanzanias.

An den wunderschönen Sandstränden südlich von Pangani befinden sich verschiedene kleine und familiäre Hotelanlagen, hauptsächlich bei Ushongo und an der Kijongo Bay.

 

 

Unterkünfte südlich von Pangani (Ushongo/Kijongo Bay)

 

Emayani Beach Lodge

Nette kleine Lodge mit viel Lokalkolorit direkt am Strand südlich von Pangani. Lockere Robinson-Atmosphäre.

Details und Preise siehe hier.

 

Kijongo Bay Beach Resort

Neuere Anlage mit komfortablen doppelstöckigen Villen zwischen Pangani und dem Saadani National Park. Familiäre Atmosphäre.

Details und Preise siehe hier.

 

The Beach Crab Resort

Geheimtipp am Indischen Ozean für den kleineren Geldbeutel. 2008 eröffnete Anlage direkt am kilometerlangen Sandstrand. Deutsches Management. Gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Details und Preise siehe hier.

 

 

The Tides Lodge

Kleine sehr komfortable Lodge südlich von Pangani direkt am Sandstrand. Familiäre Atmosphäre.

Details und Preise siehe hier.

 

 

Der Saadani National Park

Etwa 100 Kilometer südlich von Pangani liegt der noch kaum erschlossene neue Saadani National Park. Es ist der kleinste und jüngste Nationalpark Tanzanias. Sein besonderer Reiz liegt darin, dass er sich direkt am Meer entlangzieht. Der Tierbestand ist zwar nicht so vielfältig und zahlreich wie in den nördlichen Nationalparks, aber es sind nur sehr wenige Touristen unterwegs und man hat den Nationalpark fast für sich allein. Die Zufahrtsstraßen befinden sich in einem sehr schlechten Zustand und sind während der Regenzeit kaum befahrbar. Entweder besucht man Saadani von Pangani aus oder organisiert eine Safari dorthin ab Dar-es-Salaam. Die Autofahrt von Dar es Salaam dauert ca. 4-5 Stunden. Es gibt außerdem regelmäßige Flugverbindungen ab Dar es Salaam und Zanzibar. Eine Zusammenstellung von Touren in diese Region finden Sie im Kapitel Die Safaris im Süden Tanzanias oder Die Safaris im Osten Tanzanias.

 

Unterkünfte im Saadani National Park und Umgebung

 

Simply Saadani Camp

Früher "A Tent With A View" - ältere Lodge direkt am Strand im Norden des Nationalparks. Etwas versteckt im Busch mit entsprechender Atmosphäre.

Details und Preise siehe hier.

 

Kisampa Camp

Kleines originelles Zeltcamp nahe dem Nationalpark. Sehr buschnah, sehr familiär. Viele interkulturelle Aktivitäten mit umliegenden Dörfern. Wunderschöne Aussichten.

Details und Preise siehe hier.

 

 

  Zurück "Der Osten"